Fragen zu Fliesenkleber und -technik. Flexibel oder nicht? Dick oder dünn?

12.08.2007


Ich muss einige Räume (Keller, Dachstudio) mit Fliesen zum ersten mal versehen und mein Bad zu renovieren.

Bei der Fliesenwahl bin ich schon durch. Genauso habe ich mich mit der Thematik im Netz schon ein wenig auseinander gesetzt. Jetzt wollte ich loslegen und habe aber noch eine Frage.

Zunächst kann man ja den Kleber sehr dünn oder sehr dick auftragen (kenne die Fachbegriffe der Techniken noch nicht).
Von welchen Schichtdicken reden wir beim dicken verkleben?

Muss ich beim dicken auftragen des Klebers (um Unebenheiten zu kaschieren) etwas besonders beachten?

Bringt das Nachteile mit sich?

Benötige ich da einen bestimmten Kleber?

Ist es ratsamer dünn den Kleber aufzutragen?

Desweiteren ist mir noch nicht klar warum ich im Innenraum einen Flexkleber verwenden soll. Dies wurde mir im Baumarkt zwar empfohlen, aber ich sehe im Innenraum die Notwendigkeit nicht (zumal er um vieles teurer ist).

Habt ihr mir da vielleicht noch Infos dazu?

Vielen Dank schonmal. Bin froh die Seite gefunden zu haben...hat mir schon sehr viel geholfen.

Grüßle aus Ulm

Flo




Sonst würde ich gerne



Dünn!



Flo,

ich würde Dir raten, die Unebenheiten des Bodens zu beseitigen, BEVOR Du die Fliesen klebst. Dazu kannst Du auch Fliesenkleber nehmen, mit dem Du die Löcher zuspachtelst. Wenn man sich beim Fliesen selbst nicht um Unebenheiten kümmern muß, ist es einfacher.

Flexkleber brauchst Du, wenn der Untergrund nicht 100% starr ist.

Kleben im Dünnbettverfahren ist am einfachsten für Anfänger. Wichtig auch: wenn Du verfugst, mit dem Schieber und mit dem Schwamm immer nur diagonal zu den Fugen arbeiten. Sonst werden die Fugen zu tief ausgewaschen!



Fliesenkleber



Richtig,
Dickbettfliesen ist nichts für Anfänger.
Kleber auf geradem Untergrund mit einem passenden Zahnspachtel auftragen.
Kleinere Unebenheiten kann man zur Not auch mit Kleber ausgleichen (buttering-floatig- Verfahren). Kleber mit dem Zahnspachtel nicht nur auf dem Untergrund, sondern in diagonaler Richtung auch auf die Fliese auftragen. So lassen sich ein paar mm Unterschied ausgleichen.

Viele Grüße
Georg Böttcher



Stimme voll zu!



Erst eben machen - dann kleben! Ich hatte bei mir immer Flexkleber genommen. War im Angebot 25 oder 30kg für 9,95 Euro. Ohne tolle bunte Säcke. Einfacher hellbrauner Recyclingpapiersack mit dem Aufdruck "Flexkleber". Na gut, das war Ende 2006. Der ist aber m.E. vollkommen ausreichend. Ich hatte nämlich die Zahnkelle nicht richtig sauber gemacht.(Ja, ich weis; Schande über diese Schlampe) An einer Ecke war noch etwas dran. Beim nächsten Gebrauch musste ich mich dann ganzschön quälen um sie wieder sauber zu bekommen. Mit Abklopfen war da nichts zu wollen. Da hast du die Klelle krumm geklopft und das Zeug klebte immer noch dran. Also flexibel war der auf alle Fälle. Der Kleber für 20+X Euro muss es wohl nicht unbedingt sein.

Gruß Marko