Feuchter Keller

04.12.2012 The Mechanic



Hallo zusammen,
ich bin angehender Hausbesitzer und benötige einen Rat.

Ich habe mir heute ein Haus angesehen welches mir sehr zusagt. Allerdings habe ich im Keller eine unschöne entdeckung gemacht.
Im Bruchsteinkeller war eine Ecke mit Schimmel befallen. Dort sind Stützbalken angebracht worden da im Geschoss darüber vor 4 Jahren ein neuer Heizkessel installiert wurde. 2 von 3 Balken waren von unten mit Folie eingepackt. Um den 3ten hat sie sich offensichtlich gelöst und es hat sich in einem Radius von ca 60 cm ein schöner pelziger Teppich gebildet. Als wir das ganze dann etwas ab gekratzt haben war auch der typisch stockige Schimmelgeruch warzunehmen.
Meine Frage ist jetzt ob mir das in naher Zukunft zum Problem werden kann bzw. ob es durch einen neuen Balken und Fungizid-Kur beseitigt werden kann.

Zum Keller:
Bruchsteinkeller mit Lehmboden, Deckenhöhe ca. 1,4m.
Die Wände sind im allgemeinen etwas feucht aber es riecht nirgends muffig.

Vielen Dank im vorraus für eure Antworten.



Feuchter Keller



Sicher das ,das nur Schimmel ist?

Grüße Martin



In



meinem Haus standen zur Übernahme Holzregale aus Dachlatten in beiden Gewölbekellern. Einer mit Lehmboden, Bruchsteinwände, belüftet, kein muffiger Geruch. Holz war mit Schwarzschimmel befallen,ab durch die Feuerschale. Hatte aber keine Ausbreitung wie auf dem Bild.
Ich würd abklären was das fürn Geselle ist der da gefüttert wird.
Näheres zum Thema mit vielen Tips und Fotos zum Thema Hausschwamm findest Du hier im Forum über die Suchfunktion



Hallo Mechaniker



Wenn das nur ein Schimmelpilz ist, dann hat der Besitzer ja Glück gehabt.
Ich glaube nicht, das es nur Schimmel ist. Du hast ja GSD noch nicht gekauft. Also lass dir vor Vertragsunterschrift von einem Sachverständigen bestätigen das es kein holzzerstörender Pilz, explizit kein echter Hausschwamm ist. Oder lass die Schwammsanierung auf Kosten des Vorbesitzers vertraglich vereinbaren

Zweite Sache - die Balken. Gibt es für diese "Stützbalkenkonstruktion zur Heizkesselabfangung" ein statisches Gutachten ?
Wie feucht ist der Keller und ist er überhaupt dafür geeignet eine statische Holz-Konstruktion auf zu nehmen ?

Viel Glück mit dem guten Stück -
M.Mattonet - Ingenieurbüro Bergisches Land



Es läuft



Nein, habe noch nichts unterschrieben.
Ich habe mir schon mal einen Gutachter Kontaktiert und werde ihn mit Bildern und Proben versorgen um zu klären was es ist.

Laut Makler und Vorbesitzer/in war es bei der letzten Begehung vor 6 Wochen noch nicht da. Wahrscheinlich schon aber nicht so offensichtlich.
Diese Aussage halte ich persönlich nicht für eine Notlüge da ich schon hier im Forum bzw. über Googel mehrfach gelesen habe das sich Pilze und Schwämme unter den richtigen Bedingungen rasant ausbreiten.

Zum Thema Holzkonstruktion:
Laut Aussage des Besitzers ist es nur als reine Vorsichtsmaßnahme eingebaut worden. Also nicht zwingend erforderlich.
Den Heizungsbauer konnte ich derzeit noch nicht erreichen um seine Meinung dazu einzuholen. Der sollte darüber ja auch was sagen können.

Man muss dazu sagen: Der Kessel ist in 2008 eingebaut worden. Die Besitzerin hat derzeit mit ihrer Mutter gewohnt, die dann 2010 verstorben ist. Die Besitzerin ist dann mit ihrem Lebensgefährten in dessen Haus gezogen. Seither steht es zum Verkauf. Ich gehe davon aus das es sich nur um ein Provisorium handelt und nach dem fest stand das es verkauft wird nix weiter unternommen wurde.

Sollte ich das Objekt kaufen fliegt der Holz Mist sowieso raus und es gibt einen gemauerten Pfeiler zur Sicherung.

Heute Abend treffen wir uns noch mal und werden die Proben nehmen. Bin echt auf das Ergenis gespannt.