kleines Stück Fundament ergänzen

18.04.2016 D.Selle



Hallo,

bei uns mußte noch die Sockelschwelle auf 1,8m erneuert werden und auch ein Stück vom Eckstiel. In dem Zuge wurde ein Stück des Streifenfundamentes entfernt , bis zum tragfähigen Bereich. Jetzt stellt sich die Frage wie das fehlende Material zu ergänzen ist. Die auf dem Foto sichtbare Bodenplatte wurde schon vor Jahren zwischen die Streifenfundamente eingebaut und unterwärts mit 25cm Glasschaumschotter gedämmt. Auf Höhe der Bodenplatte soll das Streifenfundament eine horiz. Feuchtesperre erhalten.

Das aufzubauende Fundament hat zum Pflaster hin die Breite von L 140 * T 44 * Dicke 30cm . Nach rechts hin liegen noch Kalksteinblöcke vom alten Fundament. Diese bleiben drin. Über die 90°Ecke (unter dem Eckstiel) steigen die alten
Kalksteine nach recht hin auf, bis auf Höhe des originalen Fundamentes, bzw. Unterkante Sockelschwelle, von Tiefe 30cm (unter dem Eckstiel) bis auf OK-"Bodenplatte" . Diese Tiefenmaße beziehen sich auf Oberkante Bodenplatte im Inneren des Gebäudes. Das Erdniveau außen(=öffentlicher Gehweg) liegt 15cm höher und die UK Sockelschwelle liegt bei 25cm über Oberfläche Gehweg.

Als verlorene Schalung soll das fundameent zum Gehweg hin mit 4cm Styrodur etwas vor Wäremeableitung geschützt werden, seitlich ebenfalls mit etwas Randdämmstreifen zum Nachbarn hin.
Fragen nach dem Untergraben von Fundamenten stellen sich hier nicht.

Womit wird dieses Fundament am sinnvollsten aufgebaut?

Mit Beton auffüllen oder mit Bruchstein (Kalkstein) im Erdbereich wieder aufmauern?



und noch ein Bild



Der tiefste Bereich ist der Eingangsbereich unter der Haustür. Das nebenstehende Foto zeigt von oben das von links nach rechts ansteigende Kalksteinfundament. Hier befindet sich oberhalb der Schwellbalken. Der tiefste Bereich (s.Foto o.) ist unter dem Durchgang der Haustür und wird später von einer 6cm dicken Sandsteineingangsstufenplatte abgedeckt. Mich reut es etwas die Steine in Beton einzugießen soll aber wohl die einfachste und haltbarste Ausführung sein.

Gruß
Detlef