Neue Holzfenster - Kiefer oder Fichte?

09.09.2012



Guten Abend,

Im Zuge der Sanierung unseres Häuschens (kein Denkmalschutz) müssen wir auch neue Fenster einbauen. Wir haben uns für deckend lackierte Holzfenster anstatt, wie aktuell vorhanden, Kunststoff entschieden.
Da ursprünglich nicht geplant war, alle Fenster auf einmal zu tauschen, ist der Etat jetzt etwas gespannt, und wir haben Kostenvoranschläge nur für die „Standardvarianten“ angefordert. Eiche o.ä. wäre zu teuer, Meranti mögen wir nicht…
Zwei Firmen haben wir gefunden, die Profile nach unserem Geschmack anfertigen können, und bei denen die Verarbeitungsqualität zu passen scheint (haben uns schon Fenster angesehen). Trotzdem gibt’s natürlich Unterschiede, und der offensichtlichste ist die Holzart.
Die erste Schreinerei ist ein größerer Betrieb aus dem Umland, der hier in der Gegend sehr viel für den Denkmalschutz arbeitet (v.a. Fenster). Die bieten uns Kiefer an (alternativ wäre gegen Aufpreis Lärche möglich, Fichte Verarbeiten sie nicht).
Die zweite Firma ist Frovin/ Fecon, hier im Forum ja schon öfter erwähnt, die bieten uns Fichtenholz an.

Ich habe bisher von mehreren Seiten gehört, dass Kiefer (und auch Lärche) für lackierte Fenster nicht so empfehlenswert ist, da durch die heutzutage kürzeren Lagerungszeiten noch lange Harz aus dem Holz austritt und den Lack schädigt bzw. abplatzen läßt. Auch soll Kiefer in der üblicherweise verwendeten Qualität etwas empfindlicher sein, was Feuchteschwankungen angeht. Dafür soll Fichte weniger hart und insgesamt weniger haltbar sein...

Mir fällt es sehr schwer, zu entscheiden, was denn nun „richtiger“ wäre, zumal wir für das üblicherweise billigere Holz Fichte (oder täusch ich mich da?) gut 2000€ mehr auf den Tisch legen müssten. Ich würde mich also sehr freuen, hier noch ein paar Meinungen dazu zu bekommen!

Viele Grüße aus Franken,
Kathrin



Kiefer wird gerne der Fichte vorgezogen ...



... so kann man es z.B. auch von

ProHolzfenster

entnehmen.

Entscheidend ist, wie die Kanteln hergestellt werden - die Holzqualität wäre auch noch ein Thema. In Franken würde ich den Fensterbauer mal nach einer Hauptsmoorwald-Kiefer fragen.

Wir haben Fenster aus Kiefer und sind in Sachen Holz sehr zufrieden damit.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



meine



Erfahrung mit Haltbarkeit von Lasuren auf Kiefer ist mehr als schlecht, nach 15 über Jahren habe ich meine Meranti-Fenster noch nie Streichen müssen. Aber da hast Du ja etwas dagegen.



Die Qualität der Beschichtung macht's...



...auch auf Kiefer. Leinölfarben sollten problemlos mit Kiefer wie Fichte harmonieren. Das Ausharzen kann bei der Kiefer durch die richtige Materialwahl fast völlig vermieden werden.

Wenn Ihr vom Fensterhersteller zugesichert bekommt, daß auf der Außenseite kein Kiefernsplint auftaucht, nehmt die Kiefer.

Ansonsten ist eine Fichte keine schlechte Wahl, und weniger feuchteanfällig als Kiefernsplint.

Grüße

Thomas



Also keine Angst vor Kiefer...



Vielen Dank für die Hinweise, sehr hilfreich. Und wenn ich mir den Link anschaue, könnt man schon vermuten: wenn Kiefer grundsätzlich weniger geeignet wäre, wäre der Fichtenanteil im Fensterbau bestimmt höher...

@Olaf: Meranti dürfen wir unabhängig vom Gefallen gar nicht verwenden, wir müssen uns an die EnEv halten, und da das härtere Holz ja weniger Luft enthält, erreichen wir mit Meranti die bei uns geforderten Werte nicht.

Ich werde also einfach mal den Hersteller der Kiefernholzfenster gründlich zum verwendeten Holz und dem Farbsystem interviewen und dann entscheiden.

Nochmals danke!

Grüße,
Kathrin