Kellerdecke dämmen - mit Styropor?

17.09.2003



Unser Haus ist z. T. unterkellert. Ein Teil besteht aus einer Lehmdecke (die wir auch so belassen wollen), ein Teil aus einer Betondecke. Drüber ist das Wohnzimmer (Schüttung + Holzdielen). Wie können wir das Wohnzimmer vor aufsteigender Feuchtigkeit schützen? Macht es Sinn, Styropor an die Kellerdecke zu kleben? - Wenn ja, mit was? Und was müssen wir dabei beachten? Oder hat noch jemand einen anderen guten Tipp? Grüße Annette



Kellerdecke



hallo,
tropft im Brandfall brennend ab, entwickelt im Brandfall ätzende Gase. Kellerdecken sind in den meisten Bundesländern aber nichtbrennbar und feuerhemmend auszubilden. Hier geht auch Brandschutz vor Bestandsschutz.
Eine Alternative ist: Planarock von der Rockwool, Brandklasse A2 (nicht brennbar), läßt sich verputzen. Wenn Sie MF nicht mögen: Silikatschaumplatte 8 cm dick von STO.
Aber noch was Grundsätzliches zur "aufsteigenden Feuchtigkeit": bei alten Häusern ist oftmals nicht die aufsteigende Feuchtigkeit an pitschenassen Fußböden schuld; vielmehr ist das Kondensat aus der Innenraumluft, das aber kriegen sie mit einer unterseitigen Kellerdeckendämmung gut in den Griff. Wirklich in den Wänden aufsteigende Feuchtigkeit kann man nur mit Horizontalsperren abhalten.