Kryptische Inschrift auf einem Torbalken



Kryptische Inschrift auf einem Torbalken

Zunächst ein herzliches Hallo in die Runde!
Von einem Bekannten habe ich das Foto eines Torbalkens mit Inschrift erhalten. Dieser Torbalken soll über einem Scheunentor im Süden von Brühl bzw. südlich von Brühl (Rheinland) angebracht worden sein. Diese Scheue ist dann irgendwann im letzten Jahrhundert abgerissen worden. Details dazu sind nicht bekannt.
Die Inschrift lautet:
I X G X A X M X O X A NN O 1 8 0 1

Auch wenn ich mich bereits einige Jahre hobbymäßig mit dem Thema „Hausinschriften“ befasse, so ist mir eine solche kryptische Inschrift noch nicht untergekommen.
Hier bin ich buchstäblich mit meinem Latein am Ende.
Vielleicht kann mir jemand aus dem Forum hier weiterhelfen.
Vielen Dank vorab!
will



seltsam ...



seltsam ... ich würde ja auf eine Zeitangabe tippen ,,, ANNO 1801 würde ja sagen im jahre 1801 aber davor ... ein genaues datum wäre naheliegend .. aber die zeichen passen irgendwie nicht zu irgendwelchen lateinischen zahlen oder so :/



Torinschrift ..



..könnte auch I C A M O heißen ?
also eine Art Liebesbezeugung für den Gottessohn der Christen?

Gruß
Jürgen Kube



lückenfüller



könne auch gut sein "X" als leerstellen/lückenfüller habe ich auch schonmal irgendwo gesehen .... aber was bedeutet ICAMO bzw IGAMO wenns ein G ist ? google findet nichts



Kryptische Inschrift auf einem Torbalken



Vielen Dank für die prompten Rückmeldungen!

Ja, an ein Chronogramm hatte ich auch schon gedacht.
Allerdings wäre dann die Angabe der Jahreszahl am Ende doppelgemoppelt (unsinnig). Auch der sich ergebende Wert von 1051 ist wahrscheinlich nicht zielführend.
Das G (dritter Buchstabe) ist wirklich ein G und kein C. Das kann man bei der Vergrößerung des Bildes m.E. recht gut erkennen.

Mein aktueller Favorit wäre eine Litanei. Das X stünde für Christus und die anderen Buchstaben für die jeweiligen ersten Buchstaben des entsprechenden Wortes.
So zum Beispiel: Das I für Jesus

Auch ich habe mich schon wundgegoogelt, doch ich komme aktuell einfach nicht weiter.

Auffällig ist allerdings, dass der Balken am rechten Ende einen Abschluss für einen Rahmen aufzeigt, der auf der linken Seite fehlt. Vielleicht ist dieses Balkenstück nur ein Teil des Ganzen (evtl. Zweitverwendung in der Scheune?) oder man hatte seinerzeit nicht alle Stücke gesichert.



Mal hier nachfragen ...



Die Deutschen Inschriften des Mittelalters und der frühen Neuzeit – Göttingen

https://adw-goe.de/forschung/forschungsprojekte-akademienprogramm/deutsche-inschriften/



und wenn



du es weißt dann unbedingt hier sagen was es heißt



Das



Bild ist links abgeschnitten, näher an der Schrift als der Abschluss des Rahmens rechts. Darauf würde ich also wenig geben. I(esus) C(hristus) AMO Anno 1801 scheint mir eine recht logische Erklärung.