Kondensierende Feuchte //aufsteigende Feuchte



Kondensierende Feuchte //aufsteigende Feuchte

Hallo zusammen,

wir haben ein Haus von 1928 gekauft und im letzten Jahr umgebaut.
Heizung, Elektro, Wasser, Fenster neu.
Doppelschaliges Mauerwerk, Kellerfläche 75m²

Im Keller ist Latexfarbe auf den Kalkputz gestrichen worden.
Teils hat man Aussenlatex 1-2mm stark aufgetragen, teils mit Fliesen in Speis auf die Wände und den Boden gelegt.
Dicht mit jetzt viel Feuchte dahinter.
Also habe ich angefangen unterhalb der horizontial Sperre, ja das hat unser Haus,
den Putz abzuschlagen. Es stank nach Schimmel und nur mit Maske zu ertragen.
Jetzt wo ein Teil der Feuchte raus ist, schrubbe ich mit der Betonfräse die Farbe /Putz von den Wänden herunter.
Das zeigt Wirkung und die rel. Luftfeuchte im Haus und im Keller ist gesunken auf ca.65%.
Weiterhin helfe ich noch mit zwei Raumlüftungsgeräten von Bayernluft nach.
Diese Lüften nur, wenn die Innenluft feuchter als die Aussenluft ist.

Der Keller soll nur als Lagerkeller genutzt werden,
also Stahlregale an die Wände und nichts auf den Fussboden, bzw an die Wände stellen.
Und die Lagersachen kommen in Kunststoffboxen mit Deckel, immer mit ein paar cm Abstand zur Wand.

Nun zur ersten Frage:
1.)Jetzt möchte ich abgetrockneten Wände mit Kalkmilch streichen.
Dazu hatte ich im letzten Jahr ungelöschten Kalk (25oL) angesetzt,
der sich zu Sumpfkalk umsetzten sollte.
Beim Ansetzen hat es ordenlich gequalt, und auch ist reichlich Wärme entstanden.
Die Türe war weit auf, und ich hatte mich mit Gummizeugs, Atmenschutzmaske geschützt.
Leider war die Wasseruhr defekt und ich habe zuviel Wasser zugesetzt und
das Wasser schwimmt oben auf dem Fass, so um die ca 3o-5oLiter.
Testweise habe ich mir einwenig von dem Sumpfkalk entnommen und auf die Wandgestrichen.
Hält, ist gelblich bis leicht rötlich. Könnte vom Sand und Klinker kommen.
Reibt sich garn nicht bis leicht ab. Mich stört es nicht nur habe ich Angst,
dass ich etwas verkehrt mache und ich den Schweinkram nochmals machen muss.
Oder sollte ich neuen Sumpfkalk ansetzen.


2.)Sockel unterhalb der horizontal Sperre

Was macht man hier darauf auf den Klinkerziegel?
Gefühlt würde ich den Bereich freilassen, dann kann die Feuchte aus dem Erdreich abtrocken.
Bisher war etwas schwarzes undefinierbar in dem Bereich.
Könnte Teer oder auch schwarzer Schimmel sein, dann ist darauf grauer Ton
und dann wurde über die ganze Fläche mit Kalkputz (Sand:Kalk 7:1) bis zur Decke geputzt.

Klinker freilassen?


3.) Aussenwand
Hier ist es nicht anders wie im Keller.
Dicke Latexfarbe auf Trasszementputz --- ich könnte den Maler erschlagen.
Plan ist es die Latex abzuspachteln, kärchern, oder zu brennen.
Die ganze Fassade ist rissig, teils mit Blasen übersäht und muss ab.
Der Putz ist fest und trägt.

Was macht man steicht man da rauf?
Silikatfarbe? oder nehme ich etwas anderes?
Atmungsaktiv solle es sein, und da ich es alleine durchführen möchte,
muss die Farbe lagerfähig sein. 8om²/Seite kann man auch alleine Streichen.
Das habe ich vor Jahren schon mit meinem Vater so gemacht.
Herbidur mit Farbepartikeln angerührt, der Maler verdrehte seine Augen als Vater mit den Farbpartikeln um die Ecke kam, aber unser Anstrich hat 28Jahre gehalten,
bis wir das Haus verkauft haben und hatte ein kräfiges wasserblau.
NIX weiss mit grünen Moos, oder heisst das irish Moos?

Welche Farbe, auch bitte Markentipp geben.
Herbidur gibt es wohl nicht mehr und ob das das richtige ist, kann ich nicht beurteilen.


4.) Aussenwand hat Löcher im Sockelbereich, auch hierzu ein Bild
Wozu dienen diese Löcher und kann man die zu machen?

Ich denke es gibt/gab in diesem Bereich ein feuchte Problem und man wollte die Wand von Aussen ablüften, was passiert ist das die Innenseite in der Ecke geschimmelt war.
Putz habe ich ausgetauscht und durch Kalkputz ersetzt, leider "Fertigmix KIP-IT fein"
Auch hatte man fast alle Räume vergiftet mit 4mm Styropor-Tapete verklebt mit ASSYL-P.
Kein Wunder das alles feucht war. Aussen und Innen dicht.
Im der Kellerecke hat man ein Weinregal in den Keller gemauert, das könnte der Auslöser gewesen sein, leider kann mir niemand mehr etwas dazu sagen.

Löcher verschliessen?


