Kellerschwamm

21.07.2009



Guten Tag, ich möchte ein denkmalgeschütztes Fachwerkhaus kaufen, in dem mit Gutachten Kellerschwamm festgestellt ist. Optisch sichtbar beschränkt sich der Schaden auf ca. 1 qm in einer Außenecke am Boden des Erdgeschosses. Darunter liegt ein Bruchsteinkeller mit Brunnen, der durch eine in den Keller laufende Quelle gespeist wird. Die Feuchtigkeit im Keller ist natürlich recht hoch.
Wer hat Erfahrung mit der Sanierung von Kellerschwamm unter diesen Umständen oder kann Hinweise zur Sanierungsfähigkeit geben? Danke für eine Antwort.



Sanierung



Wenn Sie mit "Kellerschwamm" Coniophora puteana meinen, dann ist eine Sanierung weniger aufwändig als bei echten Hausschwamm.
Wenn die Feuchtequelle beseitigt ist und die Bauteilfeuchte auf ein normales Maß reduziert wurde, besteht keine Gefahr eines Neubefalls.

Viele Grüße



Unbedingt klären



welche Art Schwamm das ist. Zwar ist der echte Hausschwamm nicht mehr meldepflichtig, aber die Sanierung dann meist sehr aufwändig und teuer