Kellertür für Bruchsteinkeller (2)



Kellertür für Bruchsteinkeller (2)

Hi, sorry fürs erneute posten, ich habe leider keine Möglichkeiten gefunden, weiter zu kommentieren. Das erste Posting ist hier :
http://www.fachwerk.de/fachwerkhaus/wissen/kellertuer-fuer-bruchsteinkeller-unterm-fachwerk-165cm-hoehe-243293.html

Die bisherigen Vorschläge in Richtung Türeinbau sind OK, das hat schonmal sehr weitergeholfen, Danke !

Wie man auf den vorherigen Bildern gesehen hat, sind dort momentan noch Rohre verlegt, die kommen alle Weg.

Jetzt interessiert mich speziell die Umrandung/Verengung des Durchgangs ... Baue ich das alles aus Holz quasi in Ständerbauweise ? Welche Wanddicke würdet ihr empfehlen ? welches Dämmmaterial und welche Art von Wandoberfläche/Beplankung warm und kaltseitig ?

Ich hätte jetzt an der breiteren Seite, (gegenüber der Rohre auf dem Bild) evtl. eine Reihe Porenbetonsteine oder ähnlich leichtes hochgemauert, könnte mir aber auch eine Holzständerkonstruktion vorstellen.

Die größte Schwierigkeit wird aber sein, dass die untereste Treppenstufe sich in Wirklichkeit als sehr fest gepresster Lehm herausgestellt hat und nicht ganz gerade ist. Um daraus eine "Gammelfreie" Türschwelle zu bauen, müsste da was anderes rein, hier frage ich mich, ob ein Betonfundament und Steinauflage als stabile Türschwelle OK wäre und wie tief ich solch ein "Fundament" anlegen muss (80cm frostfrei wohl nicht oder ?)

OK, zum weiteren Einblick, post ich mal ein paar neuere Fotos von der Lage. Als erstes der Blick aus dem Keller raus, rechts der Bereich den ich um ca. 20-30 cm verengen würde.



Etwas bessere Übersicht


Etwas bessere Übersicht

AH, hier im Bild sieht man mal den ganzen Durchgang samt Decke. Die Höhe des Kabelkanals wird in etwas die Höhe der zukünftigen Deckendämmung werden. Oberhalb des Durchganges liegt die "Mittelschwelle" des Hauses, die an dieser freiliegenden und Betonberührenden Stelle schon echt ziemlich angefressen ist. Dies würde ich dann sehr gern im Zuge des Türeinbaus gegen die Kaltseite mit überdämmen.

Ihr seht ausserdem, dass auf der rechten Seite ja eine Nische im Vergleich zum oberen Treppenabgang über die untersten 3 Stufen existiert..
Die Treppenstufen bestehen in dieser Nische auch nicht mehr aus einem ganzen Naturbrocken wie links, sondern aus locker zusammengemörtelten Reststeinen, deren Wandanschluss auch eher bröselig ist. Daher würde ich diese Nische gerne als Ablage zumauern, evtl. mit Hohlsteinen für ein kleines Weinlager oder so.



Neues Bild


Neues Bild

Mit Zeichnung



Ansicht von Rechts


Ansicht von Rechts

nochmal der Blick von der anderen Seite, wie gesagt, alles an Verrohrung verschwindet dort.



Idee dazu



Hi, OK, ich äussere mal meine Idee dazu, mal sehen was ihr davon haltet :

Schwelle 20 cm ausgraben, einige cm feinen Schotter oder Kies einbringen, Betonschwelle mit Bewehrung giessen.
Darauf ansehnliche Platten/Fliesen verlegen.
2 Balken 12x12 , 1 links bündig mit der Wand, einer rechts als Teilung zwischen Tür und "Wand". Obenauf einen Holzbalken quer.
Beplankung mit Heraklit, ausgefüllt mit Hanf oder Floc. Verputzt mit Kalk von beiden Seiten.
Bretter als Türzargen.



Beton



Von Beton halte ich persönlich rein gar nichts.
Es ist Gift und passt nicht in ein Altes aus.

