Ziehklinge

11.08.2010 HJ


Moinsen,

ich will unsere Treppe und irgendwann auch mal einen noch mit Spanplatten verdeckten Dielenboden aufarbeiten.

Ein Bekannter hat mich jetzt auf die Idee gebracht, alte Farbe mit einer Ziehklinge runter zu holen. Will es auf jeden Fall mal versuchen, da Abbrennen und hinterher Schleifen Unmengen Schleifpapier verbraucht.

Im Werkzeughandel bei uns gibt es aber verschiedene Ziehklingen. Einmal ganz einfache, für die noch ein Griff benötigt wird.

Zum anderen haben die was da, dass sich "Parkettziehklinge" nennt. Da ist ein Holzgriff fest dran.

Wo sind die Unterschiede und welcher ist für mein Vorhaben besser geeignet?

Danke schonmal für Eure Tipps.

Gruß
HJ



Ziehklinge



Hallo,
Farbe mit Ziehklinge zu entfernen ist sehr mühsam, wenn es sich um dicke Schichten Ölfarbe handelt, denn der Grat der Klinge setzt sich sofort mit Farbe zu. Ich arbeite meine alten Eichenrahmenfenster folgendermaßen auf: Mit der Heißluftpistole die Farbe anwärmen bis sie Blasen wirft, dann mit einem Spachtel abheben. Wenn man vorsichtig zu Werke geht, gibt es keine Brandstellen, man soll die Farbe ja nicht abbrennen, sondern nur vom Untergrund lösen. Etwas Farbe, vor allem, wo sie in die Holzporen eingedrungen ist, bleibt natürlich. Auch wenn ich das Zeug eigentlich nicht mag, bestreiche ich das Holz dann mit
Abbeitzer und warte ca. 1 Stunde. Mit einer Drahtbürste(weich, mit Messingdraht) Bürste ich das Holz, entferne die Schmiere mit einem ollen Lappen und wische feucht nach. Jetzt kann man zur Ziehklinge greifen und das Holz abziehen, das gibt eine viel schönere Oberfläche als Schleifpapier. In Baumärkten habe ich noch keine brauchbaren Ziehklingen gefunden, die gibt es in guten Werkzeughandlungen. Es sind Rechtecke aus Stahlblech in verschiedenen Stärken, für die Holzbearbeitung kenne ich sie nur ohne Griff. Für grosse Flächen würde ich 0,8mm Stärke wählen.

Ziehklingen müssen vorbereitet werden. Zuerst schleift man beide flachen Seiten auf einem guten, flachen Schleifstein, Wassersteine finde ich besser als Ölsteine. Dann biegt man die Klinge zwischen den Händen und setzt sie mit der schmalen Kante auf den Stein (Wenn man sie nicht biegt schneidet man ärgerliche Striemen in den Schleifstein)
Ziehl ist, die Kanten möglichst perfekt zu glätten, damit es keine Kratzer im Holz gibt. Die Klinge legt man nun flach auf die Werkbankkante und läßt sie ein wenig überstehen. Mit einem Streichstahl im rechten Winkel zur Klingenkante (Werkzeughandel) streicht man nun mit kräftigem Druck mehrmals and der Klinge entlang, bis sich auf beiden Seiten ein fühlbarer Grat entwickelt. Diesen Grat biegt man dann um, indem man den Streichstahl leicht schräg und mit geringerem Druck nochmals an der Klinge entlang führt, erst die eine Seite, dann Klinge umdrehen und andere Seite. Wenn man die Klinge nun 180 Grad dreht und auf der anderen Seite ebenso bearbeitet hat man vier scharfe Kanten an einem Werkzeug. Zum Bearbeiten des Holzes wiederum die Klinge leicht flexen.



@ Renate



Zum Thema "Ziehklinge" kann man nix mehr hinzufügen, perfetto.

@ HJ

Die Sache mit Ziehklinge und Parkett ging zu Zeiten, wo letzteres gewachst war. Ohne Heißluftunterstüzung würde ich dem Lack nicht zu Leibe rücken. Am besten eine Heißluftpistole mit regelbarer Temperatur und eine gut hergerichtete Spachel (vorn mit feiner, winkliger Kante, keine dünngewetzte "Messerklinge").

Grüße

Thomas



Abbrennen



haben wir schon gemacht. Da das aber bestialisch stinkt, wollte ich was anderes ausprobieren. Werde ich jetzt aber wohl besser lassen.

Unter der Farbe ist eine Schicht Klarlack direkt auf dem Holz. Und der geht mit der Heißluftpistole sehr schlecht runter bzw. fängt tierisch an zu schmieren und die Reste setzen das Schleifpapier sofort zu.

Die Anleitung zum Vorbereiten der Klinge ist spitze! Danke dafür. Hab im Netz ein Gerät gefunden, das einem diese Arbeit erleichtert.Überlege, mir das Teil zuzulegen. Soll ca. 35 Teuro kosten.

Danke!
Gruß
Jörg



Ziehklingen als Spachtel ..



Ich bin auch gerade dabei, meine alte Treppe mit dem Heissluftfön zu bearbeiten. Habe mir dazu auch Ziehklingen besorgt, verwende diese aber zusammen mit dem Heissluftfön anstatt des Spachtels, denn der Stahl (zumindest meiner Spachtel) ist so biegsam, dass man gar nicht gut kratzen kann. Das geht mit den Klingen besser, die sind extrem hart und biegeresistent. Für die echte Funktion als Ziehklinge, ist es mir leider bisher nicht gelungen, einen vernünftigen Grat hinzubekommen. Muss das irgendwie noch mal genau lesen, wie das gemacht wird.
Grüße
Klaus



für



kleine Arbeiten mit Ziehklinge helfe ich mir mit einer Glasscherbe, die mit leichtem Radius geschnitten wurde. Aber Vorsicht (!!), wer mit Glas keine Erfahrung hat.




Farbe-Webinar Auszug


Zu den Webinaren