Kellerwand "blüht aus" nach neuem Anstrich




Hallo liebes Forum,
ich bin seit kurzem Bewohner eines alten mehrfach renovierten Fachwerkhauses von 1951.

Beim Einzug befand sich im der Keller, insbesondere in der Waschküche ein sehr alter grauer Putz auf den Wänden, den wir unbedingt weiß überstreichen wollten. Auf Nachfrage erklärten uns die Vermieter, dass auf keinen Fall Dispersionsfarbe in Frage komme, da die Wand Sandsteinhaltig sei. Wir sollten daher wenn überhaupt Silikatfarbe benutzen.
Die Farbe müsse auf jeden Fall Atmungsaktiv sein, damit sich kein Schimmel bilde, da Sandstein ja relativ nass sei. Dies sei bei Dispersionsfarbe nicht gewährleistet, daher sei die teurere Speizalfarbe nötig.
Also fuhren wir zum Baumarkt und kauften diese Farbe:

http://www.hornbach.de/shop/Silikatfarbe-Mineralfarbe-innen-weiss-5-l/5815339/artikel.html?WT.srch=1&origin=pla_multichannel&WT.mc_id=de12a999

Damit haben wir jetzt den gesamten Waschkeller gestrichen.
Der Keller sieht jetzt wunderschön weiß und wohnlich aus. Ein Paar Tage später fand ich jedoch an zwei kleinen Stellen (ca 5x5cm) an der Stelle, an der die Wand auf der Höhe von ca 10cm in Fliesen übergeht, weiße Ablagerungen, die wie Watte aussahen, aber kein Schimmel waren. Bei Berührung fielen sie in sich zusammen und bröselten auseinander, es scheint also etwas mineralisches und zumindest kein Schimmel zu sein. Das wäre nach wenigen Tagen ja auch schwer vorstellbar gewesen.
Die Wand darunter war allerdings leicht feucht. Google hat mich schlauer gemacht und mir erklärt, dass es ein Phänomen Namens "Ausblühung" gibt, wobei sich Salz an der Wand ablagert.

Meine Frage:

Wir hatten beim Streichen (30° Außentemperatur) beide Kellerfenster weit offen. Könnte die Ausblühung auf die hohe Luftfeuchtigkeit im Raum zurückzuführen sein, die durch das ungewöhnlich lange Lüften entstanden ist?
Ich habe gelesen, im Sommer soll man den Keller nach Möglichkeit nicht lüften.

Ist diese Phänomen schädlich?
Wikipedia sagt dazu:
"Lässt sich die Durchfeuchtung nicht verhindern, beseitigt man die Ausblühungen am besten durch Abkratzen oder Abbürsten [...]"
Kann ich einfach immer wieder die Ablagerung abbürsten, ohne dass ich mir weitere Gedanken darüber machen muss?

Liebe Grüße
Yuzolein



Hornbach Silikatfarbe



ist eine dispersions-Silikatfarbe, also keine reine Silikatfarbe, also erfüllt sie die Vermieterforderung nur halb bzw. gar nicht, weil eben Dispersion. der weiße flaumige Belag könnte verschiedene Ursachen haben, Ausblühungen zeigen sich, wenn salzbelastetes Mauerwerk an der Oberfläche trocknet, der Wasseranteil verdunstet und das vorher in Lösung gewesene Salz auskristallisiert.Vielleicht bilden sich auch im Verkieselungsprozess des Wasserglases verstärkt Ausblühungen, wenn das Silikat auf Salze trifft. Da kenn ich mich aber zu wenig aus. Vielleicht erstmal beobachten, wie sich die Dinge bei normalen RF-Verhältnissen entwickeln.



Silikatfarbe



Hallo Ihr hättet lieber eine Reinsilikat Farbe ,oder eine
Kalkfarbe Streichen sollen.
Ich würde mal mit einen Luftfeuchtemesser aufstellen,
um zu sehen wie feucht der Raum ist.
Bei einer Sandstein Kellerwand sind Ausblühungen nicht ungewöhnlich.

Viele Grüße
Hans-Peter Mast
Holz Pur Manufaktur
Fachbetrieb für Baudenkmalpflege
und Restaurierung
Nordschwarzwald



Silikatfarbe



Vielen Dank schon einmal für die Antworten!

Gestern war ich nun doch noch einmal bei Hornbach und fragte dort die Sachverständnissen nach ihrer Meinung zu dem Phänomen. Ich habe Fotos davon gemacht und ihnen diese gezeigt.

Zunächst einmal sagten sie mir, dass ich die richtige Farbe verstrichen hätte.
Angeblich hat diese Hornbach Innensilikatfarbe einen so geringen Dispersionsanteil, dass sie die Atmungsaktivität der Wand in einem zu vernachlässigenden geringen Maße einschränkt (wenig bis fast gar nicht).

Eine ähnliche Information hatte ich schon in diesem Forum gefunden:
http://www.fachwerk.de/fachwerkhaus/wissen/farbe-platten-160863.html

Die Ausblühungen seien vielmehr auf eine äußere Wasserquelle zurückzuführen und nicht darauf, dass sich Wasser im innern des Raumes festsetze.

Ich bekam daraufhin ein Isoliersalz empfohlen, welches nach Angaben der Mitarbeiter das Ausblühen an den Stellen für eine Zeit lang verhindern soll. Grundsätzlich aber sei ein Ausblühen bei Natursteinmauern keine Seltenheit und in dieser Größe (ca 5x5cm) auch nicht weiter zu beachten.

Muss ich mir wegen der Silikatdispersionsfarbe nun im Nachhinein weiter Sorgen machen?
Wie aufwändig ist es denn, reine Silikatfarbe stattdessen zu verstreichen. Dazu müsste ich den gesamten Putz neu machen oder?

Liebe Grüße



Moin,



nein Sie brauchen sich weder der Farbe wegen noch wegen der Ausblühungen Gedanken machen. Wenn es stört den Belag abfegen, fertig.
Lassen Sie sich auch nicht ins Boxhorn jagen, die Farbe bringt das Haus nicht zum Einsturz.