Wärmedämmung

02.01.2004



Im Rahmen einer Nutzungsänderung von Stallgebäude zu Wohnraum soll das Gebäude gedämmt werden.Mögl.von außen,da das Gebäude nur 4m breit ist.Die Außenwände im EG sind mir Ziegelstein doppelt gemauert.Das OG besteht aus Fachwerk und mit Ziegelstein verfacht.Also nur 12cm stark.Im EG sowie im OG dachte ich an Außendämmung.Unten an Isoklinker o.ä. oben an eine Holzverschalung(währe schön wenn die Außendämmung reichen würde damit oben das Fachwerk sichbar bleiben könnte).Brauche jetzt dringend Tips und Verbesserungsvorschläge.



forum 8945



habe dort meine Antwort hinterlegt im oben benannte Forumteil



???



... muss man das verstehen - Außendämmung und sichtbares Fachwerk ??? Würde Balken auf die Holzverschalung malen.



Isoklinker



Ehrlich gesagt, ich habe Bauchschmerzen wenn ich das Wort Isoklinker sehe. Klinker (aber es handelt sich um Riemchen)
die auf eine PU-Schaumplatte verklebt sind, damit einen sauberen, geraden Klinkerlook ensteht, darüber eine Holzschalung mit Fachwerklook...? Klinker arbeiten als Dampfsperre, die Aussen verlegt wird. Damit ist bauphisikalisch bereits alles gesagt. Ich würde in Richtung offenporigen minelralischen Putz auf Mineralwolle gehen, damit ich ein einheitliches Materialgefüge erreiche. Für oben eine hinterlüftete Lärchenschalung auf Kreuzlattung und holzweichfaserplatten oder Hanffasern. Ein Ziegelbehang
wäre auch möglich, aber es hängt von der Region ab wo das Haus steht. Für weitere Details, einen Fachmann Ihrer Region fragen.
m.f.g



Klinkerriemchen auf Wärmedämmung



Sorry, aber Klinker auf Dämmstoff weisen ausreichende Diffusionswerte durch die Fugen auf.
Beispiel:
Fugenanteil = 18,2 %
µ = 20,0/ 0,182 = 111
sd = µ x d = 111 x 0,014 = 1,55 m
Das Problem könnte bei den Dämmstoffen entstehen. Zugelassene Wärmedämm-Verbundsysteme berücksichtigen diese Problematik jedoch in der Regel. Von daher also keine Probleme.



Und ...



... welcher Fugenmörtel ist da verrechnet?
Hoffentlich schön dichter Zementmörtel ;-(

Gruß aus BS





...ja, das ergibt sich mit Zementmörtel, Gruppe III

µ = µF/aF
µF = Diffusionswiderstandszahl des Fugenmörtels
(im Beispiel mit 20 gerechnet)
aF = Fugenanteil in %



Schöngerechnet



Hallo,

unabhängig davon, ob dieser Berechnungsansatz richtig ist, sind schon mal 2 Parameter zu niedrig angesetzt.

Der µ-Wert für MG III ist mit mindestens 30 anzusetzen und die Klinker mit d = 1,4 cm anzusetzen ist wohl etwas zu minimalistisch.

Frohes Rechnen





Ich will ja nicht behaupten, dass das eigentlich oben angefragte Problem nur mit einer Klinker-Riemchenverkleidung optimal zu lösen wäre - aber an der Rechnung gibt es nichts zu deuteln: nach DIN 4108, Teil 4 ist der Mörtel mit 20 korrekt angegeben. Und die 14 mm-Rienmchen stellt Röben zum Beispiel her (www.roeben.com). Nix minimalistisch, absolute Serienprodukte, und für diverse langjährig erprobte WDVS namhafter Anbieter (z.B. von STO, Alsecco etc.)bauaufsichtlich zugelassen. Nützt ja nix...



Klinkerlook



Die Frage war: "Brauche jetzt dringend Tips..."
Hier einige Tips:
1. Das vorh. Mauerwerk hat auch einen µ-Wert. Ziegel liegen zwischen 5 und 10 l, je nach Brandklasse. (PU liegt zwischen 30 und 100, Klinker zwischen 50 und 100, in Ihrem Fall 111). Es gibt daher ein sog. umgekehrtes µ-Gefälle im gesamten Wandaufbau. Da der Dampfdurchlass im Mauerwerk höher ist als in der Außenschale, kann es zu Staubildung kommen. Aber die Ziegel haben auch eine bessere Speicherkapazität. Ich würde mich bei der Lieferfirma des Systems um ein Dampfdiffusionsdiagramm bemühen, mit U-Wert und Taupunkt berechnung.
2. In ehem. Stallungen, die zu Wohnzwecken umgebaut werden, ist mit Salpeterbildung zu rechnen. Durch den VWSch mit PU-Schaum und aufgeklebte Riemchen ändert sich die bauphysikalische Situation der gesamten Wandaufbau. Es kann zu unangenehme Ausblühungen kommen.
3. Wenn Sie ein Stallgebäude zu Wohnzwecke umbauen, bedeutet dies eine sog. "Nutzungsänderung". Sie haben bestimmt einen Bauantrag mit einem Entwurfsverfasser dafür gestellt. Er könnte bestimmt Ihre Dämmprobleme lösen.
4. Ich wundere mich immer noch über diese
"Möchtegernarchitektur": Riemchen mit Klinkerlook auf Schaum geklebt. Architektur soll auch Ehrlichkeit und Harmonie vermitteln. Das habe wir durch übermäßige (Pflicht)Verwendung von Normen, Vorschriften u. Paragraphen verlernt. Der Drang nach mathematische Perfektion an stelle von Einfallsreichtum leiten uns dazu.
m.f.g.