welche kieskörnung als schüttung gegen direkte feuchte von unten

11.10.2012



hallo,

wir wollen unseren Fußboden folgendermaßen aufbauen. kanthölzer auf teerpappe, dazwischen Kies unter Schafwolle und so rauspund oben rauf.

den kies haben wir uns wie schon gesagt als Schutz gegen die Feuchte die der boden bei nassem wetter so zieht überlegt, nu frage ich mich welche Körnung da am gescheitesten wäre,

ich hoffe hier kann mir jemand was zu sagen
schönen gruß
daniel



Auf welchem ...



... Untergrund soll denn das Ganze aufgebaut werden?





ist wohl ein knapp bemessenes Fundament gegossen worden, an manchen stellen stehn aber auch backsteinflächen aus dem boden, ist eine damenumkleide von nem alten golfclubhaus um 1920 rum



Also ...



... keine Bodenplatte oder zumindest eine Sauberkeitsschicht aus Beton, sondern das "nackte" Erdreich?



Tragschicht



Alle nichtbindigen Böden, also auch Kies, sind kapillarbrechend.
Für Ihren Fall, also als mineralische kapillarbrechende Tragschicht, eignen sich weit- und intermittierend gestufte Kiese mit U etwas über 6 und Cc um 3.
Wenn Ihnen das spanisch vorkommt, fragen Sie einfach nach Kies (G). Das passt immer.
Ihren Fußbodenaufbau sollten Sie noch mal überdenken.

Viele Grüße

p.s. Kies hat eine Körnung von 2- 63 mm.





ein bisschen spanisch in der tat :)
kies(g) ist dann alles zwischen Sand und steinen?
hab nu gelesen dass man als so genannte rollierung körnungen von mitten bis grob (also ab 6mm, warns glaub ich) nimmt. man aber auch schichten von 15cm hat, die sogar unter den boden kommen... also nen ganz anderer zustand als bei uns.

eine sauberkeitsbetonschicht wie annelie das genannt hat haben wir vermutlich.

da wir so ein bissel in eile sind müsste das überdenken nicht zu allzugroßen planänderungen führen, woran hast du denn gedacht?

schön gruß
daniel



Fußbodenaufbau



Es gibt im Forum Dutzende von Anfragen zu diesem Thema und demgemäß auch genügend Antworten.
Da ich nicht weiß, wie der Raum einmal genutzt werden soll, wie er beheizt wird und welche Aufbauhöhe zur Verfügung steht kann ich zum konkreten Fall auch nichts Konkretes sagen. Aber ein paar Kanthölzer auf Teerpappe und Schafwolle dazwischen ist vom Einbau her schon problematisch.
Übrigens: Mit U und C(Ungleichförmigkeitszahl und Krümmungszahl) wird die Kornverteilung der Fraktionen bzw. der Sieblinienbereich eingegrenzt ( für Unter- und Überkorn gibt es Höchstwerte). Das ist eine Möglichkeit Erdstoffe bestimmter Eigenschaften hinreichend exakt zu bezeichnen
Auf einer "Rollierung" (wohl eine einzelne Kornfraktion) kriegen Sie garantiert keinen Halt in die Lagerhölzer, das Ausrichten und Fixieren geht weder darauf noch auf einem abgestuften Kies. Soche einzelnen Körnungen vertragen keine Punkt- und Linienlasten. Stellen sie sich vor statt Kies wären das getrocknete Erbsen und sie laufen darauf herum, dann wissen Sie was ich meine.

Zwischen Fußboden und Erdboden sollte eine Abdichtung liegen, nicht nur ein bisschen Bitumenbahn (Teerpappen sind schon lange verboten) unter den Lagerhölzern. Der Kies verhindert zwar Kapillar-, nicht aber Diffusionsfeuchte. Dann ist die EnEv zu beachten. Das ist mit ein bisschen Schafwolle als Mottenfutter und Nestbaumaterial für Mäuse nicht getan.
Außerdem ist die Kiesgeschichte ohnehin überflüssig, wenn schon eine Tragschicht eingebaut wurde.

Viele Grüße



und



Schafwolle sollte nicht unbehandelt verlegt werden.





meine frage hat sich wirklich nur nach der kies"größe" gerichtet. wir nehmen bewusst einen diffusionsoffenen aufbau, behandeln die Schafswolle mit niemlösung und benutzen tatsächlich bitumen.

wir wollen den kies dafür benutzen dass die kapilarfeuchte nicht gleich in die wolle geht.

also welche größe schafft ein gutes verhältnis von kapilarsperre und gleichzeitig eine glättere oberfläche?

schönen gruß
daniel



Kieskörnung



Dann schreibe ich es noch mal deutlich:
Scheißegal welche Körnung Hauptsache Kies.
Viel Spaß beim ausrichten.

Viele Grüße



und



nach der Schichthöhe hast Du ja "ebenso nicht gefragt" - die sollte man schon einhalten



Kies



Lieber Fragesteller,
ich bin frustriert wenn man meine Beiträge (hier meinen ersten) einfach ignoriert.
Auf ungenaue Fragestellungen kann es nur ungenaue Antworten geben.

Viele Grüße
p.s. Faustregel: max. 1/4 des Größtkorns = Einbauhöhe



warum Schafwolle, ?



Wollen Sie in ein paar Jahren Ihre Schimmel verkaufen?
Was glauben Sie wie lange das Schimmel frei bleibt?
Wenn keine Dampf dichten Boden aufbauten darunter sind fault das sehr schnell. Kies verhindert die Tauwsser nicht, egal welcher und auch wie hoch. Gehen Sie mal in ein Kies Werk auf einen aufgeschütteten Berg und nehmen die obere Schicht weg. sie werden sehen es ist darunter alles nass.



Die Geschichte mit der...



... Schafwolle ist nicht gut... neinneinnein... bei allem Öko hier und nachhaltig da, es gibt auch Grenzen... es sei denn, man möchte in wenigen Jahren alles wieder neu machen...

MfG,
sh



Aufbau



Kanthölzer auf Bitumenbahn können sie vergessen, das fault ihnen unten weg. Zuerst Abdichtung, dann legen Sie die Hölzer in eine gebundene Schüttung z.b. Liapor und füllen mit gebrochener Liapor-Schüttung auf. Unter der Schalung 4-6 cm Luft lassen. Dann haben Sie auch länger was davon. Wenn Sie unter Zeitdruck stehen und superbillig arbeiten, schadet das Ihrem Projekt.



Keine Kieskörnung...



ist ein Schutz gegen direkte feuchte von unten. Kies ist kapillar- aber nicht "dampfbrechend".

Ich muß immer lächeln, wenn jemand "bewusst" diffusionsoffen baut. Wer bewusst baut, weiß was er tut, und das wisst Ihr offenbar nicht. An diese Stelle gehört bei solchen Unterbaufantasien keinesfalls Schafwolle. Ich bin darüber hinaus nicht davon überzeugt, daß Schafwolle überhaupt zum dämmen genommen werden sollte.

Für einen dauerhaft funktionierenden Aufbau (Kies, Geovlies, Unter- oder Leichtbeton, Schweißbahn u.s.w. gibt es hier im Forum hinreichend Hinweise.

Grüße

Thomas