Cotto - Flexkleber oder Kalkmörtel?

09.02.2006



Wir möchten demnächst unseren Cottoboden verlegen.
Aufbau Boden bisher wie folgt: Sauberkeitsschicht, Schweißbahn. Darauf soll dann PUR-Dämmung WLG 025 und Estrich mit FBH. Darauf dann die Cottoplatten.

Der Cotto ist ca. 20x20 und knapp 20mm stark, die Unterseite der Platten ist ziemlich glatt.

Ursprünglich wollte ich die Platten in Kalkmörtel verlegen. Über der Sauberkeitsschicht habe ich aber nur ca. 16cm Aufbauhöhe, deshalb denke ich jetzt wieder darüber nach, die Platten zu Kleben (welcher Kleber?), dadurch könnte ich dann 60-70mm Dämmung statt 50mm Dämmung einbringen...

Vom Prinzip finde ich Kalkmörtel toll, aber geht das auch auf FBH? Kleben stelle ich mir außerdem wesentlich schneller vor.

Hat schon jemand Erfahrungen sammeln können oder kann mir diesbezüglich andere Tipps geben? Wäre toll!

Liebe Grüße aus Kiel,

Thorsten Erdmann



Hallo Herr Erdmann,



Zum Verlegen des Cottobelages können Sie einen kunststoffvergüteten Klebemörtel nehmen. Wenn Sie mit Kalkmörtel arbeiten müssen Sie eine mind. 25 mm Mörtelschicht einbauen, in die der Cotte veregt wird. Beim Kleben sind das höchstens 5 mm.
Zudem geht das Kleben schneller und das nicht nur in bezug auf die Klebetätigkeit. Verlegen Sie hingegen den Cotto in Kalkmörtel bringen Sie wieder viel Wasser ein, Wasser was durch trocknen erst auf der Konstruktion verschwinden muss bevor Sie mit der Endbehandlung beginnen können. Die Austrocknungszeit wird Ihr Bauvorhaben um ca. 4 Wochen verzögern.

Gruß
Josef Erhardt



Flexkleber...



...scheint mir bei ihrem Vorhaben die beste Wahl. Ich empfehle PCI Flexkleber oder PCI Nanolight und dazu auch passend PCI Flexfuge (leider nur begrenzte Farbauswahl). Mit anderem Fugenmörtel habe ich bei Cottobelag schon schlechte Erfahrungen gemacht, da sind die Fugen nicht gleichmäßig, sondern heller/dunkler/gescheckt geworden.
Die Mehrkosten für einen besseren Kleber erleichtern die Verlegearbeiten. Cottoplatten schneiden gelingt ürigens mit einer Naßschneidemaschine besser als im Trockenschnitt.
Viel Glück
Jürgen Bartmann



Fugenmörtel für Cottobeläge



Hallo Herr Erdmann, hallo Herr Bartmann,

ich rate dringend von der Verdwendung stark Kunststoffvergütetet Fugenmörtel ab. Die Dispersionsanteile (Kunststoffvergütung) und die Farbpigmente in den Fugenmassen neigt dazu sich in der oberen Cottozone einzulagern. Sie lassen sich, wenn sie einemal sich eingelagert haben, mit nichts mehr entfernen. Die Folge ist diese Teile wirken immer als Verschmutzung unter den Endbehandlung. Lesen Sie auf der Web-Seite http://www.maison-eugenie.de/rairies/index-rairies.htm unter Verarbeitungsempfehlungen nach. Dort ist eine seit Generationen bewährte Verarbeitungstechnik beschrieben.

Gruß

Josef Erhardt



Vielen Dank für die kompetenten Antworten,



das hört sich ja deutlich nach Flexkleber an.
Sollte ich da speziellen Naturstein-Flexkleber nehmen?

Das ich ansonsten nicht das billigste Baumarkt-Sonderangebot nehme ist schon klar, aber tut es nicht ein normaler Flexkleber?

8mm Zahnung oder 5mm und dann 'buttering-floating', also auch auf Rückseite der Fliese auftragen?

Und zum verfugen? Kann ich da Trasszement-Sandgemisch nehmen oder auch estwas flexibles, da ich ja mit Flexkleber kleben muss?

Hm, es sind doch noch einige Fragen offen.
Naja, es liegt ja noch nicht einmal der Estrich...



Cotto Verlkebung auf Fußbodenheizung



Sehr geehrter Herr Erdmann,

dass Sie bei hochwertigen Cottoplatten nocht den billigsten Baumarktkleber holen habe ich vorausgesetzt.
Als Zahlnleiste für die Verklebung ist ein 8 mm Zahnung zu dünn. Nehmen Sie mindestens eine 10 mm Zahnung und schieben Sie die Cotteplatten in das Kammbett, so dass sich der Kleber vollflächig als Kontakt- und Haftverbundschicht verteilen kann.

Als Fugenmörtel ist nichts gegen Trassfugenmörtel einzuwenden. Nur verwenden Sie eine Fughilfe, die Sie vorher auf der Cotto aufbringen. Der Fugenmörtel lässt sich dann besser abwaschen.

Viel Freude bei der Arbeit und am fertigen Bodenbelag.

mfg

Josef Erhardt