Kellergewölbe durch Bauarbeiten geschädigt



Kellergewölbe durch Bauarbeiten geschädigt

Hallo, viellicht weiß mir hier jemand Rat?
Die Baufirma hat die Beschüttung des Kellergewölbes soweit abgetragen dass durch die Arbeiten und bloßem festen Auftritt am Boden die Ziegel der Gewölbedecke instabil wurden und durchfallen.
Die Baufirma würde nun von unten abstützen und stabilisieren. Weiters eine Betonschicht eingießen und die Risse ausbessern.
Als Laie bin ich sehr unsicher ob dies ausreichend ist wenn darauf Fußbodenheizung, Du/WC, Vorraum mit Schränken etc geplant ist.
Für Meinungen wäre ich dankbar.



Kappendecke



Hallo Herbert,
um dazu Genaueres sagen zu können brauche ich Fotos von der Deckenunterseite.
Rein gefühlsmäßig sieht es eher wie eine lukrative Auftragserweiterung aus.

Viele Grüße



Kellergewölbe


Kellergewölbe

Hallo
Danke für die Meinung. Auf diese Idee bin ich noch nicht gekommen. Hier noch ein Foto von unten.
Viele Grüße



Kappengewölbe



Viel kann ich nicht erkennen,
aber eine akute Gefahr sehe ich nicht. Das ist ein relativ weit spannendes Segmentgewölbe wahrscheinlich zwischen Stahlträgern gelagert (Preußische Kappe). Ungewöhnlich ist die Wölbtechnik in Ringschichten statt auf Kuff; bei der geringen Krümmung möglich und vorteilhaft denn das erhöht die Stabilität.
Der fehlende Stein ist ein Fliegenschiss, wahrscheinlich bewußt von der Firma herausgebrochen. Sonst sehe ich nur ein paar Ablatzungen an zwei Ziegeln; wer weiß wie die sich da oben beim Abbruch ausgetobt haben.
Rissbilder die auf Gelenkbildung hinweisen sind auf Grund der schlechten Bildqualität leider nicht erkennbar und wenig wahrscheinlich.
Eine Stabilisierung ist höchstens im Auflagerbereich sinnvoll wenn erforderlich (Verringerung der Spannweite der Träger, Zuganker...). Bei der Kappe reichen Kappenzwickel aus Beton völlig aus.
Lassen Sie auf keinen Fall zu das von unten mit irgendwelchen Abstützungen die Decke von unten Druck bekommt!
Als Fußbodenaufbau reicht eine gebundene Schüttung als Höhenausgleich, darauf eine Abdichtung, Wärmedämmung und dann Belag (Trockenestrich, Dielung...).