"Knauf GIFA Floor" Erfahrungen, Empfehlungen

12.11.2017 Toby


Hallo,
leider war ich bei meiner Suche hier und bei Google erfolglos, bis auf die übliche Werbung...
Wir haben ein altes Haus gekauft Bj. ca. 1800.
Der Fußboden im DG war nicht mehr zu retten, es handelt sich um eine Holzbalkendecke mit Lehmschüttung, Differenz der Höhen 8 cm über die gesamte Länge, Achsabstand der Balken beträgt 1,00 m. Im DG soll eine Mietwohnung entstehen, da der Dachstuhl erneuert werden musste und eine neue Treppe verbaut werden muss bin ich relativ unabhängig beim Fußbodenaufbau. Jetzt bin ich auf die GIFA Platten von Knauf gestoßen. Aufgrund des angepriesenen Schallschutzes, die Feuerwiderstandsklasse und der einfachen Verarbeitung hab ich die Platten in die engere Wahl gezogen. Nun aber zu meiner Frage hat die Platten schon mal jemand verarbeitet oder Verarbeiten lassen? Oder hat jemand eine andere Lösung? Ich tendiere auch dazu die Balken ausnivilieren, eine Lage OSB Platten, Holzfaserweichplatten und im Anschluss OSB oder Trockenestrich (je nach Beanspruchung).

Ich hoffe ihr könnt mir bei der Entscheidung weiterhelfen.
LG Toby



DG- Ausbau



Hier sollten Sie einen Planer einschalten.
Eine Mietwohnung lässt sich nicht mal so nebenbei einbauen, egal welches Material Sie da verwenden.
Brandschutz fängt übrigens von unten an.





Hallo, danke für die Antwort, dann werde ich wegen dem Brand- und Schallschutz nochmal das Architektenbüro bemühen, die sollten sich ja damit auskennen. Und falls jemand noch Erfahrungen in Bezug auf die Verarbeitung hat wäre ich sehr an einen kleinen Bericht interessiert.

LG Toby



Gifa-Platten



Die benötigen einen absolut ebenen Unterbau-
Nivellierung der vorhandenen Decke ist also in jedem Fall notwendig.

Was bei den Platten gegenüber OSB uÄ ungünstiger ist wäre das hohe Gewicht und der schwierigere Zuschnitt. Kosten selbst anfragen.

Wenn nivelliert wurde könnten auf OSB-Platten oder Dielen auch eine Holzfaserdämmplatte zur Trittschalldämmung und darauf Creaton-Trockenestrichplatten verlegt werden.
Damit hätte man einen fertigen Bodenbelag, der ggf noch mit anderen Belägen versehen werden kann.

Bei noch höheren Schallschutzanforderungen Phonestarplatten auf den OSB-Platten oder Dielen verlegen.

Weitere Bodenaufbaumöglichkeiten siehe Infos von Fermacell, Knauf etc

Andreas Teich