kellerdecke welche dämmung

02.12.2003 Felice



liebe community-mitglieder, wir haben die alten, defekten Deckenbalken im Keller ausgetauscht und möchten jetzt zwischen den Balken dämmen und oben neuen Dielenboden aufbringen. da der keller eine sehr hohe Luftfeuchte hat, wissen wir nicht, was für eine Dämmung wir nehmen sollen und mit welchem Material wir die balken von unten verkleiden(osb-platten, rigibs,?)
am liebsten wäre mir rigibs und schüttung. muß noch eine Dampfsperre rein? oder besser ohne, damit die Luftfeuchtigkeit nach oben weg kann. früher war eine lehm/strohdämmung drin, also diffusionsoffen. vielen dank im voraus für eure hilfe, kerstin



Kellerdecke



Guten Abend,

zunächst einmal: Gips verträgt keine Feuchtigkeit und scheidet deshalb vollkommen aus. Dann sollte man aber auch für eine ordentliche dauerhafte Kellerlüftung sorgen, damit Feuchtigkeit auch abziehen kann.
Wenn jetzt die Kellerdecke wieder in Holz gemacht ist, heißt das auch, daß Kellerbrände sich schnell tödlich auswirken können. Da mir mein Leben etwas wert ist, denke ich auch an den Brandschutz, und da können Promat-Platten (konventionell und teuer) aber auch Lehmbauplatten schon einiges verbessern.
Als Schüttung - wenn es denn eine sein soll - bitte nur nichtbrennbares und unverrottbares Material nehmen: z.B.Blähton, Glasschaumgranulat.
Die Schüttung aber auf einen Blindboden und nicht auf die Unterdecke !
Die Dampfbremse macht hier wenig Sinn.

mit freundlichem Gruß



Kellerdecke



Sehr geeehrter Herr Beckmann,
wie Sie schon richtig sagen scheidet Gips im feuchten Keller aus, also was bitte schön ist das Promat? Nach meinem Verständnis - Gips oder? mfg. Harald Stöhr



Unterdecke Keller



Guten Morgen,

PROMAT ist zunächst einmal ein multinationaler Konzern, der Brandschutzsysteme herstellt, darunter solche mit Glas, Steinwolle, Stahl, Anstrichen etc....Seine homepage ist leider ziemlich unergiebig. Ich meinte Promatect-H-Platten, zementgebunden, die mit herkömmlichem Werkzeug geschraubt, genagelt, gebohrt werden können. Mit freundlichem Gruß



dämmung?



vielen dank für die infos. mit den rigibs ist natürlich klar. habe ich nicht richtig bedacht. für eine gute Lüftung haben wir bereits gesorgt.promat? es muß doch noch was anderes geben. wenn ich keine schüttung notwendig ist, geht dann auch ganz normale mineralwolle? danke für hoffentlich weitere tips.





Steinwolle geht auch (brennt auch nicht), ist aber nicht jeder ein Freund von. Trotzdem sollte eine nichtbrennbare unterseitige Verkleidung Sie dafür schützen, gegrillt zu werden.





danke herr beckmann, wir haben aber im keller keine techn. geräte oder ähnliches. Heizung usw. sind in einem sep. raum in der ersten etage. der keller soll mal als vorratsraum o.ä. genutzt werden. könnte man nicht in dem fall auf eine brandschutzt-unterverkleidung verzichten? alternativ? viele grüße kerstin splitt



Kellerdecke



Möglicherweise können Sie....aber ich gebe zu bedenken: seit etwa der Reichsgründung bestehen Bauvorschriften, Kellerdecken in einer hohen Brandschutzklasse auszuführen, das gilt auch für Durchbrüche, Rohre, Leitungsanlagen etc..
Wenn Sie ein Bauteil erneuern, kann nach den Bauordnungen aller Bundesländer verlangt werden, daß Sie dem Stand der Technik angepaßt werden. Und zu einem Brand reichen defekte Verteilerdosen, Lichtschalter, eine umgefallene Kerze u.s.w, ganz zu schweigen von vielleicht einer Zigarettenkippe, die durch einen Schlitz gefallen ist und das Kartonlager in Brand gesteckt hat. Alles schon dagewesen, auch in meiner Berufspraxis. Aber fragen Sie doch mal Ihren Gemeindebrandinspektor !



also...



unser feuchter Keller würde vermutlich eh nicht brennen... also wir dämmen die Betondecken von unten mit Styropor und die Lehmdecke ist mit Lehm gedämmt. Das Holz sollte man eh nicht zukleistern, damit die Feuchtigkeit wieder abgeführt werden kann. Und Holz ist ja auch brennbar... Wenn ich an unseren Bruchsteinkeller denke... also mal ganz ehrlich... aber da denke ich eher an Hochwasser (wenn überhaupt) oder an Fledermäuse oder an alles andere, aber nicht an Feuer... Grüße Annette