Kosten für den Neubau einer Scheune - eure Schätzung und Erfahrungen

20.07.2018



Servus liebe Community,

ich hab da mal wieder eine Frage.

Wir sind nun schon eine ganze Weile am werkeln mit unserer Scheune, kommen aber immer mehr dazu das ein Abriss und Neubau die solidere Lösung ist.

Das gute Stück ist 16m lang, 10m breit und an der Hangseite 10m hoch.

Diese Maße sollte auch ungefähr der Neubau der Scheune haben, nun hatten wir für die Sanierung einige Firmen da, mit denen wir verschiedene Lösungen durchgespielt haben. Dabei hatte ich nie den Eindruck, dass der Auftrag so richtig gewollt wird und bei den Preisen war man sehr sehr ausweichend, und wenn eine Zahl genannt wurde, war sie weit weg von dem was ich mir so vorgestellt hatte.

Nun bin ich mit Sicherheit nicht der erste, der sich hier eine Scheune bauen lassen will, von daher dachte ich mir ich höre mich mal um, was die guten Stücke so gekostet haben.

Meine "Angebote" lagen alle im Bereich von 100.000€ aufwärts, was ich für ein einfaches Scheunengebäude ohne Firlefanz, Dämmung, Installationen usw. deutlich zu teuer fand..... oder liege ich da völlig falsch? :)



Neue Scheune



ist das eine.machen
Kannst du uns schreiben, was du mit der bzw was die neue Scheune machen soll.
Dann die Frage die hier oft gestellt wird: Denkmal?
Wie soll die Scheune aufgebaut werden?
Wenn du mit Ziegeln das Gebäude mauern lassen willst, musst du auch an die Kosten des Materials denken.

Klaus



Hier mehr infos :)



Hey,

klar kann ich das noch weiter ausführen, sorry :)

Denkmalschutz oder irgendwelche Auflagen für den Bau existieren nicht. Im Gebäude ist kein Sondermüll oder ähnliches bekannt, alles alte Eichenbalken in verschiedenem Zustand. Das Erdgeschoss ist teilweise bis 3.5m mit Sandstein gemauert, teilweise mit 1.5m Fundament und Pfette mit Fachwerk.

Die Scheune soll als Unterstand für Zeug wie Rasenmäher, Bulldog usw. dienen, vielleicht mal später als Garage umgewidmet werden.
Ansonsten: Heu rein, paar Baumaterialien usw. - Stauraum halt.

Ich wollte sie eigentlich so herstellen lassen wie sie schon jetzt war, in günstiger Bauweise.

Auf die bestehenden Sandsteinfundamente Balken stellen, Dachstuh drauf, günstige Dacheindeckung gewählt und fertig. Wirklich nix besonderes.... für 100.000 Euro bekomme ich schon die Rohbaukosten für Wohnhäuser zusammen, von daher war ich etwas verwundert.

Wenn ich mit Porenbeton o.ä. mauern würde, würde ich das bis zum Dachstuhl selbst machen, dann Ringanker drauf und einen Dachstuhl setzten lassen. Aber das ist ein anderes Thema.

Ich habe eigentlich eine Firma gesucht, die mir die Arbeit abnimmt und das alte Gebäude abreisst (soweit nötig) und ein neues Gebäude in der selben Dimension da wieder hinstellt. Sich um Abstimmung mit dem Bauamt usw. ebenfalls kümmert, aber offensichtlich war die Vorstellung ein wenig blauäugig,



Scheune erhalten?



Wäre das nicht eine Alternative?
Wenn die Mauern so sind wie beschrieben, warum wegschieben?
Auf dem Bild ist leider nicht viel zu sehen.
Zuerst schauen, was neu gemauert bzw erweitert werden soll / muss.
Dachstuhl untersuchen, ob die Balken noch stabil sind und / oder ob welche ernerut werden müssen
Dann das Dach abdecken und Dachlatten herunternehmen, Folie drauf, Konterlattung und neue Lattung und dann neue Ziegel. Es können dafür auch Dachsteine z.B. Harzer Pfanne 7, sind größer und auf die Fläche kostengünstiger, genommen werden.
Denn ich habe mal so geschaut, mit dem Wissen, das ich von hier schon gemacht habe, was der Abriss und der Neubau kosten würde.
Mit ca 20 t€ für Abriss und Entsorgung und dann wieder neu aufmauern und neues Dach, dann sind 100 t€ garnicht zuviel.

Schau was du erhalten kannst, spart Geld und Nerven.
Und wenn die Wände erhalten bleiben, ist es eine Instandsetzung, kein Neubau und von und wegen Genehmigung sind so die Kosten zu überblicken. Du brauchst z.B. keinen Architekten der Pläne zur Genehmigung einreichen muss.

Viel Erfolg und Spass

Klaus