16x14cm Eichenfachwerk mit 11,5er NF Lehmstein ausfachen.

01.11.2006



Hallo,

so, die Zimmerleute sind gestern nach nur 1,5 Tagen mit dem Austausch der Kompletten Gieblwand fertig geworden. Die Jungs haben saubere Arbeit geleistet, sieht klasse4 aus. Die Hölzer sind 14cm x 16cm im Querschnitt (Eiche),
Jetzt habe ich allerdings schon 11,5er Lehmsteine da, die Ausfachungen sind 16cm breit. Jetzt müsste ich wissen, in welche Position ich die Lehmsteine auf die 16er Balken aufmauere. Von Innen würde ich gerne eine Dämmung anbringen (Schilffrohrmatten in Lehm). Gibt es da evtl irgendwo eine Skizze mit diesem Wandaufbau? Noch etwas, ich konnte keine Angabe über die Dreiecksleisten im Datenblatt der Claytec NF Steine finden, sollte ich diese aus Eiche anfertigen oder reicht dort Nadelholz aus?

Auch stelle ich mir die Frage, wie ich die Dreikantleisten in den Streben umsetzten soll, da an diesen Stellen die Steine ja zwangsläufig schräg geschnitten werden.





Hallo Herr Kadoch,
die Ausfachung ist auf der Außenseite der fachwerksichtigen Fassaden um Putzstärke (2 cm) nach innen zu setzen, so daß der Putz später aussen balkenbündig abschließt. Mauerfugen umlaufend an der Aussenseite des Gefachs, zur späteren Aufnahme eines Putzes, 10-15 mm, andere Außenfugen ansonsten ca. 5-10 mm tief auskratzen. Eine Detailzeichnung bzw. Beschreibung für die Innendämmung müßte es eigentlich auf der Claytec-Seite geben.
Mit freundlichen Grüßen
Bernd Kibies



vielen Dank Herr Kiebis.



Doch, diese Detailzeichnung habe ich schon auf der Claytec Page erblickt. Ich habe jetzrt nur das Problem, das mir der 11,5er Stein plus 2cm Aussenputz nicht aussreicht um das Gefache Balkenbündig auszufüllen, um hinterher dämmen zu können.

Ich habe mal über eine Alternatve nachgedacht, bei der ich die Innendämmung weglasse, was sagen die Experten dazu? Wie würde der Wärmedurgangswert Ausschauen?





Hallo Herr Kadoch,
merke: Kibies, nicht Kiebis!

Warum benutzen Sie nicht das Format 2DF? Damit Luftschichten vermieden werden, wird für die WD eine Ausgleichschicht aus Lehm aufgebracht. Damit gleichen Sie dann auch den Rücksprung der Ausfachungen aus. Den Rückprung an der Aussenseite können Sie auch geringfügig größer ausbilden (bis 2,5cm).
Mit freundlichen Grüßen
Bernd Kibies





Hier nochmals eine andere Skizze, so sollte es O.K. sein !?





Hallo,
leider öffnet mein Browser Ihr Bild nicht richtig. Es bleibt alles sehr funzelig, aber soweit ich etwas erkennen kann, scheint es richtig zu sein. Kann mich aber auch irren, weil ich es nur erahne.
Falls Sie Claytec-Produkte benutzen, ich denke sonst auch, können Sie dort auch einmal anrufen und nachfragen. Hr. Röhlen ist sehr kompetent.
Grüße
Bernd Kibies





Den Unterputz zur Aufnahme der Wärmedämmung sollten Sie ruhig auch etwas die Fachwerkbalken ziehen. Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Balken so maßhaltig eingebaut wurden. Wichtig ist, daß die WD hohlraumfrei aufgebracht wird.
Grüße
Bernd Kibies



Ok,





dann schon einmal vielen Dank Herr Kibies. (richtig geschrieben ;-)



Die Balken sind schon relativ masshaltig, da einseitig gehobelt. trotzdem kann eine Schicht Lehm über den Balken ja nicht Schaden. Anbei noch ein Bild der neuen Giebelwand, nach dem 1 Arbeitstag.



Der Anfang ist geschafft



Kann mir jemand sagen, bis zu welcher Stärke ich die Obere Anschlussfuge des Gefaches mit Lehmmörtel ausfüllen kann? Ich bekomme bei einigen Gefachen keinen kompletten Stein mehr dazwischen, und in der Länge schneiden ist ziemlich aufwändig.

Ist es Sinnvoll eine Dreikantleiste an die Oberen Riegel und Rähme zu nageln?





Sehr geehrter Herr Kadoch,
siehe oberen Abschluß einer Gefachausmauerung mit Lehmsteinen. Schneiden ist schon sinnvoll, Lehmsteine werden entsprechend den Regeln des Maurerhandwerks verarbeitet.
Mit freundlichen Grüßen
Bernd Kibies



Dreikantleiste



Dreikantleiste (15x15) umlaufend anbringen und kraftschlüssig innenbündig ausmauern. Wenn von unten nach oben, dann obere Fuge vorerst nicht füllen, wegen dem Gewichtseintrag und den damit verbundenen Setzungen. Gefachfugen stets mehrfach mit kurzer Fugenkelle nachpressen, um gute Verfestigung an den Dreikantleisten zu erhalten.
Innenseitig nachher (nach Durchtrocknung!!) einen Lehmausgleichsaufstrich anbringen (Holz überdeckend) und die Innendämmung (sinnvoller Weise mit Holzweichfaserplatten arbeiten) darin gut einbetten und mechanisch befestigen. Darauf kann man dann eine Wandheizung bringen oder auch nur mit Lehm 2-lagig verputzen.
Wieso haben Sie außen keinen Platz mehr, um einen mind. 25 mm 2-lagigen Außenputz aufzutragen?
Hier könnte man sogar noch mit einer 15mm Heraklith-Putzträgerplatte arbeiten, um einen guten Haftuntergrund für den Klakputz zu erreichen (160 mm Fachwerk minus 115 mm Lehmstein innenbündig, ergibt 45 mm Putzaufbaustärke; bei zusätzlicher 15 mm Heraklithplatte in den Gefachen nunmehr noch eine Putzstärke von 20 mm!!).
Weitere Fachdetails können wir per Telefon austauschen oder besser verständlich mitteilen.

Grüße Udo Mühle