Kosten einer Nutzungsänderung von Privat in Gewerbe ohne bauliche Änderungen

28.06.2019 d.t.p



Liebes Forum,

ich habe beim Bauamt eine Nutzungsänderung eingreicht.

Die Wohnfläche beträgt 117m², die Nutzfläche 24m², zur Wohnung gehören 2 PKW-Stellplätze. Mehr Stellplätze werden auch nicht benötigt, da nur 2 Mitarbeiter in der Firma arbeiten.
Unsere Nachbarn sind mit der Nutzungsänderung alle eingestanden und bauliche Änderungen müssen in der Immobilie auch keine gemacht werden.

Was mir nun keiner sagen kann ist, was kostet mich denn der Spaß? Bisher haben wir noch keinerlei Informationen bekommen. Das Amt sagt jedes Mal, dass sie noch 2 Monate Zeit hätten den Fall zu bearbeiten und die Kosten dazu geben sie keinerlei Infos. In der Gebührenverordnung finde ich leider auch nichts dazu. Im Internet habe ich nun von 2.000€ bis 3.000€ gelesen, ist das wirklich so viel?

Über Eure Einschätzung und Tipps wäre ich sehr dankbar!

Sonnige Grüße



Bei uns waren es 500,-€



Wir mussten wegen Umnutzung ebenfalls einen Bauantrag einreichen. Das ist bei uns Pflicht bei Umnutzung, egal ob was gebaut wird oder nicht. Die Kosten sind bei uns (in Sachsen) immer die Kosten eines regulären Bauantrags (hier: 500,-€).

Warum sollte das Amt dazu keine Auskunft geben? Müssen Sie doch!



Kosten Umnutzung



Das ist es doch ganz einfach.
Zum Gerwerbeamt, das Unternehmen anmelden und dann loslegen.
Dass das Gebäude wenn gewerblich genutzt, verschiedene Anforderungen erfüllen muss ist dir klar, oder?
Ich weiß nicht welches Gewerbe dort ausgeführt werden soll, aber die IHK oder Handswerkskammer hilft fern.

Klaus



Hätte auch



500 EUR gesagt. Manche Ämter schreiben in jeder Post, dass man von tel. Rückfragen absehen soll. Wenn ich lese "jedes mal", dann weiß ich schon bescheid....



Gewerbeamt



war heute zu Besuch bei mir, da hier ja auch einiges verändert wird.
Die Reihenfolge sollte, nach Aussage der jungen Dame so sein:
Gewerbe anmelden
Umnutzung beantragen
Auflagen erfüllen
bezahlen
und los geht es.
Nicht die Kosten für die Umnutzung sind ausschlaggebend, sondern die notwendigen Umbauten und Ergänzungen.
Viel Erfolg

Klaus