Zu trockene Bruchsteinhäuser, deshalb ungesund!

02.02.2012



Das wollte ich schon lange mal sagen können :-p

Ich hab nicht einfach ein Kämmerlein mit nem Kanonenofen auf 30° C hochgeballert, um diese "Ungesunde trockene Raumluft" zu haben, das war schon bei 14° erreicht.

Um die bevorstehenden klirrigen Tage zu überstehen, habe ich notdürftig zwei Wandheizschleifen an eine Wand des sonst unbeheizten Flures notdürftig angebracht. Der Flur ist nicht klein, hier wurde früher per Pferdefuhrwerk Getreide eingebracht, Treppenhaus offen, 70er-Jahre Glastüre trieft das Wasser nur so runter.

Wenn ich auch nur ein unbedeutender Zeitabschnitt im 500jährigem Gebäude bin, aber das wird es wohl noch nicht erlebt haben ;-)

Natürlich befindet sich im Gemäuer auch keine Horizontalsperre. Zukünftik ist aber eine Sockeltemperierung vorgesehen, FBH soll auch rein, wenn der Boden isoliert ist. Sieht also gut aus, und Kopf Hoch an die Kollegen, die ebenfalls noch in kalten, feuchten Wänden stehen und an das Gute im Altbewährten noch zweifeln.



Schleife



Hab Brauchwasserrohr genommen (auf die Schnelle)



Raumklima



Und was ist nun die Erkenntnis aus der ganzen Geschichte?
Ich kann dem nicht ganz folgen.

Viele Grüße



Feuchtigkeit



Die Luftfeuchte betrug bis vor ein paar Tagen noch 80%.
Einzige Maßnahme: Zwei Heizschleifen.



Raumklima



Und was beweist das nun?



z.B.



dass mehr Fragen nicht proportional schlauer macht.



Raumklima



Mich interressiert immer noch warum gerade Bruchsteinhäuser ungesund sein sollen wenn sie "zu trocken sind".
Wie zu trocken? Zu niedrige Gleichgewichtsfeuchte,zu niedriger masse- bzw. volumenbezogener Feuchtegehalt des Wandmaterials?
Kann es sein das Sie die relative Luftfeuchte meinen? Dieser Wert hängt nicht ursächlich vom Wandmaterial, sondern vom Heizungs- und Lüftungsverhalten und von den klimatischen Gesamtbedingungen ab.
Ich stelle Ihnen jeden gewünschten Wert der rLF ein, egal ob im Zelt oder im Natursteingewölbe.

Viele Grüße





Vergessen worum`s geht?



Herr Böttcher



entschuldigen Sie bitte, wenn ich etwas pampig geworden bin, meine Überschrift mit den zu trockenen Bruchsteinhäusern war ironisch gemeint.

Ich muß mir von selbsternannten Fachleuten immer wieder sagen lassen, dass ich die Feuchte Hütte nie trocken bekommen werde und dass so ein Haus nicht lebenswert wäre, umsomehr freut mich mein kleiner Fortschritt.

Sicher müssen sich viele hier das Gleiche anhören, wie ich und ich wollte hiermit nur meiner Freude kundtun und zeigen, wie einfach es doch gehen kann, der zu hohen Luftfeuchtigkeit entgegenzuwirken und ein Klima zu schaffen, welches eben nur in solchen Häusern gibt.

Ich wehre mich eben gegen die Vollisoliertheorie.

Nix für ungut!





olle Wetter

mal drüber nachgedacht das die Trocknung auch etwas mit den derzeitigen Temperaturen zu tun haben könnte.

Hat mir mal solch selbsternannter Physiklehrer erklärt wie das mit der relativen- und absoluten Luftfeuchte funktioniert.



theoretisch ja



zumindest könnte man nun mit Lüften was bewegen - dann wird´s aber auch kalt... wobei letzeres Übel einfacher zu beheben ist.

Aber das ist er einzige Raum mit temperierter Wand und der einzige Raum mit beständigen 40 %. Im Haus nebenan herrschen 70 - 80% (unbeheizt), da nützt auch die trockene Kälte nicht.



isch immer no' nix vastehn ... :-(



Sorry für meine Begriffsstutzigkeit.
Was war denn nun ironisch gemeint, die Aussage, dass trockene Luft ungesund sei, oder ging es nur um die angebliche Unmöglichkeit, die Wände eines Bruchsteinhauses per Wandtemperierung trocken zu bekommen?

P.S.: Wie ist eigentlich die damalige Mode der Zimmerspringbrunnen, oft sogar mit Nebelerzeugung und "stilvollen" Lichteffekten einzuordnen? Waren das auch Maßnahmen gegen zu trockene, ergo ungesunde Raumluft, oder sollten sie nur den Staub der Konvektionsheizungen binden?



Hausaufgaben Physik Klasse 6



@alteshaus

Guckst du hier was bei den verschiedenen Temperaturen und rel. Luftfeuchten absolut an Wasser in der Luft ist.

10°/80 % relative Luftfeuchtigkeit = 6,2 g Wasser je Kubikmeter Luft
20°/40 % relative Luftfeuchtigkeit = 5,8 g Wasser je Kubikmeter Luft

Du hättest also bei den Temperaturen 10° bzw. 20° und deinen angegebenen Luftfeuchten eine Trocknung der Luft um 0,4 g Wasser je Kubikmeter gezaubert.

Respekt


Wie gesagt bei 10° unbeheizt, ich fürchte real ist es noch kälter und demzufolge auch noch trockener.





Guckst Du auch hier, der Onkel erklärt dir das ;-)