Keller feucht

22.05.2010



Hallo,
unser Haus ist aus den 50er Jahren. Nun ist im Keller Schimmel. Lt. Großvater ist der komplette Keller aus Stampfbeton, welcher nicht komplett austrocknen soll, da er sonst zu bröseln beginnt (?).
Der Keller wird als Lager/Abstellraum genutzt, ebenfalls sind Waschmaschine und Kondenstrockner aufgestellt (Wäsche wird aber nicht getrocknet).
Lt. vorherigen Beiträgen werden wir innen wohl einen Kalkputz auftragen (wobei ich noch ein paar Säcke Lehmputz vorrätig hätte)
Der Keller wird von uns nun von innen saniert. Wir möchten natürlich der Schimmel-Ursache auf den Grund gehen und von außen ebenfalls abdichten. Aber was ist die beste Möglichkeit, wenn ja dieser Stampfbeton nicht komplett austrocknen soll? Und ist dies auch erst nächstes Jahr möglich, da dann evtl. An-/Umbaumaßnahmen anstehen?

Viele Grüße
Christina Schreml



Feuchter Keller



Das mit dem zerbröselnden Keller sollte man nicht so ernst nehmen; es sei denn die Wände bestünden aus reinem Sand.
Ich empfehle Ihnen den Keller mit einem einfachen Luftkalkputz PI zu Verputzen (Pinselputz reicht aus) und anschließend mit Weißkalkhydrat zu streichen.
Der Anstrich wirkt schimmelbekämpfend.
Wichtig ist beim Waschen gut zu lüften.

Viele Grüße





Bevor Sie nun sich irgend welche aufwendigen Massnahmen überlegen, sollte zuerst der Lastfall geprüft werden.
z.B. Veänderung des Grundwasserspiegels, Oberflächenwasser etc. wann trat das Schimmelproblem zuerst auf? Schon bevor die Waschmaschine im Keller zum waschen benutzt wurde oder schon davor?

Am effektivsten ist nach wie vor die Wänd mit Weiskalkhydrat zu behandeln so wie es Herr Böttcher schon geschrieben hat.

Lüften des Kellers ist sehr wichtig, aber richtig Lüften noch wichtiger!
Im Sommer am besten in den frühen Morgen oder späten Abendstunden , wenn die Luft kühl ist, in dieser Zeit ist der Temparaturunterschied von Luft zu Kellerwand am gerinsten. Am Besten Stoss- oder Querbelüften für ca. 10-15 min.
Das gleiche gilt für den Winter am effektivsten bei trockener Kälte.

Grüsse Thomas