Kellerwand außen dämmen

11.06.2014 Frau ThoRi1981



Hallo zusammen, ich habe eine Frage zur Kelleraußenwand meines neu erworbenen Hauses (BJ 1906). Dort wurde von den Stadtwerken ein neuer Wasseranschluß gelegt, hierbei ist mir aufgefallen, dass quasi auf den Außenwänden kein Putz oder ähnliches aufgetragen ist. Von innen ist es relativ trocken, einige wenige Flecken an der Wand und Salzausblühungen, die ich nach und nach entfernen werde, genauso wie den Putz im Innenbereich (hab gehört das dies besser für die Mauern wäre). Habt Ihr einen Vorschlag was ich von außen machen kann? XPS-Dämmplatten und Bitumenabdichtung? Kann man da was falsch machen? Ach ja, bei dem Haus handelt es sich um ein teilunterkellertes Fachwerkhaus (ausgemauert). Über Vorschläge des Forums würde ich mich sehr freuen. Vielen Dank für Eure Mühe!



Kellerabdichtung



Der anstehende Baugrund sieht aus wie Karnickelsand,also gut durchlässig. Ob sich hier eine nachträgliche Abdichtung gegen Bodenfeuchte lohnt ist fraglich, Sie sollten Aufwand und Nutzen vergleichen. Zur Abdichtung müssen Sie den Keller freischachten, das Mauerwerk säubern, einen Zementputz als Egalisierungsputz aufbringen, grundieren, den Übergang zum Fundament als Dichtkehle ausbilden und dann die Wand mit einer mineralischen Dichtschlämme abdichten. Außendämmung ist nicht nötig, dämmen Sie stattdessen die Kellerdecke von unten.Ich empfehle Ihnen den Sockelbereich (etwa bis 30 cm unterhalb der Oberfläche) abzudichten. Dafür genügt ein Pinselputz auf dem Mauerwerk als Egalisierung und dann der Auftrag einer mineralischen Dichtschlämme. Sorgen Sie dann dafür das Regenwasser von den Wänden weggeleitet wird.