Wie Fenster Kitt ausbessern?

07.08.2006



Ich habe einfachverglaste Holzfenster. Mittlerweile bröckelt an manchen Stellen der Kitt raus.

Reicht es diese Stellen mit neuem Kit auszubessern? Wenn ja muss man den Untergrund irgendwie vorbehandeln.

Ich freue mich sehr über ein paar Infos.
MArkus





Hallo Markus

Im Normalfall genügt es den alten bröckelnden Kitt komplett zu entfernen und mit neuem wiederaufzufüllen. Darauf achten das sich keine Hohlräume bilden und der Kitt schön schräg vom Fenster wegführt damit evt. anfallendes Wasser nicht stehen bleibt.

Dorothée



Ein paar Seiten zurückblättern



bei dem Beitrag "Fensterkitt vorm Streichen oder danach",finden sie reichlich Informationen!
Einfach aufs blanke Holz kitten würd ich nicht!





hallo

Da vorher schon kitt drin war und das Holz sicher nicht mehr "blank" ist habe ich da keine Bedenken, was kann denn passieren ? Bei frischem Holz Ok, aber einfachverglaste Holzfenster klingt nicht neu.
Danke für die Info

Dorothée



@Dorothèe



Ohne neuen Grundanstrich würde ich persönlich nicht einfach drauf los kitten! Hält mir das Zeug nämlich nicht,hab ich ein kleines Problem mit dem Kunden! Aber wenn sie meinen es klappt auch so,dann nur drauf los! Aber dann nicht nach 2-3 Jahren nach dem Maler rufen,oder die Schuld aufs Material schieben!





Den Eintrag "Fensterkitt vorm streichen oder danach" hab ich natürlich schon gelesen, aber da ging es ja um blankes Holz.
Nur die Lücken zu Schleifen und dann anstreichen find ich nicht sehr praktikabel. Und für alles runter sieht der übrige Kit noch recht gut aus.

Naja nun weiss ich leider immer noch nicht wirklich weiter .. aber danke erstmal für Eure Antworten.

Gruß
Markus









Hallo Markus,

hier meine gesammelte Erfahrung (ca. 30 Fenster):

- Ich tränke das blanke Holz immer mit Leinölfirnis, auch gerade bei altem Holz, weil dies meistens etwas geschädigt, trocken und spröde ist und damit ziemlich stark saugt. Danach warte ich 2-3 Tage, bevor ich kitte. Es mag sein, dass diese Wartezeit überflüssig ist.

- Alter Kitt (der z.B. rissig ist, sich aber nicht richtig lösen lässt), wird mit einem Fön erwärmt und lässt sich dann mit etwas Mühe herauskratzen. Dabei die Scheibe nicht zu heiss werden lassen, sonst springt sie. Man sollte auch immer mit kleinen Nägeln rechnen, die im Kitt sitzen und mit denen die Scheibe seitlich im Holz fixiert ist.

- Ein Kittmesser ist ganz praktisch, aber nicht notwendig.

- Etwas Übung braucht es.

- Es gibt Qualitätsunterschiede. Einfach an drei verschiedenen Stellen Kitt kaufen und vergleichen. Ich kaufe meinen Lieblingskitt beim örtlichen Schreiner. Der sieht aus wie eine riesige Leberwurst, hat aber keinerlei Beschriftung. Ich rede hier übrigens nicht vom Schreiner, sondern vom Kitt. ;->

- Manche Leute verwenden Talkum oder Kreide um die Oberfläche weniger klebrig zu machen.

- Ich streiche nach 3-4 Stunden mit wenig Druck und sehr schnell mit dem Finger über den Kitt, dabei wird dieser wunderbar glatt. Das ist mir mal beim Versuch eine Fläche zu korrigieren aufgefallen.

- 1-3 Monate (je nach Witterung, im Zweifelsfall etwas länger) sollte man schon warten, bevor man den Kitt mit Farbe überstreicht, sonst gibt es deutliche Runzeln in der Lackoberfläche.





Für alle, die Fenster reparieren müssen hier noch einige Ergänzungen bzw. Klarstellungen:

In meinem letzten Beitrag sollte es besser heißen "Heissluftpistole" statt "Fön", denn es muss schon sehr warm werden, damit der Kitt weich wird. Er wird etwas vorher weich, bevor der Lack Blasen schlägt. Es ist aber eine Kunst die Farbe dabei nicht zu beschädigen und auch zu verhindern, dass das Glas springt. Wenn möglich sollte man ohne Heissluft arbeiten. Manchmal hat man aber keine andere Chance, wenn der Kitt gut durchgehärtet ist. Nur wenn man keine Rücksicht auf Lack und Scheibe nehmen muss, weil man ohnehin neu verglast und dabei in der Regel auch neu streichen wird, kann man die Heissluft uneingeschränkt empfehlen. Ausserdem sollte man draußen arbeiten, weil es ziemlich stark nach warmem Kitt und heißer Farbe reicht. Auch der aufgeheizte Kitt, den man mit einem flachen Spachtel löst, fällt als heiße Brocken herunter und kann leichte Brandverletzungen erzeugen.

Ich habe noch keine 3mm Glasscheibe bei Einwirkung von Heissluft erhalten können. Heute ist aber 3mm Einscheibenglas kaum noch zu bekommen. 4mm ist Standard. Es ist scheinbar etwas beständiger als das alte Glas. Ob das an der Dicke liegt oder an anderen Bearbeitungsschritten würde mich interessieren.

