Plötzlich nasse Kellerwände nach dem Hauskauf




Nachdem ich hier schon unendlich viel gelesen habe, muss ich nun doch mal ganz speziell um Rat fragen:

Wer kennt sich mit Luftkalkputz aus und könnte unsere feuchten, schimmeligen Kellerwände damit verputzen?

Oder wer kann uns soweit Hilfestellung geben, damit wir es allein hinbekommen - es muss auch nicht perfekt aussehen! Verputzt haben wir hier schon so einige Wände (ok, sind nach wie vor krumm), aber wie wird Luftkalkputz angemischt und aufgetragen, wo bekommt man wirklich reines Material usw.?

Wir haben unser Haus (Bj 1912 und älter?) im Dezember 2008 gekauft, da war innen rundherum eine Linie mit abgeplatzem Putz zu erkennen. Im Januar dann plötzlich wurden die Wände zunächst gelb, dann schwarz etc. Der gewölbeartige Keller liegt nur zu etwa 1 m unter der Erde, die restlichen 80cm gucken raus. Außen ist bis an die Hauswand die Hoffläche gepflastert.
In den Geschossen sind die Wände z.T. mit Holzbalken und Strohauflage versehen.

So, ich hoffe, das reicht erstmal an Informationen. Bilder reiche ich bei Interesse nach.



Nach der Beschreibung



habe ich den Eindruck, dass hier verschiedene Ursachen zusammenwirken. Da sollte erst einmal Ursachenforschung betrieben werden, ehe man in unter Umständen in teuren und unnötigen Aktionismus ausbricht. Kalkputz hat zwar viele gute Eigenschaften, aber er ist kein Allheilmittel, das automatisch Feuchtigkeitsprobleme beseitigt.
MfG
dasMaurer
PS: Weisskalkhydrat und Putz- und Mauersand liefert jeder Baustoffhändler, Wasser kommt aus dem Wasserhahn, mehr brauchts nicht ;-)).



Schimmel im Keller



Lag da eine unter Gebrauchtwagenhändlern bekannte "Verkaufslackierung" vor ?

Wie auch immer: Die Schimmelsanierung hat Vorrang vor der Kosmetik:
- für Durchzug sorgen, den mag der Schimmel nicht
- Feuchtigkeitsursachen identifizieren und abstellen
- verschimmelten Putz abschlagen, das kann billiger sein als kompliziertere Sanierung
- Neuverputz in gereinigtem Keller, nachdem die Ursachen gefunden sind

Und machen Sie das ganze nicht ungeschützt !
Schließlich liegt hier eine echte Biogefährdung vor.
Grüße vom Niederrhein



Durchzug?



Ist Durchzug bei den derzeitigen Temperaturen nicht mit Vorsicht zu betrachten? Die Kellerwände sind doch bestimmt kalt und lassen Kondenswasser entstehen.





Ja, allerdings.
Aber nachts wird es möglich sein.

Grüße vom Niederrhein





Hallo Angel 111,

wie wird der Keller seit Dezember 2008 genutzt und vor allem belüftet?

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Kellernutzung



Der Keller wird seit Dezember ganz normal als Lagerraum genutzt. Davor stand das Haus ca 1,5 Jahre leer und der Keller war dauerbelüftet. Ab Dezember hatten wir schweres Gerät von diversen Handwerkern hier und wohnten noch in einer anderen Stadt, von daher hatten wir die Kellerfenster zu lassen müssen - und das war dann wohl auch der Fehler. Seit März wohnen wir hier und hatten die Fenster dann auch offen. Seit ca 4 Wochen allerdings sind sie wieder zu.

Ursachenforschung? Nun ja, wenn der Gärtner dann endlich mal mit dem Minibagger kommt, wissen wir evtl mehr.
Einen "Fachmann" hatten wir schon hier, aber der hat nur 30 sec geschaut und dann gleich gemeint, es wäre aufsteigende Feuchtigkeit und er würde Dichtschlämme und sonstwas draufschmieren.

An den am schlimmsten betroffenen Stellen ist innen auch reichlich Salz zu erkennen. Kann das von einer früheren Nutzung als Wasserbecken kommen? Früher sollen dort die blutigen Sachen vom Schlachten drin gewaschen worden sein.

Verkaufslackierung? Tja, gute Frage, aber wie soll man sowas erkennen/beweisen können? Der Verkäufer ist Architekt!



Ursachenforschung dann Maßnahmen



Hallo Angel111,

da wird weder die Dichtschlämme noch der Kalkputz helfen das Problem zu lösen. Die genaue Ursache kann nur vor Ort herausgefunden werden, möglicherweise wirken da auch mehrere Ursachen zusammen. In Betracht kämen neben dem an das Haus reichende Oberflächenwasser eben auch defekte Regenrohre, Kondensfeuchte, etc. die im Zusammenspiel das Schadensbild ergeben können.
Suche doch mal oben mit der Postleitzahl, ob Du jemanden aus dem Forum in Deiner Nähe finden kannst.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Jemand hier aus Bielefeld oder Gütersloh



Oh ja, wenn ich jemanden hier aus der Nähe finden könnte, wäre das genial. Aber leider....kommt wohl hier niemand aus Gütersloh oder Bielefeld und Umgebung!

Eigentlich sollte ja gewisser Experte die Ursache rausfinden, aber nur durch mal kurz draufgucken dürfte das wohl kaum zu machen sein.
Also werden wir wohl erstmal aufgraben, an der am schlimmsten betroffenen Wand liegt ziemlich dicht ein Kanal und die Hausanschlüsse verschwinden dort auch in der Wand.
Kondensfeuchte - hmm, ich hab seit einigen Tagen auf dem Fenstersims im Keller ein Hygrometer, das zeigt immer so 60-62% an. Aber bei der Schwüle im moment draußen, werde ich wohl noch ein wenig warten müssen, bis ich verläßliche Werte bekomme.



Bielefeld



Wir sind Bielefelder und uns hilft Frau Vogelsang aus Hilter.
Bei dir könnte die Dame bestimmt auch mal draufschauen.
www.fachberatung-bauwesen.de
Aber es gibt bestimmt auch andere Experten in der Gegend.
Also bevor ich irgendwas aufgraben würde, würde ich gerne wissen warum?



Rohrbruch?!



Danke für den Hinweis, Anja!

Als hätte ich es geahnt:
an der besonders nassen Wand ging das Abwasserrohr nach draußen, und draußen ist es an einer Stelle ca einen Meter vor der Wand gebrochen!
Gestern haben wir aufgegraben, das gesamte Erdreich vor der Wand sowie die Wand von außen - alles pitschenass! Und das Rohr an sich ist sehr unfachmännisch verlegt.

Ist da noch weitere Ursachenforschung angezeigt? Kann es trotzdem aufsteigende Feute oder was anderes sein?

Die Wand hat keine Horizontalsperre, ist im Boden unverputzt und besteht aus gelblichen Ziegeln, die stellenweise leicht zerbröseln.



Wie trocken müssen die Wände sein?



Seit einer knappen Woche nun sind die nassen Kelleraußenwände freigelegt. (Die Fundamentdicke beträgt übrigends 37 cm)

Nun mal meine Frage: wie trocken müssen die Wände sein, bevor man irgendeinen Putz bzw. den fehlenden Mörtel aufbringen kann?

Bisher sind wir noch recht unentschlossen, was die Wandbeschichtung angeht. Tendieren würde ich z.b. zu Solubel, aber andere raten wiederum ganz von Kalkputz an Außenflächen ab.