Giftige Holzschutzmittel

11.02.2003



Hallo zusammen,
wir haben ein Fachwerkhaus von 1791 renoviert und dabei die unter Heraklitplatten verschwundenen Deckenbalken wieder freigelegt. Im Erdgeschoss kamen dabei Balken zum Vorschein, die aus Fichte/Tanne sind. Sie sind mit einem braunen Anstrich versehen, der nach Teer stinkt. Laut Bauunterlagen müssen die Balken um 1939/40 eingebaut worden sein. Dafür spricht auch eine uralte Elektroleitung mit stoffummantelten Kabeln, die an die Balken genagelt war.
Meine Frage nun: Müssen wir befürchten, dass der Teeranstrich (oder was immer das Holzschutzmittel ist) auch nach so langer Zeit noch gefährliche Stoffe in die Raumluft abgibt?



Klare Frage - klare Antwort



Ja, müssen Sie! Dringende Empfehlung einen Sachkundigen/Sachverständigen für Holzschutz einschalten und vor Ort eine Sanierungskonzeption erstellen lassen. Zielstellung: Quantität und Qualität der vorhandenen Wirkstoffe, bzw. Holzschutzmittel ermitteln, Sanierungsvorschläge. Hier, vom Rechner aus, ist keine seriöse Beratung möglich, das kann nur vor Ort geschehen.
Grüße aus Sachsen