Styropor-Tapete bzw. deren Kleber von Holz und von Lehmputz entfernen




Liebe Leute, für folgendes Problem bräuchte ich dringend Tipps. Ich habe im Forum dazu bisher nichts hilfreiches finden können.

An vier Zimmerwänden (Außenwände) wurden vermutlich in den 70ern Isoliertapeten angebracht, ca. 0,5 cm starkes Styropor, darüber eine Tapete, die dann noch mehrfach übertapeziert wurde. Die Wände selbst bestehen aus Lehmputz bzw. im unteren Bereich eine Holzvertäfelung, die ich gerne erhalten möchte. Die Styroportapeten sind mit einem Kleber fixiert worden, der vollflächig mit der Zahnspachtel aufgebracht wurde und sich nur sehr sehr mühsam mit der Spachtel abkratzen lässt. Schwingschleifer hilft auch nicht, nässen ebenfalls nicht. Das Styropor samt Tapeten geht einigermaßen gut ab, aber darunter bleibt eben eine ganz dünne Schicht Styropor und der Kleber. Siehe Bilder.

Ich möchte die Holztäfelung gerne erhalten und darüber eine dünne Schicht Lehmputz aufbringen (wg. diffusionsoffen) und darauf Lehmstreichputz. Deshalb muss der Kleber runter. NUR WIE?????



Da hilft nur eines.



Mit einer Spachtel ganz vorsichtig zwischen Kleberschicht und Putz gehen und Stück für Stück der Kleberschicht ablösen.

Die Breite der Spachtel je nach Kraft bzw. Festigkeit des Klebers / Lehmputzes wählen.

Wenn's gut klappt, dürften schon größere Kleberplatten abzuhebeln sein. Wenn nicht, wird's ein mühsames Geschäft.



Lehmputz auf Holzvertäfelung ...



... bei der Holzvertäfelung könnte ein sehr grobes Schleifvlies helfen. Allerdings würde ich auf ein Holzvertäfelung ein 70-stengeliges Rohrgewebe (Schilfmatte) für den Lehmputz verwenden.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Keine Alternative zur Spachtel?



Das habe ich ja schon versucht, aber von größeren Kleberplatten kann ich nur träumen. Das geht praktisch nur im mm-Bereich. Bei ca. 20 bis 25 qm brauch ich da ja Jahre...



Lehm auf Holz



Missverständnis, der Lehm soll nur auf die Wand ÜBER dem Holz, die Holztäfelung selbst soll aufgearbeitet werden. Schleifvlies kann ich mal versuchen, wie wende ich das an? Gibts da Aufsätze für die Bohrmaschine oder brauch ich eine neue Maschine? Oder geht das per Hand?



Styroporkleber ...



... ist halt ein "Teufelszeug".

Was vielleicht noch funktionieren könne, wäre der Einsatz eines Bandschleifers mit grober Körnung. - Dann aber bitte nur mit Absaugung arbeiten!
Das wird aber nur funktionieren, wenn der Kleber unter der Hitzeinwirkung nicht anfängt zu schmieren und das Band ruck zuck zuzusetzen.

Sandstrahlen dürfte ausfallen, da beim Durchschlagen durch den Kleber sofort der Lehm tiefgründig mitgenommen würde.



Hitzeeinwirkung



Gibt es eine Möglichkeit, die Sache mit der Hitzeeinwirkung zu testen? Sonst kaufe ich mir den Bandschleifer am End umsonst? Nein, ich besitze keinen Fön... ;-)



... aber vielleicht



der Nachbar / die Nachbarin?



Kleber entfernen



Da es sich dabei um Saxit P handelt (einem Dispersionskleber)sollte es mit Abbeizer funktionieren.



Wir haben...



... mit dem Elektroschaber von Bosch (wurde mir hier im Forum empfohlen) bei fiesem Kleber ganz gute Erfahrungen gemacht. Es werden verschiedene Schabe- und Spachtelwerkzeuge mitgeliefert, da muss man ein bisschen herumexperimentieren. Manchmal war ein minimal anderer Winkel oder etwas anderer Anpressdruck schon der entscheidende Faktor.

