Alten Tisch renovieren

29.09.2011



Hallo,
ich würde gerne einen alten Holztisch renovieren. Nun hab ich folgende Probleme:

1. Ich weiß nicht was es für eine Holzart ist.
2. Ich weiß nicht wie ich mit dem tiefen Kratzer umgehen soll.
3. Es ist eine schwarze Zierlinie auf dem Tisch, jetzt weiß ich nicht ob ich da einfach drüberschleifen kann.

Ich wäre euch echt dankbar wenn mir jemand ein paar Tips geben könnte!!

Danke



Mein altes Auge...



...sieht auch nicht alles:

die schwarze Zierline, ist das ein eingelegtes Holz, oder ein schwarzer Strich?

Ist der Tisch furniert, oder massiv?

Grüße

Thomas



Danke



erst mal für deine Hilfe.

Der Tisch ist massiv und die Zierlinie ist eingelegtes Holz.

Gruss



Als Holzart...



...würde ich aufgrund der kräftigen Fladerung Eiche vermuten.

Den Lack würde ich mit einem Lösemittel abnehmen (bei Schellack - Spiritus). Den Kratzer nur fein von Hand anschlieifen, oder besser mit einen Kitt füllen, Hier hat sich Ponal Duo mit Pigmenten bewährt.

Die Fläche nur fein mit 120 und 180er Korn abschleifen, un d dann mehrfach mit einem Hartöl behandeln.

Grüße

Thomas



Und..



..abschleifen kann ich dann mit einem Bandschleifer?

Wie erkenn ich ob es Schellack ist?


Hast du nen Tip wo ich das Ponal herbekommen kann? Im normalen Baumarkt gibts nur so billiger Kram.

Danke



Ich würde...



...von Hand schleifen, weil Längsholz auf Querholz stößt.

Wenn's sich mit Spiritus ablösen lässt, ist es ein schelllackhaltiger Anstrich. Für das Ponal würde ich an Holzfachmärkte denken.

Grüße

Thomas



Handbandschleifer ?



einst Du mit Bandschleifer einen Handbandschleifmaschinchen oder eine große Bandschleifmaschine wie sie ein Tischler in der Werkstatt stehen hat.

Bei der Tischlermaschine ist das Abschleifen sicher möglich.
Mit dem Hand-Bandschleifmaschinchen würde ich abraten.

Kitt und Leim macht alles fein ?
Zu dem Kratzer, denke ich das bei der Lage auf dem Tisch würde ich nicht mit dem Spachtel ran gehen. Wenn tatsächlich ein guter Bandschleifer zur Verfügung steht, dann auch eine optimale Lösung und den Kratzer raus schleifen.



Dem Inscheneur...



...ist nichts zu schwör.

Ich würde dennoch darüber nachdenken, ob es Sinn hat, einen offenbar tiefen Kratzer herauszuschleifen. Mag sein, es ist dann der Kratzer weg, und auch die schwarze Ader?

Ein "Fachwerkflüsterer" denkt in Zentimetern, bei Ihnen geht es möglicherweise um die Zehntel eines Millimeters.

Pingelige Grüße

Thomas



Nein..



ich habe nur eine Handbandschleifmaschine.

Was würdest du mir dann raten, wie ich mit dem Kratzer umgehen soll?

Und dann hab ich immer noch das Problem mit der eingelegten schwarzen Holzzierlinie. Ich hab halt die bedenken, dass wenn ich zu tief schleife die linie komplett weggeschliffen wird...



