Kellerboden atmungsaktiv sanieren!

31.10.2006



Vielleicht kann mir hier ja jemand weiterhelfen...
Ich habe folgendes Problem. Wir sind daran einen Keller in unserem Haus zu sanieren. Dabei ergibt sich folgendes Problem: Der Boden besteht aus Backsteinen und wir möchten darüber einen neuen Boden legen. Die Frage ist nur wie, denn der Boden muss atmen können und dennoch sollte der neue Boden isolieren. Ich frage mich ob eine Trockenschüttung die ideale Lödung wäre.



Bodenaufbau



Mal abgesehen von der Höhe, wäre folgende Vorgehensweise baubiologisch und ökologisch richtig:
1. Blähtonschüttung von maxit fibotherm
2. Gutex Standard N Holzweichfaserplatte
3. Holzbalken im Abstand von 50 cm Abstand, oben Hanffilzstreifen in der Stärke von 1 cm anbringen.
4. dazwischen mit Heraflax dämmen (kann auf 50 cm geschnitten werden.
5. Zum Schluß Dielenboden

Das ist der richtige "atmende Boden"

Alexander Müller-Kühnel
naturbaudirekt



Hausschwamm selbst gebastelt?



Hallo Alexander,

das meinst Du doch nicht ernst? Auf einem höchstwahrscheinlich nicht gegen aufsteigende Feuchtigkeit isolierten Boden in einem möglicherweise nur mäßig belüfteten Raum bringst Du jede Menge organisches Material. Ein Dielenboden (im Keller!) als Krönung des Ganzen ist unter diesen Bedingungen schlicht Blödsinn. Auch auf kapillarbrechenden Unterlagen genügen hohe Luftfeuchtigkeiten, um Holzböden zu zerstören.

Hallo Stefan,

der neue Boden wird entweder "atmen " können oder isolieren, das eine schließt das andere aus. Dein Ziel ist ja sicher eher, aufsteigende Feuchte zu verhindern.

Entgegen der oft gehörten Behauptung, der Fußboden im Keller müsse atmen, damit das Wasser nicht in den Wänden aufsteigt, habe ich bisher (mit drückendem Wasser habe ich jedoch noch nichts zu tun gehabt)andere Erfahrungen gemacht.
Vielmehr hat sich folgender Aufbau bewährt (bei unveränderter Wandfeuchte): Sauberkeitsschicht Sand, 2mm starke Teichfolie, darauf entweder Unterbeton und Klinker in Sand verlegt oder (mein Werkstattboden) Unterbeton sauber abgezogen und verdichtet, mit diffusionsoffenen Anstrich.

Soll's denn ein "atmender" Boden sein, würde ich die Backsteine aufnehmen (sicher anderswo von Nutzen), eine Sauberkeitsschicht aus Magerbeton einbringen und darauf (Wärmedämmung ist ja vermutlich im Keller nicht wichtig) einen Ziegelboden in ca. 5cm hohen Bett aus Splitt legen (auch zur Wand ca 3cm Splittfuge vorsehen). Statt der Sauberkeitsschicht können natürlich auch die Backsteine drinbleiben, aber dann wird der Boden wesentlich höher.

Sollten die Backsteine in gutem Zustand sein, könnte man sie natürlich auch als Ziegelboden im Splittbett neu verlegen.

Ich habe hier vorausgesetzt, daß der Kellerboden nicht wärmegedämmt werden muss, weil die Räume nicht zu Wohnzwecken genutzt werden.

Wichtig ist in Kellerräumen eine ausreichende Lüftung!

Gutes Gelingen wünscht

Thomas W. Böhme