Kelleranstrich - Kalkfarbe?




Ein herzliches Hallo an alle,

bezüglich meiner Fragen zum Kelleranstrich habe ich bereits das Forum durchforstet und interessante Informationen gefunden. Allerdings nicht exakt auf die individuellen Gegebenheiten bezogen.

Vielleicht mag mir wer helfen, das wäre super!

Die Gegebenheiten:
- Haus ist BJ 58
- Keller im Erdreich eingebaut
- Keller war mal feucht, inzwischen nicht mehr
- Letzter Anstrich etliche Jahre her, alte Farbe blättert ab
- aktueller Wandbelag: Mörtelputz, darauf Innen-Fassadenfarbe.

Soweit die Auskünfte von meinem Vater, der das Haus sein Lebtag bewohnt. Ich ziehe mit Familie bald dazu und möchte schonmal den Keller herrichten.

Gewünscht: weiße Wand. Keller ist und bleibt Lagerraum.

Fragen:

- Die Farbe blättert. Also wohl erstmal runter?
Wieviel muss runter? Schleift man das runter?

- Neuer Anstrich mit Kalk? Silikat? Dispersion fällt meiner Recherche nach weg?

- Dazu noch Grundierung/Tiefengrund?

Hab leider nicht viel Ahnung vom Handwerken allgemein (kann nur Streichen :)), möchte das aber dringend selbst erledigen, Fachleute kosten uns in der eigentlichen Wohnung noch genug Geld...

Wäre klasse, wenn sich jemand meiner Fragen annehmen könnte.

Danke und Gruß
Christina



Abblättern kann darauf hinweisen....



....dass u.U. der jetzige Anstrich zu fest war und kaum atmen konnte und nun durch jahrelange kappilares Dampfdruckverhalten abdrückt und somit aufgesprungen ist und sich abschalt.
Somit jetzt nur die Farbe komplett abstoßen oder gar Schleifen und bei vertretbarer Putzoberfläche nur mittels guter Sumpfkalkfarbe zwei- oder dreimalig durchweißen.
Dieser Anstrich war über Jahrhunderte üblich und funktional.
Wirkt feuchteregulierend und antifungizid.
Und immer schön belüftet lassen.

Weitere Fragen kann ich ihnen gern beantworten.

FG Udo