Elende Plackerei bleibt es trotzdem... ;-)

P.S.:
Ohne jetzt Werbung machen zu wollen: Wir haben das Gerät vor ein paar Monaten für über 100€ im Zubehörkoffer gekauft, kürzlich sah ich es im Angebot für 69€ in einem kleineren Pappkarton. Ob da jetzt weniger Zubehör mit dabei ist, oder ob man quasi nur den BOSCH-Plastikkoffer mit dem Mehrpreis bezahlt hat, weiß ich nicht.



Bandschleifer



kann man meistens auch beim nächst größeren Baumarkt ausleihen, Toom und OBI haben hier in der Ecke die Dinger im Programm, manchmal auch besagte Elektroschaber
Abbeizer würd ich persönlich vorsichtig sein wegen dem Holz drunter, manchmal funktionieren dann nachfolgende Anstriche oder Ölen ohne größeren Schleifaufwand nicht

Hab grad ähnliches, ca 30 qm alten Ölsockel in der Küche, Heißluft und dann abschleifen....
Viel Erfolg



creuzburger



lies noch mal die frage: der kleber ist auf Altputz !
Ob Rund -oder Bandschleifer taugt bei dem Produkt beides nicht, ist sofort verklebt. Habe das professionell oft Abbeizen dürfen.



Danke für die vielen Tipps



habe mich die letzten Stunden mit der Spachtel und der Wand vergnügt. Es geht an manchen Stellen gar nicht so schlecht, weshalb ich erstmal manuell weitermache oder vielleicht doch auf den Bandschleifer gehe. Dann würde ich aber vorher jedenfalls testen, ob der sich zusetzt, ob der Kleber sich unter Hitzeeinwirkung erweicht. Bisher ist er nämlich sowas von hart und spröde, kann mir gar nicht orstellen, was den zum erweichen bringen könnte. Ganz andere Nummer, als das Zeug, dass ich auf dem Fußboden hatte... ;-)

Abbeizen: Ich hatte auch schon an so eine harte Attacke gedacht, wollte Verdünnung ausprobieren. Aber den Chemiekram heb ich mir als allerletzte Möglichkeit auf, solange es manuell geht, versuch ich es. Ist ja zugleich auch gutes Krafttraining fürs Klettern... ;-)

Also jedenfalls: Vielen Dank für die vielen raschen Reaktionen auf meine erste Forumsfrage. Neue Tipps sind natürlich weiter willkommmen...



Lies noch mal die Frage



Eben, und schau aufs Bild...
Für mich siehts so aus als ob der Kleber auf Putz UND Holz klebt......
Beim Abbeizen sind meine Erfahrungen dass wenn sich das Zeug damit löst oft der Untergrund nen Schmierfilm bekommt der sich besch.... nachbearbeiten lässt. Ausserdem braucht er bei der Grösse der Fläche dermassen viel dass die Bude ewig nachstinkt
Ausgetrockneter Altkleber ist meist so spröde das er sich mechanisch entfernen lässt.
mfG



Putz UND Holz und mehr Bilder



Es stimmt, dass Zeug klebt auf Putz und Holz.

Übrigens gibt es 3 weitere Bilder davon in meinem Profil, zu den Fragen kann man ja jeweils nur eins stellen.



arbeite mechanisch,



alles was den Kleber löst oder verflüssigt, wird dazu führen, dass die Soße tiefer in die Putzoberfläche eindringt.

