nasser Keller / trocknen oder nicht?

15.06.2005



Wir haben soeben ein Fachwerk gekauft, bei dem der Keller nass ist. Das Haus at Hanglage und das Wasser drückt vor Allem auf 2 Wände. Nun habe ich schon den "Glaubenskrieg" zwischen lassen und trocknen (u.U. Fass ohne Boden) mitbekommen.
Wenn wir uns zum Ausschachten dennoch hinreißen lassen - ist es besser eine Außenabdichtung mit Drainage , Kieß etc. zu machen? Oder ist es besser um das Haus herum einen Lehmwall im Erdreich zu versenken?
Gibt es hierzu Informationen - welche Firmen können einen Lehmwall machen und was ist zu beachten?
Erschwerend ist, dass zwischen den nassen Wänden und der Grundstücksgrenze / Mauer nur ca. 1,5 - 2 m liegen. Zum Schachten mit einem Bagger soll es ausreichend sein - reicht das auch für einen Lehmwall?



Die Antwort hängt von den örtlichen/konstruktiven Umständen ab.



Ist eindringendes Stauwasser nachgewiesen? Allgemeine Wandfeuchte muß noch lange kein Beweis sein. Es sollte schon nach jedem Regen irgendwo aus der Wand rausfliessen bzw. aus dem Boden steigen.

Und dann hängen die Maßnahmen von der Bodenbeschaffenheit ab. Im Lehm kann in die Baugrube einsickerndes Wasser nach und nach Feinstoffe auslösen, die dann in einer Drainage landen und diese versumpfen. Dann steht man da mit seiner schönen Drainage und bekommt Staunässe ohne Ende.

Es muß also örtlich richtig analysiert und dann entschieden werden.



Naßer Keller



wichtig ist wirklich die konstruktive Seite der Angelegenheit und sind die Einflussfaktoren rund um das Haus
pauschal zu sagen: "Tonabdichtung aussen" wäre genauso einfach wie zu sagen "auskoffern und Kiespackung"
Da sollte man Vorsicht walten lassen und einen "unabhängigen" Fachmann hinzuziehen - keinen Firmenvertreter, keinen Rohbauunternehmer ...
und pauschal ausschachten der Kellerwände bei alten Häusern ist auch nicht ohne ...

FK



nasser Keller / trocknen oder nicht?



Sehr geehrter Herr Kurz,
sehr geehrter Herr Fischer,

vielen Dank für Ihre Beiträge.
Ich habe mehrere Fachleute auf das Problem angesprochen und jeder kommt mit einem anderen Lösungsvorschlag. Die Kostenspanne ist dementsprechend. Gestern hatte ich einen Bauunternehmer vor Ort, der einen guten Eindruck machte.
Also das meiste Wasser scheint durch die Bodenplatte zu drücken. Sein Vorschlag einen ca. 80 cm tiefen Schacht mit einer Tauchpumpe einzurichten fand ich nicht uninteressant.
Dadurch sollte wenigstens nach Regenfällen das meiste Wasser abzufangen sein.
Alles andere erschien ihm machbar, hielt es jedoch - nicht nur aus Kostensicht - für unsinnig, da der Keller immer feucht / nass bleiben wird.
Die Kosten könnten wir uns sparen....
Ich bin einmal gespannt, für welche Lösung wir uns letztendlich, nach Rücksprache mit einem Architekten, entscheiden werden.



letzte Lsg. interssant



ich hab in meinem sehr alten Haus, beim Graben einer neuen Wasserleitung eine art "Sickerhohlraum" gefunden, leider keinen Schatz. Im Detail, an einer Stelle, wo es nach Regen immer feucht wurde, gab es ein aus flachen aufgestellten Steinen gebautes Reservoir, die Idee ist offensichtlich, dass sich da drinnen das Wasser sammelt und dann eben mit der Zeit versickert. Beim Zumachen hab ichs leider nicht mehr so gut hinbekommen, jetzt denk ich daran eine kleine Zisterne dorthin zu machen, in der sich das Wasser sammeln und versickern kann.



Re: nassen Keller abdichten



Hallo,

wir haben ein ähnliches Problem. Unser Haus hat Hanglage.
Der Keller besteht aus 45 cm dickem Schotterbeton, welcher stellenweise sehr brüchig und porös ist.
Wir haben uns dafür entschieden komplett auszugraben. Danach haben wir 10 cm Stahlbeton davorgegossen. Dieser Beton wird dann gestrichen. Darauf kommen Styrodurplatten von STO, Noppenfolie und Drainageschlauch rein. Der ganze Graben wird dann mit Schotter aufgefüllt. Der erste Erfolg hat sich schon eingestellt, wenn es regnet läuft das Wasser nicht mehr in den Keller und wir müssen keine Angst mehr haben dass sich das ganze Fundament in wohlgefallen auflöst.



Pumpe



Hallo,
habe auch ein altes Haus Bj. 1896. Ich habe in meinem Keller einen Pumpensumpf. Man soll aber daruf achten welche schieflage das Haus hat. Ich versuche gerade meinen Keller wenig trocken zu legen. Ich baue mir gerade eine sogenannte Luftabsorbung. Funktion wie ein Trockungsgrät mit Granulat.
Gruß
Stephan