Kniestock= Außenwand darauf Fußpfette wie Dämmen?

26.01.2019



Hallo liebes Forum,

ich habe ein altes Haus von 1903 gekauft. Ich habe folgendes Problem.
Ich möchte das Dach dämmen, hatte schon ein sehr schönes System überlegt:
Von innen nach aussen:
- 27mm FIchtenbretter
- 30mm Installationsebene
- Pro Clima Intello Plus
- 180mm Steicoflex 36 zwischen aufgedoppelten Balken 210mm (110+100) mit Abstandhaltern nach aussen
- Unterspannbahn (lt. Rechung 2008 voll diffusionsfähig) mit Konter und Traglattung

So weit so gut. Bis ich den Kniestock abtragen wollte. Jetzt sehe ich, dass der Kniestock gemauert ist (und damit Teil der Außenwand) mit Vollziegeln + Putz ca. 28 cm. An die Außenseite komme ich nicht ordentlich heran.

Jetzt stehe ich am Anfang, da ich
a) nicht weiß, wie ich diesen Kniestock dämmen soll
b) nicht weiß, wie der Übergang gemacht werden soll

Wer kann weiterhelfen?
Vielen Dank



Kniestock dämmen



Wenn außen alles einigermaßen dicht ist (5-10 mm Fugen sind egal) könnte der Hohlraum über dem Dachüberstand von unten oder durch Öffnungen in der Dachfläche mit Zellulose ausgeblasen werden.
die Mauer vom Kiestock und die Pfette kann zusätzlich innenseitig mit Holzfaserplatten gedämmt werden.

Eine Installationsebene nur für Installationen ist unnötig- die Dachfläche würde ich dann ebenfalls mit Zellulose dämmen.



Tauwasser



Zellulosdämmung ist für mich nicht interessant, da ich alles selbst machen möchte. Ich werde den oberen Teil auch so machen, wie oben aufgeführt, wegen der zusätzlichen Sicherheitsebene zwischen Unterspannbahn und Holzfasermatte (Steicoflex).
Falls ich eine Dämmmatte am Kniestock anbringe, gibt es immer laut u-wert Rechner minimalen Tauwasserabfall. Von außen komme ich nicht daran, da ich ein Gerüst stellen müsste und vor allem, anders als in der Zeichnung der vertikale Dachabschluss höher ist als der Boden des Innenraumes (bei einer Aussendämmung würde also die Belüftung geschlossen werden).
Ist diese Menge Tauwasser problematisch?



Tauwasser



welche Menge und welche rücktrocknungszeit wird denn angegeben? Sollte eigentlich kein problem geben, da durch die intello eine Rücktrocknung möglich ist und auch der Ziegel kapillar aktiv ist und sicher im Sommer unter dem Dachziegel auch ordentlich warm wird, was die Verdunstung befördert.



Kniestock- Innendämmung



der ausgewiesene Tauwasseranfall ist völlig uinproblematisch,
wobei der U-Wert-Rechner hier ohnehin nur sehr eingeschränkt aussagekräftig ist.



Werte



Als Wert wird 0,034kg/m² angegeben und die Trocknungszeit bei 8 Tagen. Passt das dann?



Kniestockdämmung



Angesichts des wesentlich größeren Aufwands, der höheren Materialkosten und der viel schlechteren Dämmwerte würde ich trotzdem überlegen, den außenliegenden Kniestockbereich mit Zellulose auszublasen, innen eine Vorwandkonstruktion erstellen und diese ebenfalls auszublasen.

Vorher ca 100 mm Löcher oben in den Kniestock bohren zur Schlauchdurchführung (oder mehrere ca 60 mm Löcher), falls nicht oberhalb der Fußpfette genug Platz für den Schlauch ist.
Bei Vorbereitung der Löcher, Mithilfe beim Einblasen und späteren selbst Verschließen der Löcher wird das wohl kaum teurer werden als die teureren Holzfaserplatten- vor allem angesichts des viel besseren Dämmwertes.

Innerhalb der Decke auch dämmen (slso Fußboden im Randbereich entfernen)
da sonst Wärmebrücken im Bereich der Deckenfüllung verbleiben.



Verständnis



Ich habe mich nach dem Dämmwert der Zellulosedämmung erkundigt. Der beste Wert lag laut Ubakus bei 0,039 also schlechter als die Holzfaserdämmplatte, gut lässt sich dann ja stärker dämmen.
Aber ich fühle mich mit den Holzfaserplatte sicher im Umgang.
Zusätzlich habe ich einen Fehler in der Zeichnung gemacht, Der Boden des Dachüberstands ist nicht auf Höhe des Fußboden innen, sondern 30 cm höher.
Ich dachte zuerst auch, dass die Fugen nicht breiter seien als 1cm - bis ich von innen den Hohlraum von Schmutz und Resten der Dacharbeiter gereinigt habe!. Als ich dann die Bruchstücke auf dem Gehweg gesehen hatte, war ich froh, dass niemand davon erschlagen wurde, so groß waren die Stücke, die durch die schmale Öffnung gepasst haben (habe ich während des Ausräumens nicht bemerkt)!
Zur Dämmung innerhalb der Decke: Das Haus ist von 1903, es sollten also Holzbalkendecken sein, ist da das Problem der Wärmebrücken im Boden eben so groß? Empfehlen sie hier auch das Aufmachen des Bodens?



Wärmebrücken im Fußboden



Die Wärmebrücke im Boden hängt von der Art und der Dicke der Füllung ab,
außerdem auf Dichtigkeit achten, damit in evt Hohlräumen keine Durchlüftung stattfinden kann.

Ber der Wanddämmung mit Steicoflex müssen die Wärmebrücken durch die Holzständer berücksichtigt werden, was den Gesamtdämmwert reduziert.
Einfacher wirds sein, vor die Wand Ständer auf den Boden zu stellen und seitlich an den Sparren zu befestigen- damit lläßt sich die Wand leinfacher senkrecht ausrichten.
Auf engen und dauerhaften Kontakt der Dämmplatten mit der Wand achten