Keller günstig renovieren

06.10.2008


Wir haben uns ein Klinkerhaus, Baujhr. 1929, gekauft. Alles ist renoviert, bis auf den Keller – da muss „noch alles“ gemacht werden. Das Haus ist teilunterkellert. Der Vorkeller mit der Treppe ist ca. 8 qm und der Hauptkeller mit Heizung ist ca. 16 qm groß. Der Boden ist mit senkrechtgestellten Ziegeln ausgelegt (Original 1929). An den Wänden ist Kalkputz, der jetzt abfällt. Der Keller ist trocken, hat aber die hohe Feuchtigkeit, die für Lagerkeller aus dieser Zeit typisch ist. „Der Fachmann empfiehlt“: Außendämmung, Sandstrahlen der Wände und anschließend Sanierputz, Ziegelboden raus + 10 cm tiefer (momentane Deckenhöhe 1,85 m) und dann Betonboden, Horizontalsperre, damit keine Feuchtigkeit in den Wänden hochsteigen kann, die bisher durch den atmenden Ziegelboden verdunstet ist. Leider reicht das Geld nicht und wir suchen nach einer günstigen Lösung. Außendämmung lassen wir machen, aber nun die Frage: Mein Ziel ist es, dass ich einige Regale im Vorkeller aufstellen kann und gelegentlich auch den Boden wischen kann. Momentan staubt der Ziegelboden ganz fürchterlich. Wir planen, den Ziegelboden im kleinen Vorkeller + 10 cm Erdreich rauszunehmen. Dann eine Kiesschicht aufzuschütten und darauf Platten zu verlegen. (Betonplatten, ca. 4 cm stark mit einer beschichteten Oberfläche, so wie sie oft für Terrassen verwendet werden.) Unsere Überlegung – wenn wir die Platten nur nebeneinander legen und nicht verfugen, sollte der Boden doch weiter noch atmen können, ohne dass Feuchtigkeit die Wände hochsteigt. Auch sollte es genügend „Grundlage“ sein und „fest genug liegen“ dass darauf die Treppe Stand findet und die Platten „nicht wandern“. Was sagt Ihr dazu? Oder habt Ihr noch bessere Ideen?



KG



eine horizontalsperre kann man selber machen. ist eventuell etwas mühselig aber nicht sehr kostenintensiv. mit dem Freilegen der ziegeloberfläche und richtiger Belüftung (sommer nein; Winter ja) sollte das feuchtigkeitsproblem um 80% reduziert sein. also warum erst sanierputz auftragen??? die krönung wäre der betonboden nach dem entfernen des ziegelbodens. das kann man auch selbst an einem tag erledigen und kostet nicht viel. anbei noch ein beispiel für sandgestrahlte kellerinnenwände.

mfg focke





Guten Morgen,
Ich halte das alles für überflüssige Arbeiten.
Ein dauerfeuchter Keller ist nun einmal kein Wohnzimmer, nicht einmal ein staubtrockener Abstellraum.
Ziegel zu putzen ist unsinnig, es reicht, die Steine neu zu verfugen, um die Festigkeit zu verbessern.
Der Ziegelfußboden ist gut, was soll da Beton ? Weil der oberflächlich staubt (Zementmilch) wollen Sie ihn später Grundieren oder beschichten, dann platzt die Beschichtung wegen Feuchtigkeit und Dampfdruck auf und Sie wollen wieder reparieren. So hält man sich mit Arbeiten auf, die unnötig sind.
Wofür Außendämmung in einem unbeheizten Raum ?
Mir scheint, hier werden Leistungen optimiert.

