Kellerfenster auf oder zu im Winter?

15.12.2009



Auf gell?



Moin,



ja ordentlich aufreissen damit die Leitungen auch alle schön einfrieren................





na wenn se beschlagen sind, kurz durchlüften, sonst schön zu halten. Is doch viel zu kalt dafür.



Keller lüften



Auf UND zu, also ab und an lüften.
Kalte, trockene Luft rein, wärmere, feuchtere raus,
-die erwärmt sich an den wärmeren Bauteilen,
- wird (relativ)noch trockener,
- überschüssige Feuchte verdunstet,
- Fenster auf, alles wieder von vorn.

Viele Grüße





also es geht ja um einen alten gewölbekeller. da dachte ich ja mal hier gelesen zu haben, dass im Winter auf sein soll, da sonst die warme kellerluft an der kalten Wand kondensiert und mein Keller kaputt geht.



Irgendwie geht die Frage auch in Richtung Schimmelgefahr...



... der Bund hat dazu ein Heft heraus gegeben:

http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/2227.pdf

Auf Seite 15 steht auch etwas über das richtige Lüften.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Lüften



Lieber (s) Hasn,
im Prinzip ja,
ABER:
im Sommer! sollte ZU sein, dann kondensiert nicht die warme Kellerluft sondern die warme Außenluft an der kalten Kellerwand.
Bei kalter Außenluft an warmer Kellerwand kondensiert nix!
Kompliziert, oder?
Stell Dir ein eisgekühltes Glas Bier an einem warmen Sommertag vor und einen Becher heißen Glühwein an einem frostigem Wintertag (aber nicht im Keller!)
Die Wand des Bechers oder des Bierglases sind die Kellerwand.

Viele Grüße



Kellerfenster im Winter auf gell?



Ja

Grüsse



Bei -15 Grad



,dann ruhig mal auf die Fenster und schon mal richtig Stoßlüften (30 min). Aber Vorsicht bei Leitungen im Keller - zu lange und dann könnten sie einfrieren.Im Winter und besonders bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt hat man den Vorteil, dass man dann TROCKENE LUFT im Keller hat. Günstiger als ein Kondenstrockner(Wasserschadentrocknung).



wenn



du mit Brille von außen in den Keller kommst und die beschlägt, ist das ein notwendiger und guter Zeitpunkt, zu lüften. Dass dabei keine Leitung einfrieren sollte, ist wohl selbstverständlich. Da Du aber das Öffnen/Schließen der Fenster nicht stänig überwachen kannst und es auch mal schnell vergisst, sind kleine Öffnungen, die die Feuchigkeit am höchsten Punkt rauslassen, das Beste. Früher waren dort oft Keramikrohre eingesetzt. Frischluftzufuhr nicht aus dem Haus, sondern auch von außen. Eine Thermometer und ein Hygrometer zur Kontrolle und zur eigenen Erleuchtung kann auch nicht schaden.



also dann muss der Hasn....



... erst mal zum Optiker.

Mit der passenden Brille kommt das richtige Lüftungsverhalten.

Grüße

Frank





Hasn,

Im Winter möglichst öffnen und die kalte, trocknere Luft hineinlassen. Bei Frost das Spiel nicht übertreiben. Mein Keller besitzt eine – wie von Olaf beschriebene - Entlüftungsöffnung unter der Kellerdecke aus der Originalbauzeit. Im Sommer wir diese geschlossen.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Mehr zum Feuchtigkeitshaushalt ==>





Danke. Dann hatte ich ja doch so was ähnliches wie Recht ;-)