Keller sanieren

01.09.2006



*Lach*
Es muß natürlich heißen Luftkalkmörtel und Decke Isolieren !!
Sorry für die Rechtschreibfehler! *G*

*************************
Ergänzung Webmaster
*************************
Gemeint ist dieser Beitrag:


---Forenreferenz-----------
Keller sanieren -
Hallo zusammen,

ich bin gerade dabei unseren Gewölbekeller zu sanieren (siehe Bilder). Alten Putz runter, der schon fast von alleine herunterfällt und ziemlich versandet ist. Wie lange der Putz an den Kellerwänden und Decke war, weiß ich nicht. Danach die Fugen auskratzen und neu verfugen. Welcher Mörtel ist dafür am besten geeignet? Luftkaklmörtel soll da sehr gut sein. Da der Keller (das Haus ist nur teil unterkellert) unter dem Wohnzimmer liegt hatte ich auch überlegt die Decke zu isoöieren. Welche Möglichkeiten hat man da?

Danke schon mal für alle Beiträge!

Gruß Ralf mehr ...
----------------------------------



*************************



nach Ihrer Beschreibung zu urteilen, ist das Gewölbegestein feucht?



wenn ja, werden Neuverfugungen wohl nicht sehr lange haften.Luftkalkmörtel zur Verfungung ist okay. Bitte generell das Wichtigste:den eller immer gut Be- und gut Entlüften.
Von einer zusätzlichen Wärmedämmung von unten zum Gewölbe hin muß ich abraten,da
1. der gewünschte Wärmedämmeffekt wg. natürlich gegebener Kältebrücken innerhalb des Gewölbes und an Übergängen Decke-EG-Fußboden etc. nicht eintreten kann.
2. weil die Gefahr von erhöhter Schimmelbildung hinter Dämmstoff und feuchtem Gewölbe besteht (sog. Feuchtestauschäden).



Die wichtige Frage ist - was wollen Sie mit dem Keller machen?



Ein Wein,- oder Kartoffelkeller ist ganz anders zu bewerten.
Wie soll die Nutzung sein?
Geheizt oder kalt?
Bodenaufbau usw. alles vorab genau bedenken und dann erst planen.
Warum den Verputz ganz runter? Sie machen die Oberfläche freier und dadurch wird mehr Wasser und Salz nachgesaugt.
.
@Herr Schillberg, wenn "gut", dann nur Feuchte,- und Temperaturgesteuert und zwar von innen und von außen, sonst gibt es an warmen Tagen viel Feuchte im Keller.



@Herrn Bromm , Thema Temperaturgesteuerte Be-Entlüftung:



als Winzersbub vom Kaiserstuhl habe ich gelernt:
im Winter in die Kelleröffnungen einen mit Stroh gefüllten Kartoffelsack reistecken - Im Sommer die Holzläden runterklappen. Das hat -ohne weitere Technologien der Temperaturmeßkunst- hervorragend funktioniert.



Das mag für einen Weinkeller zutreffen, aber was hat das damit zu tun?



Im Weinkeller ist doch weinig Wechsel zwischen der Temperatur und der Feuchte. Die geringen Unterschiede sind ohne Problem.
Anders im Wohnhaus, wenn warme Luft - von außen aber auch vom Wohnbereich auf eine kalte Kellerwand kommt.
.
Aber erst sollte der Ralf mal angeben, was er damit vorhat.
Dann werden wir das Kind schon schaukeln.



Keller sanieren



Danke für die Beiträge.
Der Keller soll nur soweit genutzt werden, daß man dort Getränke lagern kann bzw. der Gefrierschrank seinen Platz findet. Das heißt, der Keller soll nicht beheitzt werden. Da der Putz eh schon selbst von Decke und Wänden fällt habe ich mich entschlossen ihn komlett zu entfernen und die Wände bzw. die Decke neu zu verfugen (Sieht auch so besser aus wie ich finde). Außerdem haben die Eisenträger eine Behandlung nötig!
Der Keller besitzt insgesamt 3 Kellerfenster, eine Tür natürlich (Zugang von Außen) und eine Öffnung zum Kamin an den im Wohnzimmer jetzt ein Kaminofen angeschlossen wird.