Der Inscheneur



Der Inscheneur hat auch mal eine Lehre gemacht ...
Ich sehe nur das Bild und danach galube ich nicht, das das dunkle Holz nur eine eingefräste und eingelegte Furnierlisene ist.
Kann man ja am einfachsten feststellen, wenn man mal den Tisch von unten betrachtet.
Klar kann man auch die Beschichtung nur abnehmen und den Kratzer auskitten. Hat mein alter Meister ja auch immer gesagt : "Kitt und Leim..."
Aber nachdem der abgeschliffene Tisch neu behandelt wurde und nur 2 Monate wieder im Licht steht, wird man die Fehlstelle wie aufgemalt sehen. Ich würde mich daran immer "erfreuen" (Achtung Inscheneur's Ironie)

Viel Spaß mit dem guten Stück



Also..



die schwarze Linie ist definitiv eingelegtes Holz!

Was würdest du mir denn da empfehlen?



Je nach Tiefe



Je nach Tiefe, würde ich nach dem Entfernen der Beschichtung den Kratzer mal versuchen hoch zu bügeln und auszuschleifen.
Das hat aber nur Aussicht auf Erfolg, wenn er nicht tiefer als max 2mm ist und relativ frisch.
Dann mehrfach einen nassen Lappen auf den Kratzer und mit dem heißen Bügeleisen die Feuchtigkeit ins Holz treiben.
Nach mehreren Widerholungen anfangen die Stelle ganz vorsichtig mit dem Bandschleifer, besser von Hand nachschleifen.
Die Feuchtigkeit läßt das Holz aufquellen. Den Bandschleifer bitte nicht quer zur Faser verwenden. Körnung nicht zu grob. Lieber mehrfach wechseln.

Viel Glück



@ Markus



Ihre Lehre in Ehren, aber eine Tischlerlehre war's wohl nicht. Das ist auch nicht weiter schlimm, bloß führen Ihre Tips hier zur Verschandelung oder zur Entsorgung der Platte.

Wieso (möglicherweise) Entsorgung? Wenn ein Laie eine Tischplatte als "massiv" bezeichnet, muß sie noch lange nicht durchgängig aus einer Holzart bestehen. Ich vermute im Gegenteil, daß da eine furnierte Platte vorliegt. Die Ausführung des (optischen) Rahmens auf Gehrung wie auch das sehr gleichmäßige Maserungsbild der Füllung sprechen dafür ebenso wie das Vorhandensein der Ader. Es spricht aus meiner Sicht also viel dafür, daß da eine ganz normale Gründerzeit /Jugendstiltischplatte mit einem Blindholz aus Nadelholz oder Tischlerplatte vorliegt. In diesem Falle kann man da nicht 2mm wegschleifen, weil das Deckfurnier meist nur 0,7mm dick ist.

Selbst wenn's massiv im Sinne von einer Brettkonstruktion aus Eiche wäre, bleibt eine in die Mitte geschliffene Kuhle ebenso sichtbar und ein Schandfleck. Wenn der Tisch gebeizt ist, haben wir da außerdem plötzlich einen schönen hellen Fleck. Das Herausquellen ist immer einen Versuch wert, wird aber nur dann etwas bringen können, wo die Substanz noch da ist (Druckstellen). Wo Material weggekratzt ist, und hier sieht das so aus, ist es ein sinnloses Unterfangen. Sollte der Tisch allerdings furniert sein, führen die Quellversuche lediglich zum Ablösen des Furniers.

@ Tom

Ich würde also (beispielsweise) 2mm keinesfalls herausschleifen, weil der Schaden nur größer wird.

Also:

1. Alten Lack mit Spiritus und der rauhen Seite eines Küchenschwammes abnehmen, sauber mit Spiritus nachwaschen. Keinesfalls punktuell schleifen, selbst wenn Vollholz. Höchstwahrscheinlich ist der Tisch gebeizt.

2. Wie es weitergehen könnte, hängt davon ab, ob der Tisch furniert oder Eiche massiv ist. Im ersteren Fall könnte eine Schelllackgrundierung gestrichen werden, der Riss verkittet, und dann 2 Aufträge Schelllack mit Zwischenschliff 180er Korn.

Bei Eiche massiv würde ich Ölen. Also Ölgrund, Auskitten, 2-3 dünne Ölaufträge.