Da es sich ja eh um einen Buchsteinkeller handelt, wann erstellst du die Schwelle nicht aus Bruchsteinen und Kalkmörtel?



Schwelle



HI, ja gerne, wie macht man das denn am besten ?
Bin auch nicht so der Fan von Beton, würde aber gerne die Schwelle möglichst haltbar und gerade anlegen. Wie würdest Du denn die Abmessungen machen ?

Die Schwelle wird ca. 120cm lang und evtl. so 20-40 cm breit.

Gruß



Kellertüt



Betonieren Sie die Schwelle einfach.
Was soll daran so gotteslästerlich sein?
Die Anschläge empfehle ich Ihnen mit Poroton aufzumauern und zu putzen. Als Sturz ein Ziegelflachsturz, es geht aber auch ein Kantholz
Als Tür genügt eine einfache Blendrahmentür.
Wenn Ihnen das Mauern zu umständlich ist:
Die Wand in Trockenbau aufstellen. Dämmung einlegen, Übergänge zur Bestandswand luftdicht spachteln und mit Acryl abspritzen.Bei der Montage der Blendrahmentür den Blendrahmen luftdicht aufsetzen oder eindichten.



Mal ein anderer Gedanke



Auf den Bildern sieht es so aus, als ob oben, in der ersten Etage eine Türe ist, oder war. Ist es nicht deutlich einfacher hier eine neue Türe ein zu setzen, damit die Warme Luft nicht in den Keller geht?



Tür oben



Hi, ja das stimmt, aber die ganze Treppe ist genau mitten im Haus und war früher schon eine absolute Kältequelle (Jaja : Wärmesenke ;-) ich weiss ).
Von daher ist das Schliessen eines 120cm x 165cm Durchganges wohl einfacher, als das ganze Treppenhaus zu dämmen.
Die Kellertreppe wird mal teil der Küche, also Abstellmöglichkeit für Getränke.

Gruß Jörg



Treppentür und Stufe



Als untere Stufe würde ich mir im Baustoffhandel eine fertige dünne Betonplatte kaufen, 120 cm x 30 müßte es geben und die in Mörtel setzen.
Fliesen etc kannst du ja später -wenn du nichts mehr zu tun hast- auf der gesamten Treppe verlegen.

Als Tür eine billige Nebeneingangstür inkl Blendrahmen aus dem Baumarkt- die gibts mit Iso-Glas und Schloß für 79,-€.

Den Anschlag entweder mauern oder einfacher und leichter zwei Fichtebalken nehmen
-wenn die Wand feucht ist einen Streifen Bitumenbahn zwischen Wand/Boden und Holz.

Im Bereich der Türöffnung Boden abgraben bis es reicht.

Dann wirst du wenigstens mal fertig und bist nicht ewig am basteln an einer völlig untergeordneten Baustelle-

die Dämmung ist dann auch wesentlich besser als bei einer selbst zusammengebastelten Brettertür, die nicht richtig schließt.

Allein die Zeit die du im Forum verbracht hast hätte schon genügt damit fertig zu werden- auch wenns Spaß macht und nett ist...

Eine für dich passende Lösung nehmen und dann loslegen!
Vom fertigen Egebnis kannst du uns dann ein Foto zeigen.

Viel Spaß

Andreas Teich



OK



Hallo Andreas, ja, das klingt nach einem Plan ...

Übrigens, keine Angst, die Arbeit wird mir nicht ausgehen, die Großbaustellen sind alle in Planung und warten quasi auf die Zeit-Slots meiner Handwerker und sozusagen "Auflösung von Abhängigkeiten".
Diese Zwischenzeiten nutze ich für die kleinen hundert Nerv- und Neben-Projekte und vor allem die persönliche Weiterbildung.

Gruß Jörg



Kellertüreinbau



Langweilig wird einem nicht beim sanieren...
Einen Computerklempner könnte ich auch brauchen-
vielleicht läßt sich kenntnismäßig was tauschen?
Du kannst mich bei Fragen auch anrufen.

Andreas Teich