Feuchter Kellerboden im Naturbodenkeller

16.11.2007



Hallo,

ich habe eine Frage zum Keller unseres Häuschens (BJ 1930, Haus an sich kein Fachwerk, nur die Scheune dazu).
Das Haus ist zu 3/4 unterkellert. Der Keller besteht aus doppeltem (?, Aussage des Vorbesitzers) Ziegelmauerwerk. Der Boden ist ein Naturboden mit einer wenigen cm dicken Estrichschicht drauf, die aber ein einer Stelle für einen Wasserzu- und Ablauf offen ist. Dieser Wasserzulauf ist deshalb, weil das Haus nur etwa 100m von Main entfernt liegt. Vor dem Krieg muß wohl ca. 3 mal im Jahr Wasser im Keller gewesen sein, nach dem Krieg nur noch einmal, denn 1950 wurde in diesem Ort eine Schleuse gebaut, die Hochwasser abfängt. Dieser Zulauf dient wohl dazu, daß wenn Wasser käme ( durch den bei Hochwasser steigenden Grundwasserspiegel ), daß das Wasser den Boden nicht beschädigt, sondern durch diesen Zulauf reinkommt und auch wieder abfließt.
Soviel zur Situation.
Meine Frage nun: Der Keller hat eine gewisse , aber nicht unangenehme Grundfeuchte. Er ist auch nicht müffelig oder modrig. Der Boden ist an manchen, veränderlichen Stellen immer leicht feucht, weil der Naturboden ja die Feuchtigkeit leitet, aufnimmt und wieder abgibt. Feuchtigkeitsschäden, bis auf ein paar gammelige Holzregalbretter, die ich schon entfernt habe und durch beschichtete Metallregale ersetzen werde, habe ich nicht gefunden. was mich irritiert ist, daß Spinnen, die im Keller hängen, alle mit einer weißen (Schimmel?) Schicht überzogen sind. Es sieht kurios aus, aber ich habe sowas noch nie gesehen und kann mir keinen Reim darauf machen.
Der Keller hat nach außen 3 "Fenster" ohne Glas, die mit Fensterläden verschließbar sind. Sonstige Installationen, bis auf die Wasseruhr, sind im Keller nicht vorhanden ( also keine Heizungsanlage).

Seht ihr hier Handlungsbedarf? Sollte ich die Kellerdecke dämmen, oder schade ich damit dem Haus? Kann ich den Keller zur Lagerung von Lebensmitteln und Getränken nutzen?
Wie seht ihr das: wir hätten gerne einen Partykeller daraus gemacht. Ist sowas sinnvoll ( ich meine, ich müsste dann den Boden mit irgendwas belegen und die Wände neu Verputzen ), oder sollte ich den Keller einfach so lassen, wie er jetzt ist?

Danke für Eure Hilfe!



Um Missverständnisse vorzubeugen:



Der Keller steht seit dem Krieg nicht einmal im Jahr unter Wasser, sondern in den ganzen 50 Jahren seit dem Bau der Schleuse war nur ein einziges Mal ca. 10cm Wasser drin.



Feuchter Keller



Hallo Anne,
wir haben auch einen ähnlichen Keller, der immer ein paar Feuchte Stellen hat, aber ein sehr angenehmes Klima zum Lagern von Gemüse, Obst, usw.
Wahrscheinlich habt ihr einen hohen Grundwasserstand – der Aufwand den Keller in einen bewohnbaren Raum (Partykeller) umzurüsten, schätze ich als sehr hoch ein und hat vor allem viele mögliche Fehlerquellen bei der Umsetzung. Am Ende zieht dir Wasser die Wände hoch ins Erdgeschoss.
Es sei denn, Ihr feiert an heißen Sommertagen in einem schönen kühlen Keller ohne versiegelte Wände und Böden, das ginge ja auch :-)

Viele Grüße, mag

PS.: Das lebende Spinnen schimmeln fände ich schon seltsam, jedoch nicht auf den Keller zurückzuführen ;-) Bei Toten würde ich mal auf den normalen Verwesungsprozess tippen, vielleicht ist es auch nur Staub von Putz oder Mörtel, der ein wenig umherrieselt...





Ich stimme Margareta voellig zu.

Umbauen schafft nur Probleme, moeglicherweise kommt dann gar die Feuchtigkeit hoch ins Haus.

Und dass tote Spinnen in diesem Klima schimmeln, ist normal.

Dieser Keller ist ideal zur Gemuese- Obst und Pflanzenlagerung (ueber den Winter).

Lasst es einfach so, fegt ab und zu die Spinnweben weg, und das wars. Besser koennt Ihr es nicht machen.



Dann bleibt alles beim alten



Hallo,

prima, wenn der Keller kein Grund zur Beunruhigung ist, dann lasse ich alles so, wie es jetzt ist.
Die Spinnweben habe ich in einer todesmutigen Staubsauger-Attacke letztes Wochenende entfernt, sodaß der Keller jetzt absolut sauber ist.
Wir werden ihn dann als das nutzen, was er eigentlich ist - ein Lagerraum für Lebensmittel, die es kühl brauchen, und einfach nicht dran rumpfuschen. Nur die Wände könnten mal wieder geweißt werden, aber damit mache ich ja nichts kaputt.

Danke euch!