Fensterkitt vorm Streichen oder danach ?

01.08.2006



Hallo,
kann mir jemand weiterhelfen, wir haben alte Holzfenster (polnische oder kanadische Kiefer aus den 30ern) abgelaugt, geschliffen, den porösen Kitt rausgeschlagen. Jetzt sagen die einen erst Kitten, 4-6 Wochen trocknen lassen, dann streichen. Die anderen sagen: erst Streichen, dann Kitten und den Kitt auf keinen Fall streichen, sondern jährlich mit Leinölfirniss geschmeidig halten.
Ich hätte gerne noch ein paar Meinungen mehr ...
Danke + Grüße
Claudia



Leinölkitt



Vor dem Auskitten unbedingt grundieren,da der Kitt ansonsten keine Grundbindung findet! Ungrundiertes,blankes Holz entzieht dem Kitt zuviel Öl,der Kitt findet keine Bindung und,oder,wird spröde!



Leinölkitt



Hallo Claudia,
ich schließe mich der Aussage von Thomas Lingl an. Empfehle Dir den Leinölkitt der Firma Leinoelpro.de.
Dieser Kitt kann bereits nach einem guten Tag überstrichen werden. Eine enorme zeitersparnis.

Grüße Günther



Mach ich auch gerade



Mir hat der Glaser empfohlen erst zu grundieren, dann laß ich bei ihm die Gläser reinmachen und nach 12 Tagen soll ich überstreichen können. 12 Tage sind aber definitiv zu wenig, wie ich leider schon gemerkt habe. Bei den ersten Fenstern ist der Lack auf dem Kitt nicht ausgehärtet. Die letzten Fenster die ich gemacht habe gingen dann gut (hab ca. 3 Wochen gewartet mit dem überstreichen).
Ich hab' nur noch 130 Flügel vor mir ;-)
Gruß Ralf



Grundierung mit Leinölfirnis ----



--- gut trocknen lassen --- ohne Grundierung entzieht das
" gierige " Holz dem Leinölkitt zu schnell das Öl --
-- Nach dem Trocknen der Grundierung die Scheiben in ein " Kittbett" einlegen, vorsichtig eindrücken , diagonal verklotzen, und mit Glaserecken fixieren. Dann Verkitten .
- ( das korrekte Verklotzen ist sehr wichtig , da nur dadurch die dauerhafte Winkelsteifigkeit der Fensterflügel erreicht werden kann ! )
8 - 12 Wochen ( ACHT BIS ZWÖLF WOCHEN !!! capito ?? !! )warten, bis man den Leinölkitt nicht mehr mit einem mäßigen " Fingernageldruck " verformen kann.
Dann das Fenster inclusive ( einschließlich ) der Kittfase streichen.
Möglichst mit deckenden Farben auf Naturölbasis.
-
A. Milling





super, vielen Dank für die vielen Antworten.
Das mit dem Grundieren mit Leinölfirnis wusste ich schon.
Bleibt die Frage, ob es möglich ist die Fenster zuerst zu streichen und dann zu kitten. Damit würde ich mir auch 3-12 Wochen Wartezeit ersparen und könnte gleich streichen und die danach verkitteten Fenster in den Rahmen trocken lassen.
Meinungen ?
Grüße
claudia



???



Meinst du die Fenster komplett fertig streichen und dann erst verkitten?



@ Claudia, - nichts überstürzen !



--- wenn nämlich die Kittfälze, in denen die Scheiben in einem Kittbett liegen, fertig gestrichen sind, dauert es noch viel länger, bis der Kitt völlig ausgehärtet ist.
-
Weiterhin werden die Holzporen in den Kittfälzen "zugestrichen" , was zur Folge hat, daß der
Leinölkitt sich nicht mehr in diesen Poren " verkrallen" kann.
-
Also ist es besser, geduldig zu warten, bis der Kitt ausgehärtet ist.
-
Wenn ein aufgearbeitetes Fenster nur mit Leinölgrundierung ein viertel Jahr warten muß, bevor es
gestrichen werden kann, ist dies überhaupt kein Problem.
- Wichtig ist nur,daß das Holz unmittelbar vor dem Anstrich
trocken und staubfrei sein muß.
- Die Kittfase muß mitgestrichen werden.
-
A.M.



Leinölfirniss mit ÛV-Schutz ?



ok, vielen Dank.
ich hab noch eine Frage, gibt es Leinölfirniss mit UV Schutz ?
Wir würden gerne unsere Holzjalusien mit Leinölfirnis streichen, wollen aber nicht dass das Holz grau wird. Gibt es da ein Produkt, dass Ihr empfehlen würdet ?
grüße
Claudia





noch eine Frage an A.M.
Sie würden das ganze Fenster mit Leinölfirnis vorgrundieren ? Ich dachte auf Leinöl hält keine andere Farbe mehr ? - oder doch nur den Kittfalz ?
grüße
claudia





Hallo,

ich habe eine Frage an den Tischlermeister Andreas Milling... Sie sprachen davon, nach dem Eilegen der Scheiben ins Kittbett- andrücken und diagonal Verklotzen??

habe schon viele Fenster neu eingeglast- aber was ist Verklotzen- hab ich noch nie so gehört- wie geht das und welchen zwecke erfüllt es?

wie ich las, soll es für Winkelsteifigkeit der Fenster sorgen- wie haben auf alle Ecken der Fenster Metallwinkel, die es aussteifen- oder meinen Sie ein anders gearbeitetes Holzfenster?

Vielen Dank im Voraus...

MfG

AndreasB.





Beim Verklotzen wird die Scheibe wie ein Druckstab dazu verwendet um das Gewicht vom größten Moment des Fensters an die Auflager (Beschläge) zu bringen. Das wird hier anschaulich erklärt (www.flachglas-markenkreis.de/uploads/pdfs/Ordner_Technik/klotzfibel.pdf).

Bei historischen (normalgroßen) Fenstern mit ihren dünnen Gläsern, wurde das allerdings meines Wissens nach nicht gemacht, und war auch aufgrund des geringen Gewichtes (der Scheiben) nicht notwendig.



Die Verklotzung von Fensterflügeln ist sehr wichtig, ----



--- da durch die hierbei entstehende " Diagonalstrebe "
der Flügel im Winkel gehalten wird und nicht durch die
Schwerkraft an der Verschlußseite absinken kann.
-
Weiterhin wird durch diese Maßnahme verhindert, daß die
Fensterscheibe durch ihr Eigengewicht die frisch angezogene
Leinölkittfase zu einer Wulst deformiert.
- Es ist inzwischen auch erwiesen, daß die über Jahrzehnte
üblichen Einlassecken aus Eisen ( auch Scheinecken genannt )die
Winkelsteifigkeit eines Flügels nur unwesentlich verbesserten. - Übrigens : Hat ein Flügel mehr als eine Scheibe, so müssen alle anderen Scheiben auch diagonal
verklotzt werden. - Siehe Abbildung.
- A. Milling