Kosten Dacherneuerung / Deckenbalken

18.02.2014



Hallo zusammen,

gerade mach ich mir Gedanken um ein Haus, in das wir uns verliebt haben. Es handelt sich um ein gemauertes Bauernhaus, 12x8m mit einem 42° Satteldach. Das Haus hat viel Charme, aber auch einige Mängel.

Zunächst - das halte ich derzeit für das Klügste - wäre das Dach reif. Da sind noch die alten Doppelrömer drauf, der Dachboden ist kalt. Wir wollen ihn aber ausbauen, jedenfalls partiell.

Soll heißen: Die 16er Sparren sind zu klein für eine vernünftige Dämmung (uns schwebt Hanf vor). Die müssten wir entweder Aufdoppeln oder komplett neu machen. Da rechne ich inkl. Stellen mit ca. 60€/qm. Dabei stellt sich gleich die Frage: Was mache ich mit den Deckenbalken? Auf denen liegen die Sparren auf. Einige sehen schwer angegriffen aus. Die müssten bei der Maßnahme im Idealfall auch direkt raus. Was ist dabei preislich zu erwarten? Die Decke ist mit Lehm ausgeschüttet, Lehmstaaken nehme ich an. Ist aber im Laufe der Jahre eher Lehmbeton.

Zweite Maßnahme: Neues Eindecken. Wir denken an Tonziegel, Doppelfalz, nichts Verrücktes. Ich rechne hier inkl. Dämmung, Dachklempnerarbeiten und co mit sportlichen 70€/qm. Ist das realistisch? Aufbau wäre im Idealfall Ziegel, Unterspannbahn, Dämmung, Verkleidung. Ich möchte auf eine Dampfsperre verzichten und habe die Hoffnung, dass ich das bei Hanf als Dämmmaterial auch machen kann, wenn die Unterspannbahn diffusionsoffen ist. Ist das richtig?

Das wären Maßnahmen, die wir sofort ergreifen würden.

In einem weiteren Schritt würden wir den Dachboden ausbauen. Und zwar in der Form, dass wir die Hälfte des Dachbodens zum Schlafzimmer mit Galerie umbauen und die zweite Hälfte offenlegen. Also Lehmschüttung entfernen, Deckenbalken stehen lassen. Dann hätten wir aus dem Wohnzimmer / Küche Blick in den First und aus dem Gästezimmer und Arbeitszimmer nicht. Also 50% offen, 50% zu.





Also wir hatten bei 165qm Dach 16t€ auf dem Angebot stehen.
Dabei waren aber 27m Rinne, 2 Dachfenster, 2x Schornstein einfassen, Laufanlage 2m, First 13m usw. Das läppert sich alles.



Also,



selber was zu schätzen, kann in die Hose gehen.

Ich würde dazu raten das Sie sich Fachleute dazu holen, oder gleich einen oder mehrere Dachdecker/ Zimmermänner die Ihnen nach vorheriger Besichtigung und passender Beratung ein Angebot erstellen.

(70€/qm Dach, nach Ihren Vorstellungen ist ehr unsportlich)

Mit besten Grüßen
Danilo Conraths



Liebeskummer



Vor dem Kauf empfiehlt es sich, der Substanz auf den Zahn zu fühlen und den Befund mit Blick auf Ihre Vorhaben zu bewerten. Wenn sie wirklich schadhafte Deckenbalken sehen (oder vermuten?), dann wächst es schnell zu einer größeren Baustelle aus. Die werden Sie nicht aus dem Bauch heraus steuern. Die Balkenauflager (Mauerlatte?) wird angegriffen sein und Ihre neuen Balken kraftschlüssig und ansehnlich hinein zu operieren, ist kein Spaß fürs Wochenende. Haben Sie sich Beispiele angesehen, wo die Deckenfelder entfernt wurden? Abgesehen von der Statik wird damit auch die Frage der Heizung aufgeworfen und sie verringern Ihre mögliche Wohnfläche, die Kosten aber bleiben. Steht ein Stuhl mit Kehlsparren darinnen? Welche Durchgangshöhe bleibt nach dem Fussbodenaufbau?
Vielleicht ist ein neu gestellter Dachstuhl die beste ökonomische Wahl, wobei dann die Frage bleibt, ob sie nicht schnell zu viel für Ihren Bauplatz ausgegeben haben werden.
Viele Fragen und Rätsel, da benötigen sie eine Planung und vor dem Kauf eine Abschätzung, ob Ihre Ideen in diesem Gebäude und Ihrer Geldbörse Platz finden. Mit ein paar zugerufenen Quadratmeterpreisen wird es eher kein happy end der Geschichte geben können.