Als Kitt wäre für Ihren Fall, da Sie wohl keine Pigmente vorrätig haben, eine farbig passende Hartwachs- oder Schellackstange besser. Gibt es von BAO in ca. 100 Farbtönen, anhand einer Farbkarte kann man den passenden Ton auswählen. Wichtig: nie zu hell oder zu rot, besser leicht dunkler wählen. Da die Fläche farblich im Endzustand vorliegt, wird es auch später keine Farbabweichungen zur Kittung geben.

Frohes Schaffen

Thomas



Erstmal..



vielen Dank für die vielen Tipps. Ich werde nachdem ich meinen Bänderriss auskuriert hab mir den tisch nochmal genau anschauen um zu klären wie tief der Kratzer genau ist und ob massiv oder furniert.

Ich denk ich mach auch noch ein Bild von der unbehandelten unterseite der Platte und lade es hoch, dann könnt ihr euch vielleicht ein besseres "Bild" machen..

Gruss
Tom



Das ist..



...eine gute Idee. Und erstmal gute Besserung.

Thomas



So..



sieht der Tisch von unten aus. Ich bin immer noch der Meinung das er massiv ist!?!?

Gruss



Die Perspektive der Bilder ist...



...recht verschieden. Ist das Holz der Füllung oben wie unten in derselben Richtung, korrespondieren die Maserungsbilder oben und unten miteinander? Die Äste der Unterseite kann ich auf der Oberseite nicht finden (kann aber auch am Lack liegen).

Auch wenn massiv: Punktuelles Schleifen vergrößert die Fehlerstelle nur. Also entweder mit der Brechstange: Vollflächiges Schleifen bis unter Kratzersohle, Nachbeizen, daß es zum Gestell passt, Öl (oder Lack)

oder

farblich passendes Auskitten und Oberfläche wie schon beschrieben.

Grüße

Thomas



Das untere Aktuelle Bild...



.. ist quasi das obere Bild um 90 Grad gedreht. Die beiden langen seiten auf dem unteren bild oben und unten sind auf dem Ausgangsbild die seiten links und rechts. Die Masserung entspricht schon der Oberseite.

Und punktuelles Schleifen hätt ich sowieso nicht gemacht.

Jetzt stellt sich nur die Frage auskitten oder ganz schleifen. Wobei ich da ich mit auskitten nicht soo gut auskenne eher zum schleifen tendiere.

Hier mal noch eine Nahaufnahme vom Kratzer..



Daumen hoch !



Sieht doch ganz gut aus - Tom.
Tischplatte ist wohl massiv. Kratzer scheint auf dem letzten Bild auch nicht ZU tief zu sein. Gefahr ist doch jetzt nur noch die eingelegte Lisene.

Warum versuchst du dich nicht erst mal am auskitten ?
Ich halte davon zwar wenig, weil es immer sichtbar bleibt abschleifen kannst du dann immer noch. Materialien wurden dir ja auch schon empfohlen.
Weiterhin ist neben Bao auch König sehr gut. Wenn aber schon Wachs, dann bitte Hartwachs.

Wäre es meine Platte, würde ich den Weg abschleifen probieren. Ich habe es oben schon dargelegt, ggf mit hochbügeln als vorarbeit. Entscheidend dabei die Dicke der eingelegten dunklen Lisene.

Willst du eigentlich nachher wieder einen so dunklen Tisch oder den natürlichen Farbton herstellen.

Viel Glück.



Nein..



der Tisch muss nicht wieder so dunkel werden. Wenn das mit der Platte gut klappt werd ich wohl irgendwann die Füsse auch noch schleifen!

Und für den alten Lack abzunehmen, soll ich ganz normalen spiritus nehmen?

Dann werd ich wohl den Lack abnehmen, bügeln, auskitten und dann schleifen. Dann müsste das eigentlich wieder gut aussehen!