(komplett) verputzte Fassade mit Flachverblendern bekleben?

17.03.2016 GuteLaune



hallo zusammen,
ich bin neu hier und habe direkt eine Frage, zu der ich über die Suche noch nichts passendes gefunden habe. Wir haben ein 80m2 "großes" FW-Haus gekauft (ausgemauerte Gefache), dessen Fassade bereits komplett verputzt war (auch schon sein vielen Jahren und zumindest rissfrei- ich vermute, dass Kalkputz verarbeitet wurde)
Da aufgrund des Alters der Putz nicht mehr ansehnlich ist fragte ich mich, ob ich Flachverblender (z.B. von Delport) aufbringen kann (lt. Beschreibung diffusionsoffen) ohne Schäden an der Substanz zu verursachen. Hersteller solcher Systeme bejahen dies, wollen ja aber auch gern verkaufen.
Daher wäre mir ein fachkundiger Rat lieb.
Die Alternative wäre halt Streichen mit Kalkfarbe, wäre aber optisch eher 2.Wahl.
Danke und beste Grüße!



Fassadenputz



Das Ihnen irgendein windiger Verkäufer solche Bekleidungen verkaufen will und richtig Druck macht kann ich mir lebhaft vorstellen.
So eine Entscheidung sollten Sie einem Fachmann überlassen der Sie in Fragen der Sanierung unabhängig berät. Erst Zustand ermitteln, dann sich über die Nutzung Gedanken machen und dann die Sanierung konzipieren.
Keine Schnellschüsse!
So etwas kann Sie teuer zu stehen kommen.



Fassadensanierung



Infolge solcher Arbeiten muß möglicherweise die EnEv zur Anwendung kommen.
Wurde die Fassade schon gestrichen oder nur verputzt?

Falls sie nur verputzt wurde sind Rein-Silikatfarbe die beste Wahl-
die haben die höchste Dauerhaftigkeit und den geringsten Diffusionswiderstand.
Ggf paßt eine Fassadenverkleidung mit Holzbrettern, Holz- oder Naturschieferschindeln-
darunter ist dann gut Dämmung anzubringen.

Die üblichen Verblender sind sofort als Fake erkennbar und sind keine dauerhafte Lösung-
und zumindest in Kombination mit dem Kleber nicht sehr diffusionsoffen- wenn dann solche Eigenschaften durch amtliche Prüfzeugnisse belegen lassen.

Andreas Teich