Gewölbekellerboden

18.02.2009



Guten Tag,
ich habe den alten Ziegelboden meines Kellers rausgerissen da er nichts mehr war. Teils Erdboden teils Ziegel.

Jetzt werde ich etwas abgraben. Natürlich nicht unter die Mauer. Wieviel sollte man drüber bleiben ?

Dann habe ich mir vorgestellt das ich Blähglasgranulat einbringe und darauf schwach gebrannte Vollziegel verlege ca. 45-50mm dick.
Oder alternativ Douglasieboden mit Pilzschutz und Öl angestrichen. Natürlich auf Auflager mit Bitumensperre.

Auf was muss ich achten beim Blähglas ? Gibt es da unterschiedliche Körnung und Druckfestigkeiten ?

Der Raum (30qm) soll als Arbeitsraum dienen für kleinere Schreinerarbeiten.

Der Erdboden ist ziemlich feucht, der Putz ist bröselig, die Mauersubstanz ist in gutem Zustand.
Der Keller liegt an unserem neuen(10 Jahre)Haus an.
Drüber ist die alte Scheune zur Garage umgebaut.
Um den Keller ist alles zugebaut oder asphaltiert. Ausser die Ostseite grenzt zu einem Gartengründstück. Hier gehe ich davon aus, das keine Sperre eingebracht ist.Der Gartenboden ist abfallend weg vom Gemäuer.
Durchgang besteht durch die Waschküche.

Bin gespannt auf eure Tips bzw. Anregungen.



Kalkboden



Hallo,
bei Peter Steinhausen (Kraichgau) koennen Sie sich einen Kalkboden anschauen. Er ist auch Mitglied in der community:
www.steinhausen-naturbau.de.
Gruss N. Hoepfer



Kellerboden



Wenn es nur eine Hobbywerkstatt werden soll, warum bauen Sie nicht einfach einen Betonboden ein?
Ihre Fußbodenaufbauten passen besser für einen Weinkeller als eine Schreinerwerkstatt.

Was das Aufschachten betrifft:
Nur bis zur Oberkante des Fundamentes, dann ist Schluß!

Viele Grüße



Gewölbekellerboden



Zum einen ist es nicht nur Hobby. Ich bin gel.+selbstst. und das ständig Schreiner und Zimmermann ;-), meist auf Montage unterwegs.
Ich brauche einen Raum, in dem ich mal was liegen lassen kann und sei es nur mein Beiwagen, wenn ich ihn abschleife.
Oder irgendwas verleime.

Der Holzboden würde mich die Hälfte eines Ziegelbodens kosten. Fragt sich halt wie lange er hält ? Eine Terrasse sagt man unbehandelt 15 Jahre(mit Doug.).
Den Ziegelboden könnte ich auch selbst verlegen.
Kalkboden...? Leert man den rein und zieht ihn dann ab ?
Alles was man an Putz und Schmotz glattziehen muss, ist mir ein Graus.

Betonboden...was ist mit event. feuchten Wänden, weil der Boden nicht mehr diffussionsoffen ist ?
Kürzlich habe ich mit einem Bauleiter gesprochen. Der meinte, ich solle unter den Bodenaufbau Teichfolie einbringen.Er hätte so seinen Keller trocken bekommen.
Ich bin da aber noch nicht sehr überzeugt aus Angst vor feuchten Wänden...Kappilarwirkung...

MfG Schulze



Kalkboden



Hallo,
der Vorteil der Kalkboeden ist, dass diese die Feuchtigkeit regulieren. Auch Ziegel lassen sich in ein Kalkbett legen.
In Frankreich werden in Weinkellereien - auch im Neubau -deswegen ganz bewusst Kalkboeden verlegt.
Verarbeitung:
Kalkmoertel mit Grobzuschlag anmischen und eben abziehen. Abspachteln oder spaeter zu Terrazzo schleifen. Klingt einfach ist aber eine Knochenarbeit.
Ich sende Ihnen ein Datenblatt zu.
MFG
Norbert Hoepfer



Kellerboden



Flachschichtpflaster oder unabgedichtete Kalkböden passen für Weinkeller sehr gut.
Durch die kapillare Struktur der Böden verdunstet kontinuierlich Bodenfeuchte, hält die Luftfeuchte dadurch sehr hoch und die Temperatur im Raum niedrig.
Ob das für eine Schreinerwerkstatt von Vorteil ist?

Viele Grüße



Gewölbekellerboden



Hatte auch schon überlegt, ob ich nen Betonboden einbringe und einen elektr. Lüfter mit Luftfeuchtigkeitsmesser anbringe.
Zusätzlich werde ich, wenn ich drin arbeite mit Gas oder Holz heizen.

Zum ausschachten:
habe etwas abgegraben und gesehen, das UK Wand praktisch auf Höhe Erdboden aufhört. kann ich drunter den Sand/Erde vorkratzen.
Mit nem Betonboden hätte ich halt auch die Wände stabilisiert.