Luftrisse in neuem Fachwerkholz (zugepappt) mit ferax 1-K-PUR Konstruktionsklebstoff

04.01.2005 Ökohof Nestler



Hi,
ein gesundes und auftragsreiches 2005 dem arbeitsamen mittelständigen Unternehmern und auch allen Kunden, Gästen
Neugierigen.
Ich habe ein Problem an alle.
Meine Firma arbeitet an einer Komplettsanierung eines Bauernhofes.
Die Fachwerkkonstruktion wurde ohne mein Zutun schon saniert.
Komplettaustausch mit Neuholz Fichte zu 95 % obwohl Denkmalschutz.
Zimmermannsmäßige Holzkonstrution nach den Erfahrungen unserer Altforderungen sind ungenügend beachtet.
Schweller stumpf gestoßen, Rähm nicht mit Schwalbenschwanzverbindung gesichert, u.anderes.
Die sich damit bewegende Holzkonstruktion reißt über die Gefachfelder und an den Holzverbindungen auf. Luftrisse entstehen naturgemäß.
Alle diese Mängel sind der Zimmermannsfirma durch eine Bauabnahme kundgemacht mit der Forderung um Abstellung.
Bis zum heutigen Tage sind nur die Risse beseitigt worden.
Als das Heilmittel wurde ferax 20 1-K-PUR Konstruktionsklebstoff eingesetzt.
Mal abgesehen von der Mischung Holz und Kunststoff würde mich interessieren ob es Einen gibt der mit diesem Material Erfahrung hat und welche Farbe auf dem Mist hält.
Danke für die Bemühungen.
Verstehe mich keiner Falsch ich habe nichts gegen die Chemie, dort wo sie sinnvoll ist, mein Haushalt besitzt auch Plasteschüsseln.
MfG
Bernhard Nestler



Empfehlung: Finger weg.!



Hallo Bernhard, ich weiß nicht worin jetzt noch Euer Auftrag Komplettsanierung besteht. Zunächst kann ich nur sagen: Schade um das alte Haus, wenn es so falsch zimmermannstechnisch saniert wurde. Traurig auch für den Bauherrn.
Zum Konstruktionsklebstoff ferax 20 1-K-PUR kann ich nichts sagen. Was sollte denn damit geklebt werden, außer Windmühlenflügel.? Es scheint mir nur eine Verschlimmbesserung. Und danach entstehen noch mehr Probleme, weil der Kleber jahreszeitlich garantiert anders arbeitet als Fachwerk und Gefach. Hast Du mal ein Foto dazu?
Wenn das alles noch nicht ganz zu spät ist, möchte ich Euch ungesehen dazu raten:
Laßt Euch nicht verantwortlich machen für Fehler, die Ihr nicht verursacht habt.
Sonst zahlt Ihr Euch event. dumm und dämlich für Gutachten, Juristerei und Schadensbeseitigung.

Grüße ins Erzgebirge
Dietmar



1K PUR Klebstoff ist genial...



... ich habe damit schon die Karosserie meines Renault Espace eingeklebt (ist das gleiche wie Karosseriekleber) ein Abflussrohr eingedichtet, Holzverbindungen geleimt an Stühlen, die so ausgeleiert waren das kein normaler Leim mehr gehalten hat(überbrückt auch größere Lücken).
Da das Holz im Aussenbereich sicher stark Arbeitet dürfte es meines erachtens nicht dauerhaft halten, zumal es in dem Fall ja seine Ursachen hat und die sind nicht behoben.
Es gibt bestimmt schlechtere Methoden als Poliurethankleber, (zb Silicon) aber ich würde es wenn Irgend möglich nicht einsetzen.
Beim Auto war das Zeug problemlos überlackierbar, sogesehen dürfte es mit den falschen Farben auch auf Fachwerk halten:-(
Kritscher Gruß
Hartmut



Nicht das Gelbe vom Ei.



Aber das scheint Dir ja klar zu sein.
Wegen Streichbarkeit mal mit ferax direkt sprechen via techn. Berater (www.ferax.de).
Kenne das Zeug auch nicht, ist mir auch unsympathisch und gehört nicht in solche Konstruktionen.
Gemäß dem Hersteller erscheinen solche Einsatzgebiete zwar möglich, aber es wurde nirgends auf der Internetseite auf eine bauaufsichtliche Zulassung hingewiesen, ergo wirds wohl auch keine geben.
Ich würde auf eine mängelfreie Sanierung bestehen, Anschlüsse solcher Art machen mehr Ärger als man sich vorhinein vorstellen kann (vielleicht mal ein Schild aufstellen mit dem Hinweis: Dieser Konstruktionspunkt wurde saniert von Firma xy! *grins*)
Grüße aus Leipzig von
Martin Malangeri



VOB Bedenkenanzeige?



Hallo,
wie sieht die "gesamtpolitische Situation" aus? Ich halte es für angebracht gemäß VOB formal beim Bauherren bedenken anzumelden. Kann natürlich bedeuten, dass der Auftrag zum Teufel ist, schützt aber vielleicht auch vor Schadenersatzansprüchen.
Mit freundlichen Grüßen
Ulrich Arnold