Grüße vom Niederrhein
Dietmar Beckmann



Der Fachmann



empfiehlt ja wirklich alles, was "gut" und teuer ist, und für die beabsichtigte Nutzung absolut überflüssig ist.
Eine Aussendämmung ist bei einem Teilkeller sogar äusserst problematisch, da ja nicht alle Aussenwände lückenlos gedämmt werden können. Dadurch entstehen Wärmebrücken und Schwachstellen, die zu Kondenswasserproblemen führen können.
Meine Empfehlung: Den alten Kalkputz durch einen neuen ersetzen und mit einem Sumpfkalkanstrich versehen.
Den absandenden Ziegelboden eventuell mit einer diffusionsoffenen Hydrophobierung verfestigen und gut ist.
Das Tieferlegen von Kellerböden ist auf jeden Fall eine Arbeit für Fachleute, ganz flott hat man da das ganze Haus tiefergelegt.
MfG
dasMaurer



Keller günstig renovieren, aber wegen was? Und dann wie?



Was soll eine Außendämmung?
Wieso fällt eigentlich der Verputz ab - bei trockenen Wänden?
Warum den alten Verputz abschlagen und einen offenporigen Sanierputz aufbringen?
Wollen Sie Schwammerl züchten?
.
Herr Focke, ich freue mich über solche Tipps.
Dies ist immer wieder eine Gelegenheit auf Unsinn oder untaugliche Verfahren hinzuweisen.
Wegen was soll eine Horizontalsperre eingebracht werden und dann wo?
Wie kommen Sie auf die Idee die Wände im Keller offenporiger Auszustatten?
Wollen Sie noch mehr Feuchte im Keller?
Ihren Spruch hätte ich fast so gedeutet. Mit einem solchen Handwerker - kostet es mehr als es Wert ist.....
Und Ihre Empfehlung - im Winter Lüften halte ich für sehr bedenklich, weil man ja auch die Decken im Keller abkühlt.
Ob das so sinnvoll ist?
Und die 80% (Besserung) ja wo kommt denn dieser Wert her?
.
Herr Beckmann, was meinen Sie denn mit:
Ein dauerfeuchter Keller ist nun einmal kein Wohnzimmer, nicht einmal ein staubtrockener Abstellraum.
Das kann man doch sehr einfach ändern!
Ob allerdings der Aufwand gerechtfertigt ist?
Immer eine Frage der späteren Nutzung.
Technisch ist dies kein Problem, auch dann nicht, wenn außen nicht aufgegraben wird.
.
Und Herr Warnecke, Ihnen stimme ich zu, wenn Sie vor einer Außendämmung warnen - ich übrigens auch.
Aber warum wollen Sie das Haus nicht einfach hochheben und unten abdichten?
Wo es doch sowieso fast einstürzt.
.
Das Bild zeigt einen sehr feuchten Kellerbereich. Dieser wird mit dem I-Bausystem verkleidet und anschließend wieder verputzt.
Weitere Info dazu:
Feuchte Häuser sanieren.
Die Probleme kennen viele Hausbesitzer und Mieter: feuchte Außenmauern und Schimmelbildung in den Wohnräumen. Die Behebung solcher Schäden ist ein anspruchsvolles Spezialgebiet, bei dem fundierte Kenntnisse aus Chemie, Physik und Bauhandwerk zusammenwirken müssen.
Aus meiner jahrzehntelangen Tätigkeit als Geschäftsführer der Isar Bautenschutz, die sich vor allem auf Mauertrockenlegung spezialisiert hat, verfüge ich über einen reichen Erfahrungsschatz auf diesem Gebiet.
Im Buch „Gesund wohnen in Altbauten"
wird die Problematik der Mauerwerksdurchfeuchtung,
deren Auswirkungen und die Behebung der Schäden beschrieben .
– Ein praktischer Ratgeber für Laien und Profis,
200 Seiten, 26 farbige Abbildungen, mehrere Tabellen
ISBN 978-3-866-11 320-6
Preis: 22 Euro.
Erhältlich in jeder Buchhandlung, und bei mir natürlich



