Klinkerboden aufarbeiten

16.05.2012



Hallo zusammen,

wir überlegen gerade ein altes Fachwerkhaus zu kaufen, das im EG teilweise einen Klinkerboden als Fußbodenbelag hat. Dieser ist nach vielen Jahrzehnten Nutzung natürlich ziemlich abgelatscht und die einzelnen Steine haben tiefe Mulden. Rausreißen würden wir den Boden eigentlich ungern (und auch das Denkmalamt wäre nicht begeistert), daher stellt sich die Frage ob man einen solchen Boden in irgendeiner form aufarbeiten/a bschleifen/neu versiegeln oder wie auch immer kann. Nutzung der betroffenen Räume ist Flur/Esszimmer.

Wäre super wenn ihr mir sagen könntet, was es da für Möglichkeiten gibt. Vielliecht hat ja jemand auch Erfahrungen.

(Bilder gibts leider keine, da der jetzige Besitzer nicht wollte, dass wir welche machen (stehen ja noch seine sachen im Haus))



Klinkerboden



Bitte mal ein paar Bilder einstellen dann kann man genaueres sagen.

Lg.Peter Schneider





Hallo Herr Schneider,

würde ich gerne, wird aber erst nach dem Kauf und der kompletten Übergabe (also in ein paar Monaten) möglich sein (siehe oben).

Falls es möglich ist mir zumindest über grundsätzlich existierende Methoden Auskunft zu geben wäre das super.



Reinigung



Es giebt viele Möglichkeiten der Reinigung und Instandsetzung der Oberflächen.

Vom Abtragen oder Abschleifen von Baumaterial würde ich jedoch abraten.

Steine die tiefe Mulden haben können eventuell ausgetauscht oder einfach umgedreht werden.

Eine Reinigung der Oberflächen ist jederzeit möglich hier kommt es auf die Art der Verunreinigung an.

LG.Peter Schneider





Gibt es Gründe dafür, warum man nicht abschleifen sollte?

Die Möglichkeit einzelne Steine umzudrehen klingt interessant, auf die Idee wäre ich gar nicht gekommen. Müsste man sich natürlich vorher mal genauer anschauen wie die Steine verfugt sind etc.

Das würde auch ein weiteres unserer Probleme lösen, nämlich die Frage einer möglichen Isolierung nach unten (unter diesem Teil des Hauses kein Keller) ... also wenn man die Steine komplett herausnehmen und später neu Verlegen könnte.

Bezüglich Verschmutzungen: zuerstmal sicherlich einfach Dreck (vor allem in den Vertiefungen), zum anderen scheint Salz oder ähnliches an die Oberfläche getreten zu sein. Auch diverse Öl- oder Wasserflecken gibt es (war früher mal ne Bäckerei im Gebäude)...gewissermaßen also von allem etwas (allerdings keine Putzrückstände, Fliesenkleber oder ähnliches)



Abschleifen



Bei Abschleifen wird nicht nur eine Menge an Material abgetragen sonder die Oberfläche wird entsprechend verändert so das die Kapilare des Materials weiter geöffnet werden .Es wird dazu führen das es zu einer erhöten Wiederanschmutzung kommt.


Lg.Peter Schneider





ah, ok, das macht für mich Sinn.

Die Denkmalpflegerin erwähnte vage etwas von abschleifen und dann "einlassen/einölen" ... wahrscheinlich sollte das die kapillarproblematik verhindern.... werde mich aber auch bei ihr nochmal erkundigen was genau sie da vorhatte und ob es andere Bauten gibt, wo man sich sowas mal anschauen kann.



Einölen



Gruß an die Dennkmalpflegerin ..Die gute Frau hat wortwörtlich keinen Plan.

