Deelenbalken knacken

03.03.2004 holzer



Moin, Moin zusammen !

Ich hätte mal eine Frage zum Eichenholz. Gestern saß ich mit meiner Frau im Wohnzimmer (sind seit 2 Monaten eingezogen) schaue fernsehen. Auf einmal knallt es in den Deelenbalken über uns, so daß wir schon fast unter den Wohnzimmertisch Deckung suchen. Zumindesten standen wir senkrecht. Ist es normal das das Holz das nun vermutlich
austrocknet (nach jahrelangen Undichtigkeiten und der Bauphase) dann so laut knackt, nun wird ja auch geheizt ??? Habt Ihr das auch ??
Muß man sich sorgen machen ??? Noch ist der Dachboden über
der Deele leer soll aber mal als Abstellkammer dienen (da kein Keller und noch keine Nebengebäude).


Ps. Unser Haus ist ca. 250 Jahr alt und ein 2 Ständer Niedersachsen Hallenhaus. Das Fachwerk konnte leider nur im
Außenbereich und im Deelenbereich erhalten werden.

MfG
U. Ehmke



Deckung



Moin moin,
wieviel hält denn so ein Wohnzimmertisch aus, falls einem mal der Himmel auf den Kopf fallen sollte ???





Habe die Statik vom Tisch nicht berechnet, aber ich würde
mal sagen ... nicht soviel !

MfG

U. Ehmke



Knacken



Moin moin,

nichts für ungut - aber das Knacken ist normal. Vieleicht sollten Sie aber mal nachschauen, ob die Balken nicht reißen und oder sich verdrehen. Kann bei minderen Sortierklassen schon mal passieren.
Gruß aus BS



Trockenspannung



Guten Tag,
ihrer Frage konte man entnehmen, dass die Deckenbalken aus neuer Eiche kürzlich eingebaut wurden. Das Knacken wird also wirklich aufgrund der Holztrocknung entstehen. Holz hat axial, radial und tangential unterschiedliche Schwindmaße. Beim Trocknen baut sich deshalb eine innere Spannung im Balken auf, die sich schon mal in einem Radialriss mit lautem Knall abbauen kann. Da die Fassadenhölzer anscheinend verbliebene alte Hölzer sind ist die Sache nicht ganz so dramatisch zu bewerten. An der Fassade kann nachrocknenndes Holz zu Spalten führen, die Schlagregen zutreten lassen und außerdem beim Schwinden gegenüber der Ausfachungskante zurücktreten.
Trockenrisse sind größtenteils ungefährlich, Laien wundern sich immer wieder welch große Risse noch keine Auswirkungen auf die Tragfähigkeit haben. Prinzipiell muß Holz in einer solchen Feuchte eingebaut werden, dass sich im Gebrauchszustand keine Schäden einstellen. Ein Riss ist in diesem Sinne erst mal meist noch kein Schaden. Führt eine Verdehung oder ein Riss aber zu Konvektionslecks, STARKEN Putzschäden, Veränderungen des Tragsystems usw. dann wird es langsam kritisch. Nochmal ganz deutlich am Schluß: In der Regel, gerade bei Bauteilen im Raum, sind die Auswirkungen des Nachtrocknens meist verhältnismäßig harmlos.