Gasbrennwerttherme und Holzheizung - umschaltbar

20.02.2004



Hallo,
gern würde ich unseren alten Hof mit einer neuen Gasbrennwerttherme beheizen. Ich habe große Holzvorräte und im Wald eine ganze Reihe Baumkronen liegen, so dass ich darüber nachdenke, wenn ich Zeit und Lust habe, auch mit Holz zu heizen. Macht es Sinn zwei Heizungen einzubauen, ist das möglich - umschaltbar????
Danke für Eure ratschläge
Gruß
Siegfried





Ja, da gibts Geräte, die mit Holz heizen und dann, wenn ausgeheizt ist, automatisch auf Gas bzw. Öl umschalten. Guck mal z. B. bei
http://www.heiztechnik.buderus.de/sixcms/detail.php?id=431227&template=allg_frameset_e&_zielid=%2Fsixcms%2Fdetail.php%3Fid%3D431227 Grüße Annette





Meine Eltern betreiben seit 20 Jahren eine kombinierte Heizung mit Holz- und Ölkessel. Klappt ganz gut und der Ölbrenner dient nur als Ergänzung bei Bedarf. Informieren Sie sich aber gut über die Mehrkosten eines zusätzlichen Holzkessels und was sonst noch dazugehört (Kamin für Festbrennstoffe, Kaminkehrer-Gebühr, Waldarbeit, Werkzeug, etc.).
Unser Holzkessel hat sich letzte Woche verabschiedet und wird auch nicht erneuert, da sich die Kosten alleine für einen vernünftigen Kessel mit Installation auf ca. 5000-6000 € belaufen und wir einen zusätzlichen Kamin einziehen müßten (-dafür kann man ganz schön viel Öl bzw. Gas verheizen!). Wir ziehen es jetzt lieber vor unser Holz in einem neuen Kaminofen zu verheizen, kommt wohl doch billiger.



schon richtig...



... das "Holzding" gibts für ca. 2500 Euro (ohne Anschlüsse). Sowas kostet ein guter Kaminofen auch. Allerdings hat dieses "Umschaltteil" den Vorteil, dass es das Ganze Haus beheizt (ohne alle Türen aufzusperren) und auch mit einem Kombispeicher Wasser erhitzen kann. Soweit ich weiß, ist es auch "wartungsfrei" und der Kaminkehrer hat dadran nix zu suchen (aber bitte nagelt mich jetzt nich dadrauf fest, hab ich irgendwo gelesen). - Außerdem entstehen all diese Kosten beim Kaminofen auch. Aber klar, knisterndes Kaminfeuer ist eben doch gemütlicher. Aber ich finds ne tolle Alternative und hätt ich mich vorher umgesehen, hätten wir uns das auch installiert. Grüße Annette



Kaminkehrer&Holzvergaser



Hallo zusammen,


interessantes Thema "Kombination": Holzheizung und alternativ dazu Gasheizung, oder auch umgekehrt.

Also kurz vorab:

In jedem Fall ist gerade bei Brennwertheizung und Holzheizung jeweils ein separater Kamin zu nutzen.

Pufferspeicher bei Holz ist deshalb gut, weil man zum Einen den Kessel unter Volllast betreiben kann, was bei richtiger Dimensionierung, 2 bis 3 heizfreie Tage gewährt und unter Volllast das Holz sauberer verbrennt.

Eine Regelung kann insofern "günstig" gehalten werden, weil man einfach einen Knopf drückt, der die Brennwertheizung in Betrieb nimmt, wenn Bedarf oder der wunsch besteht.

Der Pufferspeicher sollte allerdings nicht zu gross sein, birgt sonst Komplikationen.

Der Kaminkehrer hat im Grunde immer was damit zu tun, weil ein Kamin ein Kamin ist. Die sichere Benutzbarkeit des Kamins, die Betriebssicherheit und die Brandsicherheit und nicht zuletzt das Kaminkehren ist vom Schwarzen Mann sicherzustellen. Von wem auch sonst? Es gibt halt noch keine selbstüberprüfenden, sich selbst reinigenden und selbstmessenden und dazu selbst beanstandende Heizanlagen.

Holzvergaser sind ein heikles Thema, im Grunde sind sie gut, solange das Gebläse am Laufen ist, doch leider wird der Verbrennungsprozeß bei vielen Anlagen eine rußige Angelegenheit, sobald nach Erreichen der justierten Temperatur das Gebläse ausschaltet.

Es gibt wahrlich gute Holzkessel auf dem Markt. Aus meiner eigenen Erfahrung sind die Österreicher sehr fit auf dem Gebiet und bieten sehr gute Qualität. Oben wurde eine deutsche Amrke genannt, von der ich jederzeit eine Brennwertheizung kaufen würde, aber sicher keinen Holzkessel...:-)