Kellerdecke dämmen

27.05.2019 Timm



Hallo Zusammen,

wir mussten bei unserem Fachwerkhaus von ca. 1850 den Blindboden zwischen Keller und Wohnzimmer entfernen, da doch alles etwas gammelig war. Nun brauchen wir natürlich eine Dämmung und da stellt sich die Frage, wie man den Boden am besten aufbaut. Momentan sind es nur die Holzbalken mit Eichendielen drauf.

Nach bisheriger recherche tendieren wir zu Polystyrol. Das ist diffusionsfähig, bildet keinen Nährboden für Schimmel und Nager nisten sich nicht ein (Was wohl bei Glas/Steinwolle vorkommt).

Alternativ kommt noch die Dämmung von oben mit Steico floor-Platten in Frage. Das ist preislich aber natürlich eine ganz andere Größenordnung.

Gibt es irgendwelche Bedenken gegen die Variante mit Polystyrol?

Danke und Gruß
Timm



Polystyrol



naja, da gibt es ja erstmal verschiedene Baustoffe. Was die Schimmelresistenz betrifft, die ist nur bedingt vorhanden, ich habe schon schimmliges EPS gehabt. Und die Mäuse lieben es ! Es lassen sich kuschelige Nester drin bauen. Fotos vom gegenwärtigen Bauzustand würden die Situation erhellen.



Styropor



Wenn ich euch richtig verstehe soll das Polystrol von unten zwischen die Balken kommen. Da sich das Material sicher nicht an die Balken anpasst wird Luft um die Platten strömen. Das Material nimmt auch keine Feuchtigkeit auf, womit sich an den Kanten zwischen Platten und Balken eine erhöhte Feuchtigkeit bilden könnte. Die warme und Feuchte Luft kommt evtl. zwischen den Holzdielen durch und kondensiert dort wo die kalte Luft aus dem Keller die Isolierung und die Balken genügend abgekühlt hat.

Für mich wäre das ein guter Grund auf ein Material zu setzen, das als Dämmwolle stabil zwischen den Balken hält. Ich hatte so etwas auch zwischen den Balken und habe es komplett entfernt. Plätze und Gänge für Nager habe ich in dem Teil auch mehr gefunden als in der Füllung die noch original mit Lehm (Dreck) und Getreidespelzen gefüllt war.