Ist ein alter Parkettboden mit PAK-belastetem Kleber zu retten?

13.03.2005



Wir haben bei unserem alten Parkettboden (Eiche-Fischgrät) aus den 30iger-Jahren festgestellt, dass der Kleber mit PAK belastet ist.
Der Boden hat tlw. recht breite Fugen (5-8mm) und ist an einigen Stellen locker, so dass der belastete Kleber, der nur noch aus Staub besteht, in die Raumluft geraten kann.

Die Belastung ist glücklicherweise nicht besonders hoch, trotzdem bleibt ein ungutes Gefühl.
Eine Möglichkeit wäre, den ganzen Boden rauszureißen. Dabei wird der Staub aber erst recht freigelegt und die Sanierung wäre sehr aufwändig. Außerdem wäre es eine Schande um den schönen Boden.
Gibt es eine vernünftige Lösung, den Boden mit einer elastischen Versiegelung abzudichten, die auch an den lockeren Stellen nicht sofort wieder aufreißt? Oder kann man die lockeren Stäbe mit einer unauffälligen Verschraubung befestigen und die Versiegelung damit haltbarer machen?



Wer die Wahl hat , hat ...



Hallo
Ich frage Sie:
Mit was Vergiften Sie sich lieber: mit altem Kleber (den man nass machen kann zum Entsorgen - oder saugen) oder einer "Versiegelung", die abdichtet???

Hat der Parkettboden überhaupt noch halt zu Untergrund?
Evtl kann man einige lockere Stellen punktuell neu verleimen (Schreiner, Parkettleger, Selbst) und dann abbschleifen lassen und dann einölen - keinen Lack mehr!

mfG

FK



PAK - stop



Moin, da gibt es was von der Firma Berger - Seidle: heißt Pak - Stop und ist ein elastischer Kitt extra für dieses Problem. Schleifen, kitten, schleifen, lackieren.

Rufen Sie bei Berger Seidle an und lassen sich einen Parkettfachbetrieb empfehlen.

Grüße Stefan Procopius Parkettlegermeister.



PAK-Sanierung



Da prallen ja anscheinend zwei Philosophien aufeinander. Trotzdem danke für die beiden doch sehr unterschiedlichen Antworten.
Ich hoffe einmal, dass ein Kitt, der speziell für die PAK-Sanierung gedacht ist, nicht selber wieder schädliche Stoffe abgibt. Aber ich werde darauf ein besonderes Augenmerk haben.