Kreide-Kaseinfarbe ohne Borax selbst herstellen?




Hallo Farb-Experten,

folgende Situation: In einem unserer Zimmer wollen wir eine Decke mit Holz verkleiden und dieses Holz dann weiß lasieren/streichen. Ich favorisiere dabei Kreidefarbe, ohne bisher damit gearbeitet zu haben. Diese Kreidefarbe würde ich gerne selbst herstellen, ohne dabei Acryllack oder Dispersionsfarbe als Basis zu nehmen. Meine Suche hat als einziges Rezept einen Beitrag hier im Forum ergeben

http://www.fachwerk.de/fachwerkhaus/wissen/farbe-tapete-138479.html

Nun meine Fragen:

- Ist das Borax in der Rezeptur zwingend notwendig? Ich weiß, dass man bei Kalkkaseinfarbe darauf verzichten kann aufgrund der stark alkalischen Eigenschaften des Kalks. Kreide ist aber glaube ich, obwohl auch ein Kalkgestein, nicht so alkalisch, richtig?
- Hat jemand andere Ideen, wie wir das Holz weiß lasieren können, ohne dafür Standardlasuren zu verwenden, die dann irgendwelche Chemie ausdampfen?

Vielen Dank vorab.
Beste Grüße,
Tom



Borax



Zitat aus http://www.borax.de/

"Borax
Wichtiger Hinweis
Borax darf nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht mehr an private Haushalte verkauft werden. Borax steht im Verdacht Schäden am ungeborenen Kind zu verursachen.

Sollten Sie noch Borax-Bestände in Ihrem Haushalt haben, bitten wir Sie diese Ihrer Gesundheit zuliebe zu entsorgen und nicht mehr zu verwenden..."





es gibt durchaus weiße Leinölfarben ohne Lösemittel, z.B. bei

http://leinoelpro.de/





Vielen Dank schonmal für die Antworten.

@Georg Böttcher: Genau darüber habe ich mir bei Borax Sorgen gemacht. Ich habe mal von einem Hersteller von Zellulose-Dämmung die Aussage erhalten, dass das Produkt zwar mit Borax versetzt werde, die Menge aber unter dem Grenzwert läge. Wenn jedoch ein Stoff einen Grenzwert hat, kann er nicht unbedingt so gesund sein.

@GEhlerding: Vielen Dank für den Hinweis, ich habe mich auch gleich mal eingelesen. Leinölfarbe kommt demnach nicht in Frage, und zwar aufgrund eines Kriteriums, das ich leider unterschlagen habe: der Aufwand. Die Verarbeitung der Leinölfarbe ist offensichtlich sehr aufwendig. Gerade das soll aber laut meinen Recherchen ein Vorteil der Kreidefarbe sein, dass kein Vorbehandeln und keine Grundierung notwendig ist.



@Timberwolf



Hallo Timberwolf,

aus Deiner Frage geht nicht ganz hervor ob Du decken oder nur lasieren willst. Wenn Du lasieren möchtest ist es bei der Öllasur nicht unbedingt notwendig zu grundieren. Der Ölanteil ist ja sehr hoch. Bei deckend Streichen ist es ratsam einmal vorzugrundieren was aber bei Öl super leicht von der Hand geht. ich habe auch schon deckend gestrichen und die Grundierung vergessen war auch kein Problem. Nur natürliches Licht sollte in den Raum gelangen, ansonsten würde es etwas vergilben.

VG Hüpenbecker





wenn das Holz (Paneele) noch nicht an der Decke ist, kann man Grundierung/Anstrich auch vorher machen, und an der Decke nur noch das finish wenn nötig.

das geht mit der Kurzflor Rolle sehr einfach und schnell.
Grundieren kann man sogar mit einem alten Baumwoll T-Shirt.
(das lässt man aber draußen trocknen auf einem feuerfesten Untergrund oder in einem Blecheimer wg. der mgl. Selbstenzündung)

Ich glaube kaum, dass das aufwendiger ist, als eine Farbe selbst herzustellen, deren Deckvermögen / Konsistenz / Gleichmäßigkeit man nicht kennt und dann noch überkopf!

Gruß GE.



Farbe selbst herstellen



Hallo, Tom, Kaseinanstrich herstellen geht auch wie folgt: 1 x Magerquark kaufen, einige wenige Tropfen Ammoniak hinzu geben und rühren bis der Quark glasig wird. Dann können sie beliebig verdünnen und z.B. auch Kreide hinzu geben, um damit zu experimentieren. Diese Art Kaseinfarbe ist bloß nicht beliebig lange haltbar.