wie keller richtig weißen?

12.05.2006


ich beschäftige mich gerade mit der verschönerung des kellers (mädchenarbeit halt) und will ihn mit Kalkmilch weißen. der Keller ist normaler vollziegel, unverputzt
im gegensatz zu anderen gegenden meines hauses ist der keller ziemlich trocken und das Mauerwerk nicht versalzen.
bei meinen experimenten ergab sich folgendes: die zugabe von etwas Salz (hat mir jemand gesagt, der es von jemandem gehört hat) erhöht die abriebfestigkeit gigantisch (warum auch immer, in der chemiestunde war ich aufm klo).
bei der zugabe von Leinöl - was immer behauptet wird, zu tun, kann ich, außer dem durchaus penetranten geruch, keinen unterschied feststellen. wozu also?
von anderer seite wurde behauptet, ich solle mit einer magermilch/wassermischung (1:1) vornässen - das geht gar nicht, danach ergibt sich kein deckender Anstrich mehr, welcher gewünscht ist.
die variante mit eiern (ebenfalls hörensagen) habe ich noch nicht ausprobiert, wäre mir für einen kelleranstrich (so klein ist das gute stück nicht) auch zu kostspielig (ich verwende nur bio-eier, da mache ich für einen keller keine abstriche)



Gerüchte



Das Thema hatten wir doch in der Vergangenheit schon erschöpfend behandelt. Also noch mal in Kürze:

- das Salz sollte man getrost vergessen. Das ist gigantischer Unsinn.

- Vornässen mit Magermilch? Warum nicht gleich Quark - natürlich ohne vorangegangenen Aufschluss durch Kalk - an die Wand schmieren?

- Die Zugabe von trocknenden Ölen ist schon ok. Würde aber Distelöl statt Leinol nehmen - max. 1 %.

Premiumfreie Grüße



warum Distelöl?...



@Bernd
warum ist distelöl geeignet. Du hattest glaube ich irgendwo geschrieben, dass es das gümstig bei Aldi gibt. Gab es leoder nicht.
Sonnenblumenöl ist jedoch sehr günstig. Kann man das auch nehmen?
Wie sind überhaupt die Kriterien welches Öl taugt und welches nicht.

Danke
Karin




keller-Webinar Auszug


Zu den Webinaren