Holzfenster aussen schützen

05.11.2008


Endlich habe ich raus, wo ich eine Frage stellen kann.
Meine Holzfenster (kiefer) kriegen in Italien viel Sonne ab und sind zum Leidwesen meine Schreiners nur imprägniert und mit Leinöl behandelt (aussen) und nicht gestrichen oder wie landesüblich dunkel gebeizt. Ich habe den Rat bekommen, mit Bondex Imprägnier-Lasur 2 in 1 zu streichen. Ist das aus Erfahrung gut oder gibt es eine bessere Lösung?
Danke im voraus!
Marianna Grüters



Aus eigener Erfahrung...



...kann ich dir pigmentierte Öllasur empfehlen. Da deine Fenster ja auch schon mit Leinöl behandelt sind,ist das eine gute Grundlage.
Bei Kiefer wird in unseren Breiten (wie es in Italien ist weiß ich nicht) auch ein zusätzlicher Bläueschutz empfohlen. Bläue entsteht bei Kiefer durch Einwirkung von Pilzen.
Die Pigmentierung (gibt es in unterschiedlichen Farbtönen) ist als UV-Schutz unerlässlich.

Der Vorteil ist, dass die Lasur nicht reisst und somit keinen Eintritt für Feuchtigkeit bietet. Sie verwittert lediglich und muß von Zeit zu Zeit nachgestrichen werden.

Bemüh mal die Suchfunktion hier im Forum denn dass Thema ist "allgegenwärtig". Da gibt es ne ganze Menge zu lesen.

Grüße nach Italien
Martin



Recht hat der Martin!



ich empfehle Produkte von www.natural.at (und liefere und berate dazu auch gern).

Wir arbeiten mit dem System Grundierung/Öllasur/Wetterschutz seit Jahren und haben sehr gute Erfahrungen damit. Die Wartung des Antriches ist einfach und unaufwendig.

Grüße

Thomas



Alkydharzlasur .....



Aus dem Sicherheitsdatenblatt:
Enthält 2-Butanonoxim und Tolylfluanid
Gefahrenbezeichnung: Gesundheitsschädlich
Lösemittelgehalt 87%
Festkörpergehalt 13%

Neben den sonstigen nicht näher deklarierten Inhaltsstoffen sehe ich als Hauptproblem den Einsatz von Alkyhdharzen und den ungewöhnlich hohen Anteil von Lösemittel.

Bei der fälligen Nachpflege muss geschliffen werden.

Die Lasur ist fungizid eingestellt.

Ich würde klären, ob ein Schutz gegen Schimmelbildung am Standort des Hauses überhaupt nötig ist - bei dem Einsatz von Alkydharzen ist es jedoch dringend nötig.



Bläueschutz



ist m.E. bei bereits einmal getrocknetem Kiefernholz nicht notwendig. Die Verfärbung kann nur unter gewissen Umständen (Wärme und Feuchte) bei Frischholz entstehen.
VG
Jan



Bläueschutz...



...ist auf Kiefer erforderlich. Auch getrocknete Kiefer kann und wird unter passenden Bedingungen Bläue ausbilden. Auch belanglos, ob Alkydharz oder Öllasur (wobei letzte eingedrungenes Wasser natürlich besser abführt). Standort? Es regnet überall.

Allenfalls bei splintfrei verbauten Farbkernhölzern (Kiefer, Lärche, Douglasie) könnte über den Sinn des Bläueschutzes diskutiert werden. Kiefer wird aber fast ausnahmlos mit reichlich Splint verbaut - und Kiefernsplint ist empfindlicher als Fichte, gerade, was Bläue angeht.

Grüße

Thomas



Bläueschutz...



...ist auf Kiefer erforderlich. Auch getrocknete Kiefer kann und wird unter passenden Bedingungen Bläue ausbilden. Auch belanglos, ob Alkydharz oder Öllasur (wobei letzte eingedrungenes Wasser natürlich besser abführt). Standort? Es regnet überall.

Allenfalls bei splintfrei verbauten Farbkernhölzern (Kiefer, Lärche, Douglasie) könnte über den Sinn des Bläueschutzes diskutiert werden. Kiefer wird aber fast ausnahmlos mit reichlich Splint verbaut - und Kiefernsplint ist empfindlicher als Fichte, gerade, was Bläue angeht.

Grüße

Thomas



Standölfarbe



Hallo Marianna,

wenn schon mit einem Leinöl Grundiert ist, kann ich einen
2-fachen Anstrich aus Leinöl-Standölfarbe (1. Halbfett, 2 Vollfett) empfehlen.
Wie Thomas schon erwähnt hat,wäre ich bei Alkydharz vorsichtig!