Ich musste 75 qm Wohnfläche, 3 Zimmer + Flur (Wand und Decke) von einer ähnlichen Oberfläche befreien und habe dafür eine Scharre oder die erwähnten Elektroschaber benutzt.
Wenn man das Zeug wirklich 'runter haben will, ist das eine Sau-Abeit und man muss neu Oberputz aufbrigen. Für Schleifen gilt aber das selbe: entweder man trägt nennenswert kontaminierten Putz ab, dann muss man neu putzen, oder die Sache war sinnlos.
Schleifen (oder Putzfräsen) geht natürlich, ist aber deutlich dreckiger, lauter und mühsamer, solange man keinen Profi mit ebensolchen Equipment bezahlt und derweil einen Kurzurlaub macht.

Da muss man durch!

viel erfolg G



Styroporkleber



Einfach bei den Putzflächen vornässen.
Der Lehmputz wird von der Oberfläche her weich, der Kleber geht dann leicht ab.
Haben Sie mal hinter die Holztäfelung geschaut?

Viele Grüße



Vornässen hilft nicht,



das habe ich schon probiert. Hinter die Täfelung zu schauen habe ich mir bislang erspart und wollte das eigentlich auch weiter ignorieren... Sicherheitshalber... ;-) Was könnte mich denn dort erwarten? Bislang kann ich nur sagen: Es wirkt und riecht trocken.



Styroporkleber



Kann es sein das wir beide unter "Vornässen" etwas anderes verstehen?



Putzfräse



Hallo,
wir hatten das gleiche Problem und haben den Kleber vom Putz mit einer im Fachhandel geliehenen Putzfräse (auf geringe Frästiefe eingestellt) wegbekommen. Ein üblicher Trockenbauwandschleifer hatte nichts gebracht.
Von der Holzvertäfelung haben wir das Zeugs mit einem guten Bandschleifer und grober Körnung runterbekommen. Anschliessend eben wieder mit Excenter und Schwingschleifer "schön" geschliffen...Letztendlich hat sich die Arbeit aber gelohnt...

Gruss Christine



Putzfräse / Ich verstehe unter vornässen,



die Wand gründlich mit dem Quast zu nässen, so wie ich es auch fürs Ablösen der normalen Tapeten mache.

DIe Putzfräse hatte schon mal jemand empfohlen, die würde ich versuchen, wenn ich mit dem E-Spachtel nicht hinkomme und bevor ich zu Chemie-Kram greife. Ich will den bestehenden Putz möglichst wenig schädigen, um mir nicht noch mehr Arbeit beizuschaffen...



Styroporkleber



Na, dann noch mal frisch ans Werk!
Wenn einmal nicht reicht, dann eben noch einmal, solange bis die obererste Lehmputzschicht feucht ist. Der Rest ist dann einfach.
Übrigens, mit einer Gartenspritze geht es auch.

Viele Grüße



Sperrschicht?



Falls der Kleber das Wasser nicht durch lässt, vielleicht mal mit einer Nadelrolle drübergehen. Es wundert mich ehrlichgesagt, dass der Kleber auf Lehm überhaupt so fest pappt.





Bei uns waren mehrere Farbschichten auf dem Lehmputz incl Ölfarbe, da war mit Vornässen auch nichts zu holen (außer das der Fußboden statt staubig nun matschig war). Die Oberfläche war derart verfestigt, dass man sie nur schollenweise abtragen konnte.

Ich kann mir lebhaft vorstellen, dass ein solcher Kleber nur sehr schwer abgeht wenn er großzügig aufgetragen und vorher - was nicht unwahrschenlich ist- irgend ein super Tiefengrund aufgetragen wurde.

Egal ob nass oder trocken eine unversehrte Wand wird wohl nicht zurückbleiben.

mein Mitgefühl

G



Persönliche Erfahrung...



...die ich in gleicher Situation gemacht habe.

Mechanische oder chemische Verfahren bringen nur suboptimale Ergebnisse, alle schon beschrieben.
Vor allem der Aufwand sprengt jeden vernünftigen Rahmen.

Alten Putz samt Kleber abhacken und neuen Putz aufziehen!
Best Practice bezgl. Aufwand, Zeit, Geld und Endergebnis.

Grüße,
Jörg