LG
Engelbert



Kondensierende Feuchte //aufsteigende Feuchte


Kondensierende Feuchte //aufsteigende Feuchte

Bild 2



Kondensierende Feuchte //aufsteigende Feuchte


Kondensierende Feuchte //aufsteigende Feuchte

Bild 3 Aussenwandlöcher



Kondensierende Feuchte //aufsteigende Feuchte ->Bild 3



zu Frage 4:

Ich habe etwas gefunden, das so ähnlich aussieht.
Mauerlunge bzw. Knapen'sche Röhrchen.
Diese sollen wirkungslos sein, lt. Geschichte des Mauerwerks
Also werde ich diese verschliessen, einen kleine Klecks Bauschaum im unteren Bereich, den Rest des Loches mit Mörtel auffüllen um ein homogenes Mauer zu erhalten.

LG ENgelbert



Mauerlöcher



Ein Foto vom Innenbereich der Mauerlöcher wäre hilfreich.



Bilder hinter den Löchern


Bilder hinter den Löchern

Hallo Pope,

also hier ist der Bereich hinter den Löchern.
Die Löcher sind auf der Aussenseite (Garten) in ca. 35-65cm Höhe.
Innen dürften die Löcher ca. 1,55m -1,85m über dem Kellerboden liegen.
Das gemauerte Weinregal liegt unmittelbar unterhalb der Löcher.
Auch ist nur ein Teil des Hauses mit den Löcher versehen.
Man sieht die Feuchte die unterhalb der Horzontalsperre
austreten, darüber wird es jetzt trocken.
Die Luftfeuchte beträgt zur Zeit 56% und die Temperatur liegt bei 14°C im Keller unbeheizt, mit kontrollierter Wohnraumlüftung.

LG ENgelbert

P.S.
wie bekommt eigentlich zwei Bilder hochgeladen



Mauerlöcher



also gehen die Löcher durch bis in den Keller und bilden so eine Dauerbelüftung? Dann sollten sie verschlossen werden, weil im Sommer auf diese Weise warme, Feuchte Luft in den Keller kommt. Ich würde erstmal alles unverputzt lassen, bei einem späteren Verputz sollte drauf geachtet werden, dass die Horizontalsperre nicht überputzt wird, damit sich keine Feuchtebrücke bildet. Pro Beitrag geht nur ein Bild, für mehrere Bilder wirds so gemacht, wie von Dir schon praktiziert: Beitrag bild 2, nächster Beitrag Bild 3 etc..
Die Feuchtewerte sind ja schon super.



Mauerlunge



Hallo pope,

nein die Löcher die gehen nicht durch das zweischalige Kellermauerwerk. Also keine Belüfungslöcher für den Fussboden.
Es sind definitiv Mauerlungen bzw, Knapschen Röhrchen
Diese liegen nur hinter / oberhalb des Weinregal welches Flaschenöffnugen hat.
Ich denke dieses Weinregal ist mit dem letzten Umbau um 196o entstanden.
Danach nahm die Feuchte zu und man hat die Mauerlungen eingebaut.
Es handelt sich hierbei um Kunststoffabdeckungen. Und weil es keinen Erfolg hatte, kam in den 7O-8Ozigern der Maler mit der dicken Sperrfarbe.
Und weil er es Aussen gut hinbekommen hatte, hat er von Innen ebenfalls isoliert. (Styroportapete)
Zu dieser Zeit war die Besitzerin schon um die 6O-7OJahre alt, und verstorben ist sie mit 1o2Jahren in Jahr 2o16.
Ich finde immer wieder hier Anzeichen das man bei der guten Dame gerne gearbeitet hat.
Leider haben es die Handwerker nicht immer gute Arbeit hinter lassen, oder verkauft.
Teilweise wusste man auch nicht besser.

Bis vor einigen Jahren hätte ich vermutlich den gleichen Mist gebaut.
Als wir unser erstes Haus ein Fachwerkhaus um 19oo angeschaut haben, hatte ich als Sachverständigen Wolfgang Lenze kontaktiert.
Er ried mir sein Buch zu lesen,und wenn ich Fragen hätte könnte ich wieder anrufen.
Es kam dann anders und der Nachbar verkauft das Haus an den Nachbar zur anderen Seite.

Aber das Buch hat mich folgendes gelehrt----

Gleiches mit Gleichem ersetzten, bzw. verwenden.
Er ried mir bei alten Häusern von Zementbaustoffen, Gips, Silikon etc ab.
Nehmen Sie das was bei der Gründung benutzt wurde, dann machen Sie nix verkehrt.

Daher auch meine Fragen:

Was mache ich auf die Innenkellerwände?
Ist mein Sumpfkalk noch brauchbar?
Was kommt in den unteren Bereich unterhalb der horizontal Sperre?

Die Mauerlungen werden zugemauert, da mache ich keinen Fehler.

LG ENgelbert



Sumpfkalk



Ob der Sumpfkalk noch zu gebrauchen ist,kann man aus der Ferne schlecht beurteilen. Wieviel Anstriche hast Du probeweise vorgenommen? Kalk braucht schon 2-3 Anstriche, um zu decken. Mit dem Löschen von Kalk habe ich keine Erfahrung, die paar Eimer, die ich bis jetzt verbraucht habe, kaufte ich im Handel. Zum Verputzen würde ich Kalkputz nehmen. Ich mische immer selbst, 1:3,5 ;(CL90 und Putzsand 0/4) bis jetzt ist alles in gutem Zustand ( vor 20 Jahren verputzt). Im Keller habe ich einige Stellen, die besonders versalzen waren, nach 15 Jahren nochmal abgeschlagen und neu gemacht.