Kosten Fachwerksanierung (Risiko)

01.06.2015 Bernd_O



Hallo,

ich bin auf dieses tolle Forum gestossen und möchte nach langem lesen gerne eine Frage zu den möglichen Kosten und Risiken einer Sanierung stellen.

Auf dem Bild seht ihr eine unsanierte Seite der Fassade, die Fachwerk beinhaltet. Das Holz macht auf mich einen sehr schlechten Eindruck.

Mir ist klar, dass einer Ferndiaknose schwierig ist, trotzdem folgende Fragen von meiner Seite:

- Was kann die Sanierung eines solchen Teilabschnitts kosten?
- Wen kann ich mit der Beurteilung am besten beauftragen (Architekt, Sachverständigen, Handwerksbetrieb)
- Welche Risiken bestehen in Hinsicht auf die Kosten?
-Zusatzfrage: Das Haus ist auch von innen in einem schlechten Zustand, scheint aber trocken zu sein. Decken und Böden müssen sicher teilweise neu gemacht werden. Die Köpfe der Deckenbalken liegen frei und machen einen ganz guten Eindruck. Welche Fallen kann es hier geben?

Gruß
Bernd



Kaufobjekt?



Hallo,
ist das ein Kaufobjekt, oder welchen Hintergrund hat die Frage? Wenn der Rest des Hauses nicht deutlich besser ausschaut ist die Frage, ob man sich hier mit einer Sanierung wirklich einen Gefallen tut. Zumindest der Teil ist total verbastelt. Sind die anderen Seiten des Hauses denn auch Fachwerk?

Die linke Ecke seint nach Schäden am Fachwerk neu aufgemauert worden zu sein. Das Fenster im OG war ursprünglich ganz bestimmt nicht da. Die Balken sind auf jeden Fall sehr bewittert, wie gut oder schlecht die Substanz ist lässt sich auf dem Bild nicht erkennen. Das was aber nicht als Sichtfachwerk gedacht und sollte ggf. auch nachher wieder einen Wetterschutz bekommen.

Für eine erste Beurteilung der Balken würde ich mir einen fachwerkserfahrenen Zimmermann holen. Wobei ich hier zumindest einmal die Möglichkeit ausleuchten lassen würde, das Fachwerk durch massives Mauerwerk zu ersetzen, wenn da starke Schäden vorhanden sind.

Wenn es aber grundsätzlich im den Zustand des gesamten Gebäudes geht würde ich einen erfahrenen Architekten mit einem Gutachten beauftragen. Der kann dir dann zumindest schon einmal eine grobe Hausnummer nennen, was da kostenmäßig auf euch zukommt.

Risiko bei den Kosten: Dass die Hütte am Ende deutlich teurer wird als ein vergleichbarer Neubau.

Fallen gibt es unendlich viele, im schlimmsten Fall ist da Schwamm, Hausbock und Holzwurd brin und die Hütte ist nur noch was für die Abrissbirne.



Hintergrund



Wir überlegen das Objekt zu erwerben, weil es uns recht gut gefällt. Auf der linken Seite ist eine Putzfassade, die gut aussieht, auf der rechten Seite geht es mit einem zweigeschossigen Anbau weiter, komplett gemauert ist und recht gut aussieht. Somit ist das von außen erst einmal die einzige Seite, die bedenklich aussieht. Das Holz ist stark bewittert und wohl hin. Holzbock scheint keiner drin zu sein, Holzwurm ist definitiv im Haus unterwegs.

Ich habe auch ein wenig Bedenken, welche Überraschungen man dort wohl erleben kann und wieviel Geld ich gegebenenfalls in dem Objekt versenke. In welcher Größenordnung spielt sich ein Gutachten durch Architekten ab?

Gruß
Bernd



Hauskauf



Würden Sie mir bitte folgende Fragen beantworten:
Wie wollen Sie das Gebäude nutzen bzw. wieviel Personen werden einziehen?
Wieviel m² nutzbare Wohnfläche ist vorhanden?
Wie hoch ist der Kaufpreis?



Daten



Kaufpreis 30T€
Nutzung als Ferienobjekt
Haupthaus 2 1/2 Geschosse, ca. 6.5m Straßenfront und 9m giebelseitig.
Anbau 2 Geschosse 11m lang, 5 m tief



Ferienobjekt



Darunter stelle ich mir ein Hotel, eine Pension, Ferienappartements oder ein ähnliches Objekt des Beherbergungsgewerbes vor.
Da gelten andere Bestimmungen als im Wohnungsbau.
Ich bezweifle das dieses Objekt aus technischer Sicht dafür geeignet ist.
Ohne ein stimmiges Nutzungskonzept, eine Bauzustandsbeschreibung und einen Kostenrahmen schmeißt Sie sowieso jede Bank raus.
Das sind grob geschätzt ca. 220 m² Nutzfläche, da sind Sie schnell bei einer halben Million.



Kosten / Nutzen



Ferienwohnung(en) trifft es. Eine Nutzfläche von ca. 200 qm bei Kosten von 500T€ wäre absolut uninteressant. Dafür kann ich besser neu bauen :-(

BTW: welche anderen Bestimmungen greifen bei FeWo?



Hallo



Brandschutz, Lärmschutz, Rettungswege, usw.

Allein die Kosten für Dämmung, Dachsanierung, Fundament- und Wandsanierung werden die Kosten eines vergleichbar großen Rohbaues ohne weiteres erreichen oder übersteigen. Und ja ... auch bei erheblicher Eigenleistung.

Umbau und Sanierung von deratigen Häuser lohnen sich nur, wenn die Substanz so einmalig ist, dass man sie nicht duch einen Neubau ersetzen kann. Hier handelt es sich schätzungsweise um ein billigstes Fichten-Fachwerk aus den 1930er Jahren - bestenfalls aus der Gründerzeit. Das wäre vergebene Liebesmühe.