Statt der Nägel findet man manchmal auch kleine Metalldreiecke, die die Scheibe halten.

Sinn des Voranstrichs des Holzes im Bereich der späteren Leinölkittfuge mit Leinöl:
Trockenes, altes Holz saugt Leinöl "begierig" auf. Das Holz sollte daher mit Leinöl oder Halböl (50% Terpentin, 50% Leinöl) getränkt (gesättigt) werden, damit es dem Kitt die Leinölkomponente später nicht entzieht und den Kitt dadurch verspröden lässt.

Bei großen Scheiben sollte unbedingt auf ein ordnungsgemäßes Verklotzen geachtet werden, damit sich das Fenster nicht zu sehr verzieht. Als Material wurde immer Hartholz verwendet. Für Kittfalze ist es wahrscheinlich das sinnvollste Material. Verklotzt man den Fensterflügel nicht, hängt er sonst an der den Scharnieren gegenüberliegenden Seite herunter.
(genauere Beschreibung: www.flachglas-markenkreis.de/uploads/pdfs/Ordner_Technik/klotzfibel-2004-11.pdf)



Alten Kitt leicht entfernen



... kann man mit den Speedheater. Die Infrarotstrahlen des Gerätes dringen bei niedriger Arbeitstemperatur (Scheiben platzen deshalb nicht!) tief in den Kitt ein und machen ihn von innen her weich. Dann kann er ausgeschabt werden.

Den Kittfalz auch bei alten Fenstern mit purem, kalt gepresstem, rohem Leinöl (keine Firnis oder Halböl, da die Lösemittelanteile nutzlos verdunsten!) einstreichen. Dann mit Leinölkitt einglasen. Je nach Witterung nach 3 bis 7 Tagen mit Leinölfarbe ohne Lösemittel überstreichen (dauerhaft pflegbar). Mit Plastikfarben und Wasserlacken frühestens nach einem Monat überstreichen. Immer bis 2 mm aufs Glas streichen, damit kein Wasser eindringen kann.

Da das Ausglasen mit dem Speedheater relativ zügig geht, würde ich ein altes Fenster eher komplett ausglasen, überarbeiten und dann frisch einglasen. Dann hält es wieder länger. Wenn allerdings nur am Wetterschenkel leichte Kittschäden sind, dann nur dort alten Kitt rausnehmen und nach dem Ölen des Kittfalzes neuen rein.

Bei un gibt es dafür alle Materialien und Geräte: www.leinoelpro.de



---



Schleichwerbung !





Nach dieser Werbung meines Vorredners und dem mutigen Tip nach 3 Tagen zu überstreichen noch ein Tip ohne kommerzielle Hintergedanken:
Wer zu schnell überstreicht kann sich zwei typische Fehlerbilder einhandeln:
1. Die Oberfläche bekommt erhebliche Runzeln
2. Die oberste Schicht des Leinölkitts blättert nach einem halben Jahr in einer Schicht von ca. 0,3mm ab.
Also lieber doch ein wenig länger warten.





Den Speedheater gibts auch bei Community- Mitglied Torsten Selle ! Infos unter www. naturbau- selle.de.





Hallo!
Ich hab eine Frage. Früher hatte ich einen Fensterkitt, der problemlos war. Jetzt habe ich einen Leinöl-Fensterkitt bekommen, der ist ja so pickig, der klebt ja an der Hand.
was soll ich da machen?





Hände reinigen :-)

Ich misch immer etwas Trockenpigmente unter. Vielleicht tuts auch ein bißchen Talkum ?



Schlämmkreidepulver --



--- hinzufügen und innig durchkneten --- nur nicht zuviel ! ,
denn dann haftet der Leinölkitt weder an den Falzflanken noch
am Glas. - Der Kittballen muß immer auf dem Handteller liegen und darf niemals zwischen die Fingerchen kommen.
- Weiterhin braucht man zum erfolgreichen Verkitten ein
blitzeblankes , gut eingearbeitetes Kittmesser ohne Grat
und Riefen. -- Ein geübter Glaser braucht für einen Laufmeter Kittfase ca. 10 Sekunden. Nur, das ist Übungssache.
-- Gruß , A. Milling





Hallo,

ich denke Leinölkitt und Schlämmkreide etc. ist für den Laien schwer zu händeln wenn es gut aussehen soll.
Wir verwenden einen Kitt der heisst Glaserkitt SB11.
Seitdem haben wir keine Schlämmkreide mehr im Haus. Er ist verarbeitungsfertig im Fass. Aufpassen das man nach der Entnahme das Ölpapier wieder sauber anlegt, dann bleibt er bis zu letzten Rest so. Weiterhin Polieren wir unsere Kittmesser auf der Bandschleifmaschine mit einem alten Lackband. Wirkt beim abziehen der Kittphase wunder.
Nach dem einkitten einen Tag warten und die Kittfinger mit einem mit Spiritus getränkten Lappen vorsichtig von der Scheibe wischen. Eventuell kannst du so auch etwas nachglätten, was aber beim sauberen abziehen vorher nicht nötig sein sollte.
Alternativ gibt es ein Produkt der Firma Renovaid/WindowCare welches als Kitterstz dient. Vorteil: es härtet schneller aus und ist schneller überstreichbar. Ich denke es ist auch stabiler. Ob der harte Kern von Denkmalschützern es verarbeitet ?? weis ich nicht. Aber kein scxhlechtes Produkt, da zum "herkömmlichen" Kitt kein Unterschied zu sehen ist.