Gruß Peter Schneider





Im Sinne der Aufrechterhaltung guter Beziehungen zum Denkmalamt würde ich das vielleicht diplomatischer formulieren wollen....

aber vielen Dank nochmal für die hilfreichen Hinweise



Klinkerboden



Das mit dem Umdrehen und Neuverlegen kann in die Hose gehen.
Bei alten, handgefertigten Klinkerplatten ist nur eine Seite besonders glatt und dicht verarbeitet, genauso wie an Klinkern nur 3 von 6 Seiten als Sichtfläche gearbeitet sind.
Außerdem dürfte es schwierig werden die Platten ganz aus dem Mörtelbett zu kriegen.
Bei Industrieware ist es einfacher sie auszutauschen.

Viele Grüße



Klinkerfußboden



Hier ein (sehr) alter, gepflegter qualitativ hochwertiger Klinkerboden.
So etwas sollte unbedingt erhalten werden.

Viele Grüße





Man müsste auf jeden fall erstmal sehr vorsichtig in einer Ecke probieren ( In einer Ecke soll ohnehin ein Ofen gesetzt werden, gingen also ein oder zwei Steine beim Versuch zu Bruch wäre es kein beinbruch)

Was wäre denn ihre Empfehlung zum Vorgehen?



Klinkerfußboden



Meine Empfehlung wäre wie die von Peter Schneider, das Sie erst einmal ein oder zwei Fotos von dem Boden hier einstellen.

Viele Grüße





Werde ich gerne tun sobald vorhanden :-)



Ich würde...



... das Haus aber nicht nur kaufen, um Fotos machen zu können ;-)

Ich verstehe ja dass ein Hausbesitzer nicht möchte, dass Ihr alle seine Kuscheltiere fotografiert. Aber eine Begutachtung - mit Fotos - sollte doch drin sein?

Viele Grüße

Dirk

Ps: Abgesehen vom Klinkerboden seid Ihr aber ganz sicher, dass es das richtige Haus für Euch ist? Habt Ihr genug Erfahrung oder jemanden der sich mit alten Fachwerkhäuser auskennt "an Bord"?





@dirk: ich bin in einem Haus von ca. 1600 aufgewachsen, weiß also was wir uns antun.

Außerdem haben wir uns das ganze 3 mal angeschaut, das erste mal mit meinem Vater, der ja unser eigenes Haus saniert hat, dann mit Architekt, dann mit denkmalamt.

Ein Bild konnten wir uns also durchaus machen nur keine Bilder.

Fazit ist alle von uns geplanten massnahmen gehen mit dem denkmalamt konform, lediglich die frage des Umgangs mit dem Boden steht im Raum. da meinte der Architekt er müsse sich auch erstmal schlau machen ( solche Böden sind in unserer Gegend sehr ungewöhnlich.)

Da es mehrere Interessenten gibt ist eher die frage, wer den Zuschlag bekommt.



Klinkerboden ölen



Natürlich kann man einen Klinkerboden Ölen und dadurch eine widerstandsfähige Oberfläche erreichen. In diesem Punkt würde ich der Denkmalpflegerin keine Planlosigkeit vorwerfen.

Natural hat dafür zwei spezielle Öle im Programm: Das Klinkeröl und das Steinöl. Das Klinkeröl dient zur Tiefenimprägnierung. Das Steinöl kann auch schichtbildend aushärten und füllt somit auch die Poren.

Wem das nicht reicht, kann auch mit Hartglanzwachs (Carnaubawachs) auf der Oberfläche arbeiten - was allerdings pflegeaufwändiger wäre.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de





@frank: würde das auch nach einem möglichen abschleifen funktionieren?

Und wie wird die Oberfläche? Eine glänzende Fläche wäre nicht das was wir uns vorstellen, es sollte schon Matt bleiben.



Klinker nach Schleifen ölen



@Franziska

Du kannst problemlos die Oberflächenbehandlung so angehen, dass sie matt bleibt. Hier würde ich mir Musterflächen anlegen - evtl. auf einen oder mehreren Klinker, die nicht verbaut sind.

Gerne helfe ich da weiter.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de





super, vielen dank, melde mich dann nochmal wenn es konkret wird und wir mit den umbaumaßnaahmen loslegen




Schon gelesen?

Holzbalkendecke