Keller



@ edmund

die funktinsweise einer horizontalsperre wurde bereits im eröffnungspost erörtert. die fragestellung, wo diese eingebaut werden sollte, ist mehr wie unsubstantiiert.
durch das sandstrahlen der wände kann das Mauerwerk trocknen. die geschätzten erfahrungswerte i.h.v. 80% sind erfahrungswerte.
das die decken im winter durch offene Fenster abkühlen ist wohl richtig, jedoch kann hierdurch die luft zirkulieren.
durch erneutes auftragen von putzsystemen wird das mauerwerk wieder verschlossen und somit die feuchtigkeit auch. siehe dann auch der gästebucheintrag von herrn uwe voigtländer auf ihrer homepage.





Do it yourself find ich immer Klasse!
Und das bisschen Sandstrahlen kann der Bauherr auch noch selbst mit nem Leihgerät erledigen Herr Focke.

Wozu brauchts Handwerker die dafür auchnoch ne Lehre gemacht haben?
Wo doch alles so easy ist?!


@Göppel
mir scheint Ihr Fachmann sucht dringend ne Baustelle um zu Überwintern?
Mein Eindruck.

Gewöhnlich melden sich die Leute nicht bei Bauwerksabdichtern wenn der Kellerboden "ganz fürchterlich staubt".
Abhilfe schafft hier in der Tat eine Fugenschlämme die über den Boden gezogen wird und anschließend eine Imprägnierung.
Das mit dem regelmäßigen Boden wischen ist eh keine so gute Idee.
Und das freilegen eines trockenen Kellers für das Anbringen einer Dämmung wäre mir zu riskant!
Unter Umständen beginnen danach nämlich Ihre Probleme erst welche zu werden?!

gruß jens



Keller günstig sanieren



Wow… vielen Dank an alle für die vielen Gedanken und Hinweise. Ich bin beeindruckt! Mir ist jetzt aufgefallen, dass wir dachten, dass wir eine Außendämmung machen sollten / müssten… aber warum eigentlich wollen wir das machen? Der Keller ist trocken – nirgendwo Nässe - sagt der Fachmann. Es muffelt auch nicht. Er hat nur die höhere Feuchtigkeit, wie Lagerkeller von 1929 das haben. Ich will auch aus diesem Keller keinen Wohnbereich machen. Ich suche nur eine günstige Möglichkeit, wie ich die Optik so herrichten kann – ohne dass ich die Bausubstanz schädige – dass ich nicht zu viel Dreck „nach oben ins Haus trage“ und der kleine Vorkeller halbwegs „ordentlich aussieht“.

Jetzt habe ich noch ein paar Fragen:

1. Den absandenden Ziegelboden eventuell mit einer diffusionsoffenen Hydrophobierung verfestigen und gut ist. (siehe e-mail Ulrich Warnecke) Was ist das ?
2. Ich dachte, dass gerade der Sanierputz nicht die Grundlage für eine „Schwammerl-Zucht“ bietet und daher sich als „Vorsichtsmaßnahme“ eignet. Ist das falsch gedacht?
3. Und dann noch die Idee, den Ziegelboden im kleinen Vorkeller + 10 cm Erdreich rauszunehmen. (Tieferlegen ist möglich, der Nachbar hat auch einen tieferen Keller sich gemacht – fast 20 cm). Dann eine Kiesschicht aufzuschütten und darauf Platten zu verlegen. (Betonplatten, ca. 4 cm stark mit einer beschichteten Oberfläche, so wie sie oft für Terrassen verwendet werden.) Unsere Überlegung – wenn wir die Platten nur nebeneinander legen und nicht verfugen, sollte der Boden doch weiter noch atmen können, ohne dass Feuchtigkeit die Wände hochsteigt. Auch sollte es genügend „Grundlage“ sein und „fest genug liegen“ dass darauf die Treppe Stand findet. Seht ihr das auch so?




Feuchtigkeit-Webinar Auszug


Zu den Webinaren